Frage von williamivan, 38

Mein Grossvater leidet an Hirninfarkt, welches Medikament wirksam ist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bambi201264, 22

Leider muss ich Dir sagen, dass es beim Hirninfarkt kaum medikamentöse Lösungen gibt. Je nachdem, wie alt der Patient ist, wie lange es dauerte, bis er gefunden wurde, wie schnell er behandelt werden konnte, wird sein Zustand sich bessern oder auch nicht.

25% aller Hirninfarktpatienten sterben innerhalb von zwei Wochen nach dem Vorfall.

Sprich mit den Ärzten, wie ja auch schon alle anderen hier sagten.

Mein Mann hatte Glück, erstens war er erst 39, zweitens habe ich ihn sofort "gefunden" und drittens kam der RTW sehr schnell.

Das ist jetzt zwei Jahre her und es geht ihm viel besser, er nimmt Baclofen, aber auch das ist verschreibungspflichtig.

Gute Besserung für Deinen Opa...

Antwort
von Ostsee1982, 21

Er ist jetzt in Krankenhaus, aber die Behandlung des Krankenhaus hat keine positive Wirkungen.

Du denkst also wenn es Fachärzte, Neurologen nicht in den Griff bekommen dann können es Laien aus dem Internet? Nicht jede Erkrankung ist heilbar bzw. behandelbar. Die behandelnden Ärzte werden mit Sicherheit wissen was sie tun.

Antwort
von Roquetas, 28

Also so etwas brauchst du hier nicht fragen, denn es handelt sich um eine sehr schwere Erkrankung, die nur von Spezialisten behandelt wird.

Medikamente allein helfen da nicht.

Nach der Akuttherapie und der intensivmedizinischen Nachbehandlung des Hirninfarkts schließt sich die Rehabilitation an. Ihr Ziel ist, verlorene Hirnfunktionen (z. B. Beeinträchtigung des Sprachvermögens) wiederherzustellen oder deren Verlust adäquat zu kompensieren. 

Dadurch soll die Selbstständigkeit des Hirninfarkt-Patienten möglichst erhalten werden.

Alles Gute für den Opa!

Antwort
von nobytree2, 20

Ein Hirninfarkt hat verschiedene Ursachen und auch verschieden Krankheitsverläufe. Eine Ferndiagnose ist daher auch von einem Arzt (der ich nicht bin) nicht zu leisten.

Bitte hole Dir professionelle Hilfe über die dafür vorgesehenen Institutionen (Krankenhäuser, Arzt und dann Pharmazeut) ein und nicht auf Internetplattformen.

Gute Besserung für Deinen Großvater!

Antwort
von stonitsch, 7

Hi williamvian,ein Hirninfarkt bedeutet Minderdurchblutung von zuführenden Hirnarterien.Es kommt auf die betroffenen Hirnregionen und das perifokale Ödem an.Es sind anatomisch 3 grössere zuführende Arterien (A.Carotis media,anterior und auch von der HWS aus die Arteria vertebrales.Je nach betroffenen Arterien finden sich ganz verschiedene Beschwerden.Wichtig ist das Eintreffen an einer Neurologie.Binnen ca 4 Stunden nach dem Infarkt kann die betroffenen Arteria wiedereröffnet werden.Später können verschiedenste Restsymptome bleiben wie Halbseitenlähmungen und auch Sprachstörungen.Mittelspezieller Rehabilitatsmassnahmen kann manches gebessert werden.nur es braucht eines: Geduld und nicht Nachlassen.LG Sto

Antwort
von kruemel84, 27

Hi williamivan,

das weiss der behandelte Arzt am Besten. Hier kann dir niemand eine vernünftige Auskunft dazu geben.

Ich wünsche deinem Opa und Dir alles Gute;-)

Lg kruemel;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten