Frage von Humos, 41

Mein Hund beisst Kinder und wird generell immer nervoeser - Weiss jemand Hilfe?

Dazu muss ich erklaeren: Ich wohne in Zentral Amerika, auf einer karibischen Insel und seit ca 3 Jahren mit meinem Hund Humo zusammen. Er war seit Geburt an mit mir zusammen, seine Mutter ist die Huendin meines Exfreundes, die ersten 2,5 Jahre waren wir also imemr alle zusammen. Schon als Welpen war er immer wo ich war, ich habe ihn mit zu meiner Arbeit genommen und er lief draussen immer frei am Strand rum, war freundlich und hat sich ueber andere Hunde und Menschen gefreut. (Ich wohne auf einer ganz kleinen Insel, ohne Strassen, Autos etc.) Nach ca. 1 Jahr sind wir umgezogen, auf eine Art Finca, auch hier waren die Hunde immer draussen, riesiger "Garten" und wenn ich von der Arbeit nach Hause gekommen bin habe ich Humo mit an den Strand und ins Dorf genommen. Allerdngs weiss ch, dass er immer wieder ausgebuechst ist und waehrend ich bei der Arbeit war aleine ins Dorf gelaufen ist. dazu muss er ein Indogenen Dorfs durchqueren und seit dem hasst er Menschen indogener Herkunft. Anders kann ich das leider nicht beschreiben. Jezt wohne ich in einem kleineren Haus mit eingezaeuntem Garten. Humo bleibt dort waherend ich arbeite, danach hole ich ab und wir gehen spazieren oder joggen etc. An der Leine benimmt er sich eigentlich soweit ganz gut aber trotzdem spuere ich seine Aggresion gegenueber indogenen Menschen und auch indogenen Kindern. Ohne Leine kann ich ich schon gar nicht mehr loslassen, er schnappt zu ohne Vorzuwarnen, schelicht sich sogar regelrecht an. Schreiende, tobende Kinder machen ihn generell nervoes. Ich weiss, dass mein Hund nervoes und wahrscheinlich veraengstigt ist und deswegen schnappt. Die Kinder laufen auch immer um unseren Garten herum und awegern ihn wenn er nicht rauskommen kann. Selbst als ich dabei war und ihn an der Leine hatte, haben sie ihn mit Sachen beschmissen. Seit eniger Zeit schlaeft Humo mit mir drinnen, damit er ueberhaupt zur Ruhe kommt. Er ist sehr beschuetzend und territorial, besonders wenn ich dabei bin, aber auch wenn er mit meiner Mitbewohnerin und ihrem Hund unterwegs ist. In seinen Augen muss er uns alle beschuetzen. Ich wess dass ich mittlerweile eine Maulkorb brauche, allerdings ist der hier nicht ohne weiteres zu bekommen...Ich fuehle mich, als haette ich mit Humo alles falsch gemacht, er ist eifersuechtig, territorial und zeitweise aggresiv. Das klingt jetzt so als ob ich hn nicht unter Kontrolle haette, aber er hoert sonst ganz gut, Sitz, Platz, Bleib, Komt zurueck wenn ich Pfeife.... Ich habe mich auch schon in verschieden Foren schlau gemacht, weiss dass auch ich ruhiger werden muss wenn ich mit hm draussen bin. Eine Hundetrainer gibt es her nicht, das waere natuerlich das Beste.... Jeden Ratschlag, Erfahrung und Tipp nehme ich sehr dankbar an! Ich moechte, dass es Humo besser geht und er nicht mehr nach Menschen oder anderen Hunden schnappt!

Antwort
von Weisefrau, 35

Hallo, da hast du ein echtes Problem. Du hast einfach bei der Erziehung viele Fehler gemacht.

Du musst dem Hund klar machen das er dich nicht Beschützen muss. Du hast deinen Hund wie einen Menschen behandelt und nicht wie einen Hund. Der Hund kann und konnte viel zu viel selber entscheiden. 

Das jetzt zu ändern dazu braucht man viel Erfahrung.

Antwort
von Shana33, 30

Er muss mehr positive Erfahrungen mit Kindern machen. Am Besten ein Kind das ruhige Energie ausstrahlt. Dazu aber dringenst einen Maulkorb verwenden da sonst zu viel passieren kann. Es soll sich langsam auf den Hund zubewegen und ihm Leckerlies geben oder später streicheln wenn beide soweit sind. Der Hund lebt im hier und jetzt und er hat Kinder generell mit etwas negativem verknüpft. Wenn der Hund Kinder wieder mit etwas positiven verknüpfen kann sollte sich das Problem lösen. Dazu braucht man aber viel Zeit und Geduld! Lasse den Hund nie aggressiv werden und bessere ihn bei kleinsten Aggressionsverhalten aus sodass er weiß, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist. Stärkt die Bindung zueinander durch gemeinsame Spiele und langen Spaziergängen. Dem Hund müssen Grenzen gesetzt werden, die er einzuhalten hat. Wenn er euch so in Schutz nehmen will kann es sein dass er denkt er müsse die Rolle des "Rudelführers" übernehmen und dazu kommt es wenn ihm keine klaren Grenzen gesetzt worden sind. Es ist wichtig, dass der Hund dir vertrauen kann, du musst starke Führerenergie ausstrahlen, der Hund spürt das wenn du unsicher wirst und Angst bekommst wenn Kinder auf ihn zukommen und dann denkt er es ist richtig was er macht. Arbeite daran deine Energie die du ausstrahlst zu leiten. Klingt zwar etwas komisch aber du glaubst nicht was ruhige Energie alles ausmacht! Hunde spüren das genau. Hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen.

Antwort
von 1ManekiNeko1, 41

Sorry,habe keinen Rat,aber einen Tipp: Frage, die in Geschichtenzeilenweit formuliert sind intzeressiert keine Sau. es langweilt schlichtweg. Hier jetzt doch Rat-: Frage kurz und knapp stellen. Keine langweiligen Romane schreiben......

Kommentar von Berni74 ,

Es sind keine langweiligen Romane, sondern gerade bei Fragen zum Hundeverhalten ist es extrem wichtig, die Begleitumstände zu kennen. Nur dann kann man überhaupt einen Versuch unternehmen, die Lage zu beurteilen und den Fragestellern zu helfen.

Kommentar von brandon ,

Ich sehe das auch so wie Berni. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten