Frage von leealea, 121

Mein Hamster hat einen Tumor, salbe drauf schmieren?

Hallo Hamsterfreunde, bitte dringend um Rat :( Mein Hamster hat einen Tumor und man kann von Tag zu Tag mehr erkennen wie er wächst.. Nun war ich beim Tierarzt, der meinte man würde den nur weg kriegen, indem man operieren muss, aber der Hamster dabei sterben würde, weil er auch noch 2 Jahre ist und bei dem Zwerghamster ist das ja schon n gewisses Alter. Da er aber noch Top-fit ist meinte die Tierärztin, dass das Risiko dass er stirbt viiel zu hoch ist und er jetzt lieber so sein restliches leben genießen solle. Sie hat mir eine Salbe gegeben für eine kleine Wunde an dem Tumor, damit die wenigstens verheilt. Jetzt kommt es zu dem Problem.. Der Hamster beisst.. KEINER kann den anpacken.. Habe versucht die Salbe draufzuschmieren während er ist, aber da der ziemlich weit vorne an der Schnauze ist, sieht er direkt wann das Stäbchen mit der Salbe kommt, kriegt Angst und rennt in sein Häuschen. Habe es dann mit einem etwas dickeren Handschuh probiert ihn festzuhalten, was auch geklappt hat jedoch hatte der Todesangst und hat danach die Stelle auch wie verrückt ans Holz in seinem Käfig gerieben und danach richtig lange im Sand, was er sonst eigentlich nie wirklich macht. Das tat mir so leid, der hatte wirklich Todesangst und ich will dem das eigentlich nicht nochmal antuen.

Jetzt ist die Frage: Soll ich die Salbe weiterhin drauf schmieren und den Hamster 2-3 mal in Todesangst bringen oder soll ich es lieber lassen, da er seine letzten Tage genießen soll, er ja soweit noch fit ist und die Salbe an dem Tumor an sich sowieso nichts ändern kann?

Bitte dringend um Rat, ich bin sooo verzweifelt, der Hamster tat mir so mega leid wo ich den mit dem Handschuh gemacht hab, ich kann das nicht nochmal :(((((

Antwort
von Dackodil, 72

Du hast völlig recht, an dem Tumor an sich ändert die Salbe nichts mehr.

Wäre natürlich schön, die Wunde würde noch wieder zuheilen, denn die ist natürlich eine Eintrittspforte für Infektionserreger. Aber man muß das gegeneinander abwägen: 3 x täglich Todesangst, dafür vielleicht ein paar Tage länger leben oder ein früheres Ende durch eine Wundinfektion, die Zeit aber lebenswert.

Ich glaube wir wissen beide, wie die Entscheidung ausfällt.

Ich wünsche euch beiden noch eine schöne, lebenswerte Zeit.

Kommentar von leealea ,

Danke.. 

Antwort
von goldangel23, 32

ich würde das lassen. bringen tut es außer stress eh nichts.

dann lieber die nase noch schön verwöhnen und ihn bei bedarf erlösen lassen (sprich wenn er zb dran rum knabbert oder es immer wieder offen geht, weil er irgwo hängen bleibt)

Antwort
von Nijori, 47

Es gibt nur eine einzige Behandlung die Tumore wirklich bekämpfen kann für Nager und das wäre die regelmäßige Injektion von Tarantelgift in den Tumor, aber ich denke nicht das sowas dem Tier ein gutes Leben beschert.

Das ist immer wieder Tierarztstress und da das Gift Zellen im Tumor abtötet ist das Immunsystem dauerhaft geschwächt da dort schon totes Gewebe verarbeitet werden muss, außerdem ist so ein Tumor wie schon von Dackodil geschrieben Eingangspforte für für Infektionen.

Ich hab das ganze bei 3 Ratten mit gemacht und die sind eigentlich schon empfänglicher für das ganze hin und her als Hamster, aber nur bei der 1. hab ich die Behandlung überhaupt ein paar Spritzen lang gemacht, das tut dem Tier einfach nichts gutes.

Das mit der Salbe ist ja im Endeffekt das selbe, lass dem Hamster besser seine letzten Tage in Frieden als ein paar Wochen mit Dauerstress, an dem ein Hamster im übrigen auch sterben kann :(


Kommentar von leealea ,

Danke, das hilft mir sehr.. 

Kommentar von Nijori ,

Tut mir leid das es da keine besseren Alternativen gibt :(

Kommentar von goldangel23 ,

tarantula ist nicht die einzige lösung. es ist ein alternativversuch zur op.

naja und wegen dem stress bzlg spritzen: auch das kann ein erfahrener! halter umgehen. (was aber in diesem falle nicht der fall ist)

Kommentar von Nijori ,

Tumore kommen bei Nagern meist erst im Alter vor dann ist eine Op mit Narkose normal viel zu riskant.
Was am Tier rumwuseln mit Spritze oder Salbe angeht, sicher jenachdem wie das Tier auf einen reagiert ist es was einfacher oder eben nicht.
Salbe ist jetzt bei nem handzahmen Tier garkein Problem, aber Spritzen wird kein Tier einfach mitmachen, es versteht schließlich nicht wieso du es stechen musst.

Kommentar von Dackodil ,

Das würde mich jetzt mal interessieren, wie das praktisch aussieht.

Wie würde ein erfahrener Halter den Streß bei der Injektion umgehen, also streßfrei in den Tumor spritzen, wenn schon die Applikation von Salbe Todesangst auslöst, also allein das Halten des Tieres?

Antwort
von mrsinister154, 41

mag hart klingen, aber wie wärs mit aktiver sterbehilfe?

Kommentar von leealea ,

Der Hamster ist momentan ja noch top fit.. Die Ärztin meinte auch solange er noch fit ist soll er leben, kann ja auch passieren, dass es schnell geht und er einfach nicht mehr aufwacht. Aber wenn er leidet (nichts mehr isst, nicht mehr im Rad rennt) und keine Freude mehr hat soll ich wieder kommen und wir lassen ihn einschläfern. Aber es geht ihm ja noch gut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community