Mein Hauseigentümer verlangt Stromkosten ?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

nein, normal ist das defintiv nicht. zu nächst mal darf der stromanbeiter sich nicht an den vermieter wenden. (datenshutz) er müsste sich, wenn überhaupt an euch wenden, FALLS da was schief gelaufen ist.

ich würde mir an eurer stelle direkt vom vermieter die adresse des örtlichen energieversorgers geben lassen, wenn er sich drückt oder so, selbst raussuchen, dort nachfragen....

ich ahne schon, dass man dort warscheinlich garnicht weiß was sache ist, sprich euch garnicht kennt. in dem fall würde ich dann schleunigst den vermieter wegen versuchten betruges anzeigen.

sollte es sich wiedererwartend doch herausstellen, dass ihr beim örtlichen EV schulden habt, wendet euch bitte an die verbraucherzentrale etc. so einen konflikt zwischen zwei energieversorgern kriegt man erfahrungsgemäß ohne hilfe leider nicht so einfach entwirrt.

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EinGast99
29.02.2016, 21:46

Wenn man als Elektriker arbeitet, sollte man von Anfragen die enem nicht liegen nicht beantworten.

Natürlich wird der Grundversorger an den Eigentümer einer Rechnung stellen, wenn ihm die Vermietung nicht bekannt ist und er den verbrauchten Strom bezahlt haben will!

1

Es wäre zuerst mal zu klären, für was Ihr den Strom bezahlen sollt.

Welchen Zähler habt Ihr beim Einzug bei Eurem Stromanbieter angemeldet? Woher hattet Ihr die Zählernummer und den angegebenen Zählerstand?

Welchen Zähler rechnet der Ex-Vermieter bei Euch jetzt ab? Wurde der Verbrauch durch abgelesene Werte ermittelt oder geschätzt?

Gab es evtl. einen zweiten Zähler z.B. für Heizung, Garage, Keller den Ihr nicht angemeldet hattet und der jetzt abgerechnet wird.

Ob das normal ist, kann hier niemand ohne genauere Hintergründe zu kennen, sagen.

Generell ist es so, dass ein Zähler auf den keiner angemeldet ist automatisch auf den Eigentümer angemeldet wird. Dies erfolgt beim Grundversorger. Bei der Turnusrechnung wird dann oft durch Vermieter oder Verwalter festgestellt, dass sich Mieter nicht oder auf falsche Zähler angemeldet haben. In diesem Fall wird dann natürlich die Rechnung an die entsprechenden Stromverbraucher weitergereicht. Dies ist rechtlich auch ganz korrekt. Da durch Entnahme von Strom automatisch ein Vertrag mit dem Grundversorger entsteht.

Eine Zählerverwechslung (also Anmeldung auf einen falschen Zähler) kann nicht durch den Netzbetreiber oder Stromanbieter erkannt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist nicht normal, es sei denn, es handelt sich um Gemeinschaftsstrom, und da können wohl kaum 1.100 Euro in 8 Monaten zusammenkommen. Lasst euch das vom Vermieter erklären bzw. belegen.

Rechnungen und Mahnungen kann nur der Stromanbieter ausstellen, bei dem Ihr damals euren Stromlieferungsvertrag hattet, sofern ihr eure Rechnungen nicht bezahlt hättet - wendet euch also erstmal an den, ob ihr ihm wirklich noch was schuldet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da der Vermieter den Strom berechnen will, kann es sich nur um Allgemeinstrom handeln. Da ist etwas oberfaul.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung