Frage von xmelewhocaresx, 292

Mein Freund will zur Bundeswehr. Gut oder schlecht?

Mein Freund hat sich bereits an mehreren Berufsschule angebeldet, doch wurde an keiner angenommen. Jetzt meint er, die einzige Lösung sei es, zur Bundeswehr zu gehen. Das ist sicher nicht die einzige Lösung oder? Ich habe Angst um ihn, ich möchte nicht unbedigt, dass er dort hin geht. Ich würde es akzeptieren, wenn er dort unbedingt hin will, doch er will dort nur hin, weil er nicht weiß, was er sonst tun soll. Vorschläge?

Antwort
von Apolon, 53

Eigenartig - was es nicht alles gibt!

 Mein Freund hat sich bereits an mehreren Berufsschule angemeldet, doch wurde an keiner angenommen.

Als was hat er sich dort beworben ? Als Hausmeister oder als Brötchen-Verkäufer ?

 doch er will dort nur hin, weil er nicht weiß, was er sonst tun soll. Vorschläge?

nur mal so eine Frage am Rande: ist deinem Freund die Bundesagentur für Arbeit , bzw. das Jobcenter ein Begriff.

Dort wird ihm geholfen..

Er soll einfach mal hingehen!

Antwort
von michi57319, 124

Ich finde es gut. Da lernen die meisten Männer endlich mal, Hemden zu bügeln und Ordnung zu halten. Das schult für's Leben. Unterordnung kann er entweder von Hause aus, oder er bekommt es dann mal massiv eingetrichtert.

Abgesehen davon sollte er es aus Überzeugung tun und nicht, um irgendetwas zu überbrücken.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Den Bügellehrgang muss ich wohl verpasst haben... und nach 10 Jahren bin ich immer noch total unordentlich und meine Stube sieht aus wie Sau. Da war meine ganze Militärzeit wohl für die Katz.

Kommentar von navynavy ,

Beim Wachbataillon bist Du also nicht - da lernt man tatsächlich bügeln... :-)

Kommentar von Apfelkind86 ,

Da lernt man auch Nähen. ^^

Kommentar von navynavy ,

Nähen hab ich aber tätsichlich beim Bund gelernt - allerdings hab ich mir das selber beigebracht, weil ich's für nützlich gehalten hab... Oh Gott, ich hatte scheinbar nicht meinen ganzen freien Willen abgegeben! *schäm* ^^

Kommentar von michi57319 ,

Zucht und Ordnung sind ja leider schon seit Jahrzehnten passé. Früher wurde da noch Wert drauf gelegt. Heute geht's ja eher locker zu. Ob das von Vorteil ist, sei mal dahingestellt.

Kommentar von Cholo1234 ,

Pff, wenn ich bock auf Sauberkeit und den ganzen Dreck hätte, wäre ich AGAnaut auf Lebenszeit.

Und wozu hat man Gefreite und Obergefreite? :D

Antwort
von koenigmysL, 163

Fernbeziehung. Jetzt kommt es noch drauf an ober er nur den Grundwehrdienst machen will, oder Zeitsoldat.

Kommentar von xmelewhocaresx ,

Er will dort nicht hin. Er meint nur es sei die einzige Lösung, da er auf keiner Berufsschule angenommen wird un er nicht weiß, was er sonst tun soll.

Kommentar von koenigmysL ,

Er kann doch einfach irgendwo jobben gehen, Soziales Jahr, Ausbildung, Weltreise.. gibt hunderte Möglichkeiten

Kommentar von xmelewhocaresx ,

er ist stur, er sieht es als winzige Lösung was zu machen

Kommentar von koenigmysL ,

Ist es eben nicht :-D Schon 2x nicht wenn er nicht da hin will.

Kommentar von PrivatfragenDE ,

Genau, aus pure Verzweiflung sich selbst ins Krieg zu schicken, was besseres gibt es nicht!

Kommentar von halxyz ,

Der war gut :D

Kommentar von Andretta ,

Wenn er stur ist, ist er beim Bund denkbar schlecht aufgehoben. 😆

Antwort
von MrHilfestellung, 161

Meiner Meinung nach schlecht. 

Man beraubt sich selbst seiner Freiheiten und ordnet sich freiwillig irgendwelchen Vorgesetzen unter. Außerdem gibt es in der Bundeswehr überdurchschnittlich viele Rechte und überdurchschnittlich viel sexuelle Belästigung.

Mal davon abgesehen, dass falls er in den Krieg muss auch Menschen töten wird bzw. selbst in Gefahr läuft zu sterben.

Kommentar von xmelewhocaresx ,

Er will dort ja garnicht hin. Nur wurde er auf keiner Berufsschule angenommen und meint es sei die einzige Lösung und er wüsste nicht, was er sonst machen sollte.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Dann ist es trotzdem besser abzuwarten als zur Bundeswehr zu gehen.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Außerdem gibt es in der Bundeswehr überdurchschnittlich viele Rechte und überdurchschnittlich viel sexuelle Belästigung.

Belege?

Immer diese Unwahrheiten bzw. Lügen...

Man beraubt sich selbst seiner Freiheiten und ordnet sich freiwillig irgendwelchen Vorgesetzen unter.

Dann empfehle ich Selbstständigkeit oder Dauerarbeitslosigkeit, andere Optionen gibt es da leider nicht.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Nummer 1: http://machwaszaehlt.de/140121_ZMSBw_Truppenbild_ohne_Dame.pdf#page=33

Nummer 2: http://machwaszaehlt.de/140121_ZMSBw_Truppenbild_ohne_Dame.pdf#page=52

Mir ist bewusst, dass man auch im normalen Berufsleben Vorgesetzte hat, aber den Drill und die "Diszplin" bei der Bundeswehr unterscheidet sich von einem normalen Arbeitsverhältnis.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Vielen Dank, genau auf diese Seite habe ich gewartet. :)

Ich brauche gar nicht reinschauen, denn diese Argumente habe ich schon mindestens 10 mal entkräftet:

1. Seid ihr nie in der Lage, "rechts der Mitte" und "rechtsextrem" zu trennen, ein Problem, dass derzeit auch die AfD sehr für sich zu nutzen weiß. Ich bin politisch ebenfalls rechts, derzeit klassischer CDU Wähler. Hui, wie verboten und schlimm, nicht wahr? ;) Viele Soldaten sind konservativ und dem Staat gegenüber positiv eingestellt, sonst wären sie ja keine Soldaten geworden. Und wenn du jetzt sagst: "Ich habe ja auch nur geschrieben, dass es 'überdurchschnittlich viele Rechte' gäbe und keine Rechtsextreme", frage ich dich, was schlimm (oder gar verboten) daran sein sollte, CDU-Wähler zu sein? Aber nehmen wir doch mal die rechtsextremen Vorfälle: Ich bleibe mal bei deiner Quelle: Dort steht, dass es 2013 58 rechtsextreme Vorfälle gab. Ganz abgesehen davon, dass die allermeisten davon "nur" der Besitz von irgendwelchen CDs oder Flyern waren, frage ich dich, ob 58 (!) Vorfälle bei 181000 Soldaten wirklich die Behauptung "es gibt überdurchschnittlich viele Rechte bei der Bundeswehr" stützt?

2. Zitat aus der Studie: "Mindestens eine Form von sexueller Belästigung haben 55% der Frauen [...] erlebt." Ok, wie ist es gesamtgesellschaftlich?

Nach der repräsentativen Untersuchung "Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland" von 2004 haben insgesamt 58,2 Prozent aller befragten Frauen Situationen sexueller Belästigung erlebt, sei es in der Öffentlichkeit, im Kontext von Arbeit und Ausbildung oder im sozialen Nahraum.

Quelle: Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend

Soviel zu deinen Behauptungen "überdurchschnittlich viele Rechte und überdurchschnittlich viel sexuelle Belästigung."

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ok. Bei der sexuellen Belästigung hast du Recht, das werde ich auch nicht mehr als Argument anführen.

Jedoch bist du als CDU-Wähler wahrscheinlich ziemlich alleine, wenn du dich als rechts bezeichnest. Die CDU wird von den Bürgern mittlerweile als "mitte" bzw. sogar links der Mitte bezeichnet. (http://www.infratest-dimap.de/uploads/media/LinksRechts_Nov2015_01.pdf) Dazu kommt, dass die Selbstbezeichnung als rechts von CDUlern eher vermieden wird, da ja wie du schon gesagt hast die Grenzen zwischen "rechts" und "rechtsradikal" nicht klar definiert sind. 

Deshalb bin ich schon der Meinung, dass wenn sich 26% der männlichen Soldaten als rechts bezeichnen, dies ein höherer Anteil als in der gesamten Gesellschaft ist.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Da bleibt dann immer noch die Frage, was die Kameraden denn als rechts angesehen haben, als sie ihre angaben machten. Rechtsextrem sicherlich nicht, sonst hätten wir deutlich mehr Vorfälle, denn entgegen den linken Gerüchten reagiert die Bundeswehr schon beim kleinsten Verdacht auf Rechtsextremismus äußerst dünnhäutig. Zum anderen hätte ich das in meinen fast 11 Jahren als Offizier auch deutlich mitbekommen.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ja, die Umfrage ist natürlich nicht komplett aussagekräftig.

Ich kann da auch nur auf Erfahrungsberichte von meinen Freunden, die momentan bei der Bundeswehr sind zurückgreifen. Da werden schon oftmals Dinge über Geflüchtete gesagt die strafrechtlich mehr als relevant sind, ohne dass es Konsequenzen gibt, auch weil niemand das zur Anzeige bringt.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Da wird nichts schlimmeres gesagt als auch von vielen AfD Politikern vor laufender Kamera. Also ist es scheinbar (leider) strafrechtlich nicht relevant.

Kommentar von navynavy ,

Da werden schon oftmals Dinge über Geflüchtete gesagt die strafrechtlich
mehr als relevant sind, ohne dass es Konsequenzen gibt, auch weil
niemand das zur Anzeige bringt.

Das ist aber weiß Gott kein Alleinstellungsmerkmal der Bundeswehr. Was das angeht, braucht man nur einmal in die Stammtischgespräche in Deutschland hineinhören. Was da manchmal Leute in aller Öffentlichkeit von sich geben, ist erschreckend bis abstoßend. Und die Streitkräfte sind nun einmal - leider oder Gott sei Dank, je nach Sachlage - Spiegelbild der Gesellschaft.

Dass Du diese Beobachtung bei der Bundeswehr hier erwähnst, zeigt nur, dass man bei Soldaten bei solchen Dingen - natürlich mit gewissem Recht - hellhöriger ist als beim Otto Normaldeutschen.

Ich weiß aus eigener Diensterfahrung (S2 - militärische Sicherheit), wie empfindlich die Bundeswehr beim kleinsten Vorfall in dieser Hinsicht reagiert. Ein Beispiel: Ein paar Soldaten unserer Grundausbildungskompanie versuchten sich nach Dienstschluss auf dem Gang des Kasernengebäudes im Stechschritt. Keine erhobene Hand, keine Parolen, nur der Stechschritt. Ein Unteroffizier bekam das mit, die Sache wurde gemeldet. Ergebnis: Jeder der Beteiligten wurde vom MAD verhört, es gab seitenlage Protokolle und Untersuchungen, jeder der Beteiligten (alles Wehrpflichtige) wurde von der weiteren Beförderung ausgeschlossen und wurde für den Rest ihrer Dienstzeit mit Zusatz- und Sonderdiensten nur so überhäuft.  

Kommentar von navynavy ,


Die CDU wird von den Bürgern mittlerweile als "mitte" bzw. sogar links der Mitte bezeichnet.

Wie die Bürger eine Partei einordnen zeigt aber noch lange nicht, wie sich eine Partei selbst sieht. Und die CDU definiert sich eindeutig als konservative Partei - und konservativ ist eine politische Haltung rechts der Mitte.


da ja wie du schon gesagt hast die Grenzen zwischen "rechts" und "rechtsradikal" nicht klar definiert sind.

Das hat Apfelkind86 nirgends gesagt - er hat gesagt, dass andere Parteien hier - z.T. bewusst - recht wenig unterscheiden. Zwischen "rechts" (konservativ) und "rechtsradikal" (nationalistisch, rassistisch usw.) besteht ein sehr klarer Unterschied.

Genauso könnte man behaupten, zwischen "links" und "linksextrem" bestehe keine klare Grenze - auch das trifft nicht zu.

Das Problem ist, dass heute nahezu jede größere Partei glaubt, sich möglichst in der politischen Mitte präsentieren zu müssen, um wählbar zu bleiben. Diese äußere Selbstdarstellung führt aber genau zu der von Dir eingangs erwähnen öffentlichen Wahrnehmung z.B. der CDU. Eine rechte (im Sinn von konservative) politische Einstellung ist aber unabhängig von Wahlprogrammen.

Antwort
von HannesRe, 133

Mir wurde mal von einem Angestellten gesagt, dass man nur zum Bund soll, wenn man das wirklich will.
Wenn man zum Bund geht, ohne motiviert dafür zu sein, kann das ganz schnell nach hinten losgehen, da man sich standarsmäßig für 9 Jahre verpflichtet

Kommentar von ponter ,

Eine Verpflichtung für 9 Jahre ist nicht möglich.

Antwort
von fitnesshase, 106

Gut für ihn
Schlecht für dich
:D

Kommentar von xmelewhocaresx ,

Das triffst so ziemlich :D

Expertenantwort
von ponter, Community-Experte für Bundeswehr, 108

Hier gilt es erst einmal, einiges zu klären.

Mein Freund hat sich bereits an mehreren Berufsschule angebeldet, doch wurde an keiner angenommen.

Was bedeutet das?

Hat dein Freund eine Berufsausbildung, welchen Schulabschluss hat er?

Die Bundeswehr sucht i.d.R. qualifizierte Bewerber. Alternativ gibt es die Môglichkeit, FWD zu leisten. Dazu werden kaum Voraussetzungen benötigt, lediglich Tauglichkeit und Eignung für den Militärdienst, deutscher Staatsbürger und 17. Lebensjahr vollendet. Jedoch eignet sich der FWD eigentlich nur, um Zeit zu überbrücken, beispielsweise bis zum Studienbeginn.

Er will dort nicht hin. Er meint nur es sei die einzige Lösung, da er auf keiner Berufsschule angenommen wird un er nicht weiß, was er sonst tun soll

Wie schon erwähnt, sind einige Faktoren unbekannt, allerdings ist fraglich, ob dein Freund überhaupt eine Vorstellung davon hat, was ihn bei der BW erwarten könnte. Als "Notlösung" ist der Militärdienst heutzutage keinesfalls zu empfehlen.

Es gibt Alternativen, wie hier bereits erwähnt wurde, z.B. jobben. Auch eine Berufsausbildung wäre eine brauchbare Alternative, dabei sollte er dann im Vorfeld mal seine Interessen ausloten.

Er will dort nicht hin.

Das sind keine guten Voraussetzungen. Ein vorzeitiger Abbruch des Dienstes ist quasi vorprogrammiert.

Dabei sollte noch erwähnt werden, dass auch eine Berufsausbildung bei der BW möglich ist. 

Sollte der Entschluss weiter ein Thema sein, empfehle ich ihm mal einen Termin bei einem Karriereberater der BW. Der kann vor Ort einiges klären und erklären. 

Kommentar von navynavy ,

Als "Notlösung" ist der Militärdienst heutzutage keinesfalls zu empfehlen.

Und das ist der zentrale und wichtigste Satz - deshalb möchte ich ihn nochmal deutlich hervorheben!

Die Bundeswehr ist heute eine Einsatzarmee - nicht wie noch vor 20 Jahren ein krisensicherer Arbeitgeber mit spezieller Arbeitskleidung. Wer sich heute längerfristig für den Soldatenberuf entscheidet, sollte das mit einer gewissen Grundüberzeugung und Lebeneinstellung tun. Alle Übrige macht auf Dauer nicht glücklich.

Antwort
von mrsinister154, 141

kommt drauf an, was er da machen will

Antwort
von Schonox, 113

So ein bisschen von beidem

Antwort
von Andretta, 131

Mich würde es ja nerven, meinen freien Willen abzugeben und das zu tun, was mir irgendwelche Machthaber befehlen, ganz egal, ob ich das richtig finde oder nicht. Zudem man ja auch gar nicht wissen kann, wer da noch so alles an die Macht gerät. 

Bund: Nix für mich. 

Kommentar von MANTIS2016 ,

Naja ein soldat darf keine befehle befolgen die gegen das gesetz sind bzw. dürfen sie sich weigern diese auszuführen sie. Ich mach mir da keine sorgen 

Kommentar von Apfelkind86 ,

Hab nach 10 Jahren meinen freien Willen noch immer. Bin ich jetzt ein schlechter Soldat? :(

Kannst im übrigen mal bei jeder Firma versuchen, deinem Chef den Vogel zu zeigen, wenn er dir Anweisungen gibt. Viel Vergnügen, ich glaube kaum, dass sich da andere Szenen als beim Bund abspielen werden. ;)

Kommentar von navynavy ,

Mich würde es ja nerven, meinen freien Willen abzugeben

Wow. Gut, dass mein freier Wille damals in einen DIN-A4-Umschlag gepasst hat, drum konnte ihn mein Spieß einfach in seinem Schreibtisch ablegen...

was mir irgendwelche Machthaber befehlen

Stimmt, bei der Bundeswehr befehligen ausschließlich verkrachte Diktatoren, arbeitslose Guerillaführer und Ex-Staatsführer aus Südostasien... Diese "Machthaber" sind Vorgesetzte, und meines Wissens gibt es die - oftmals deutlich willkürlicher und unerträglicher - im zivilen Leben auch. Da sind sie nämlich deutlich weniger unter Kontrolle.

wer da noch so alles an die Macht gerät

Genau. Weil Deutschland ja ein kurz vor dem Zerfall stehendes, durch und durch undemokratisches und instablies Land ist...

Sorry, aber manchmal muss man einfach nur den Kopf schütteln, welche Vorstellungen über die Bundeswehr kursieren. Das ist nicht mehr die Wehrmacht, Leute. Ich kann ja verstehen, wenn für manche der Militärdienst nichts ist, keine Frage. Aber wer ernsthaft ein solches Bild von der Bundeswehr hat, hat sich noch nie wirklich für die Thematik interessiert bzw. sich informiert. Auch jedermanns gutes Recht. Aber dann sollte man sich auch sparen, hier einen "guten" Rat abzugeben.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Weil Deutschland ja ein kurz vor dem Zerfall stehendes, durch und durch undemokratisches und instablies Land ist...

Sorry, aber manchmal muss man einfach nur den Kopf schütteln, welche Vorstellungen über die Bundeswehr kursieren.

Hör dir mal Höcke, die AfD allgemein oder dieses Schmierblatt "Compact" an. Da glaubst du echt, du bist im falschen Film!

Antwort
von Stig007, 115

Ein wenig von beidem...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community