Mein Handyvertrag wurde mir gekündigt. Ist der Schadensersatz rechtens?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also die Nummer mit "ich dachte es wird abgebucht" lasse ich mal nicht gelten, da er als Vertragsinhaber der Obliegenheit unterliegt sicherzustellen, dass die Zahlungen durchgeführt werden können. Bei "mehreren Monaten" ist zudem davon auszugehen, dass ihm auch mehrere Mahnungen zugingen.

Anyway... erfüllt er seine Vertragspflichten nicht, so ist der Anbieter natürlich zu einer außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund berechtigt.

Da es sich um einen Laufzeitvertrag handelt, kann auch die noch anfallende Grundgebühr als Schadensersatz geltend gemacht werden. Da 600€ in diesem Fall 20 Grundgebühren entsprechen, gehe ich nicht davon aus, dass diese das Handy abdecken.

Hier ist vielmehr noch davon auszugehen, dass der Anbieter eine Herausgabe oder einen gesonderten Schadensersatz geltend macht, da das Gerät über den Vertrag subventioniert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo JASMO11,

leider hast du nicht geschrieben bei welchem Anbieter dein Freund ist, daher ist nicht ganz klar, ob er wirklich nur einen Betrag im Monat begleichen muss (Handy & Vertrag zusammen), oder zwei (Handy & Vertrag getrennt).

Bei uns wäre es so, dass Handy und Vertrag getrennt voneinander bezahlt werden müssen.

Werden die Handy-Raten über einen längeren Zeitraum nicht beglichen, wird der komplette Betrag für das Handy in Rechnung gestellt. Was mit dem Betrag von ~600 EUR auch gut hinkommen würde.

Der Mobilfunkvertrag ist dann noch mal ein zweiter Posten, für den zunächst eine Sperrung erfolgen würde, wenn die monatlichen Rechnungen nicht bezahlt werden.

Die Umstellung von Lastschrift auf "Zahlung per Überweisung" ist übrigens auch völlig korrekt, wenn die Lastschriften nicht abgebucht werden können. Weitere Versuchen wären, z.B. bei einer nicht korrekt hinterlegten Bankverbindung, sinnlos und würden nur weitere Folgekosten verusachen. Durch die Umstellung wird der Kunde in der Rechnung informiert, dass es Probleme mit der Abbuchung gibt und er bitte überweisen soll. Einer späteren Rückumstellung auf Lastschrift steht aber natürlich nichts im Wege.

Im Zweifelsfall, wenn dein Freund sich nicht sicher ist für was er die Rechnung bekommen hat, sollte er auf jeden Fall mal beim Anbieter nachfragen.

Viele Grüße, Dörte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Vertrag vorzeitig (berechtigt) vom Anbieter gekündigt wird, muss der Kunde trotzdem die Kosten für die volle Restlaufzeit tragen. Die Laufzeit waren vermutlich 24 Monate, a 30€ macht 720€ gesamt. Es leider auch so, dass der Betrag dann auf einmal fällig wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JASMO11
14.11.2016, 21:58

Ich habe gelesen, dass durch ein Urteil aus 2012 beschlossen wurde, dass der Anbieter nur max. 50% der Grundgebühr pro Monat als Schadensersatz verlangen kann, da ihm ja auch Kosten entfallen. Hier schätze ich jedoch, dass es sicher eher um die Kosten des Handys handelt und die Gebühren für Flatrates etc eine nette Draufgabe sind und gar nicht gezahlt werden. Ist meine Annahme richtig? 

0

Was möchtest Du wissen?