Frage von wiheba, 70

Mein Handwerker puschte und ich soll die Zeche bezahlen?

Hallo,

mir wurde ein Handwerker mit Gewerbe vorgestellt. Er verlangte 12,50 € pro Stunde. Nach dem mehrfach gepfuscht wurde stellte ich die Arbeiten ein und hielt für die verursachten Schäden 327 € ein und schmiss Ihn aus dem Haus.

Danach erhielt ich eine Rechnung von nun 802 € mit getürkten Positionen. Ich schrieb Ihm, das ich die Rechnung moniere und so nicht bezahlen werde. Es gibt einige Arbeiten wo sehr unsauber gearbeitet wurde, diese Arbeiten finden sich auf keiner Rechnung. Selbst die Reparaturzeit einer Dachlucke, die er fahrlässig kaputt gemacht hat, hat er sich bezahlen lassen. Er nannte Freitags seine Stundenzahl und ich gab Ihm das passende Geld. Die jeweilig angekündigten Rechnungen erhiet ich aber nie da er diese zum Schluß schreiben wollte.

Habe dann erfahren das er vom Jobcenter neben bei Geld bekommt und gehe davon aus das die bereits bezahlten Gelder die bereits bezahlt wurde, am Jobcenter und der Steuer vorbei eingesteckt wurde. Die verlangte Rechnung, mit allen Positionen habe ich nie erhalten.Jedoch hat er mir am vorletzten Arbeittag leichtsinnig erzählt, das er doppelte Buchführung betreibt und nur seine Fibel seine tatsächlichen Einkünfte wieder gibt.

Ein geforderter Stundennachweis ist hier auch nie ein gegangen. Jetzt kam die dritte Mahnung wieder per Einschreiben.

Nun meine Fragen: 1. darf ich das Geld einbehalten, da ungenügende ( Schwarz ) Arbeit geleistet wurde? 2. Kann ich bis zum Mahnbescheid warten um einen Rechtsanwalt ein zu schalten? 3. Soll ich mich an das Jobcenter oder Finanzamt wenden? 4. Kann man mich belangen, wenn er das Geld nicht meldet oder abführt?

Vieln Dank für eine rasche Antwort.

Willy

PS: Es wurde nichts schriftlich festgelegt, oder Raportzettel ausgestellt.

Antwort
von derBertel, 14

Moin.

Ein ganz schönes Kuddel-Muddel.

Eines mal vorweg: Belangen kann dich erstmal keiner, da du ja einen Auftrag erteilt hast in Erwartung einer ordentlichen Rechnung.Und du hast ja auch eine erhalten, wie auch immer diese gestaltet ist.

Der ganze Ablauf, so wie du ihn beschrieben hast, liest sich wie eine abenteuerliche Schauergeschichte.

Ich versuche mal da durchzusteigen.

Dieser Handwerker hat also einen Stundenlohn von 12,50€ ( was ein absoluter Witz ist ) mit dir vereinbart und hat sich diese Stunden am Freitag bar auszahlen lassen. Und das alles ohne Abschlagsrechnung, richtig?

Ich nenne das mal vorsichtig "unüblich". Bei seriös arbeitenden Baufirmen fließt selten Bargeld und schon gar nicht ohne Nachweis / Rechnung.

Was mich in diesem Zusammenhang stutzig macht ist Folgendes: Er arbeitet auf Stundenbasis und schickt dir dann eine Rechnung mit einzelnen Positionen. Wie sieht diese Rechnung aus? Zählt er da nur auf, wie viele Stunden er für die jeweilige Arbeit gebraucht hat?  Alles sehr kurios.

Um es mal kurz zu machen: Stundenlohn ist im großen und ganzen nur bei beauftragter, außervertraglicher Mehrleistung üblich. Meistens aber nicht mal dann. Kommt sicherlich vor, aber das muss ich hier nicht näher ausführen.

Nun noch kurz zu deinen Fragen.

  1.  Ja, du darfst und solltest sogar Geld einbehalten bei mangelhafter Arbeit
  2. Schalte den Rechtsanwalt sofort ein.
  3. Ob du dem Finanzamt oder dem Jobcenter einen Tipp gibst, bleibt dir überlassen. Früher oder später fliegt solch unseriöses Geschäftsgebahren ohnehin auf. Das Finanzamt ist nicht blöd. :-) Ich jedenfalls habe mit solchen "schwarzen Schafen" weder Mitleid noch Pardon.
  4. Diese Frage habe ich eingangs schon beantwortet.
Antwort
von rudelmoinmoin, 27

für 12,50 € kann kein Gewerblicher Handwerker Arbeiten, das hätte dich schon mal Stutzig machen müssen, wende dich an einem R.A. der hat den "längeren Arm" und du keine Frucht-nutzlose Schreiberei

Antwort
von Alexuwe, 39

Schwarzarbeit hat immer einen Hacken

es wird fürs sehr schwer werden etwas zu beweisen 

geschweige einen Schadenersatz zu erhalten 

für 12,50 € kann kein Handwerker arbeiten 

Kommentar von wiheba ,

Da mir anfänglich eine Material Rechnung über seine Firma gestellt wurde, machte ich mir keine Gedanken, hätte ich seine Kalkulation hinterfragen müssen?

Kommentar von Alexuwe ,

Baumängel ist ein unendliches Thema 

Kostenvoranschlag für alle Arbeiten und ein Auftrag , explizit  auf die einzelnen Arbeiten wären hilfreich 

wer wann was mit wem abgesprochen hat ....... , das ist das Problem 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten