Frage von Exylan, 8

Mein Freund weiß nicht weiter. wie kann ich helfen?

hi... Ein sehr guter freund von mir, wir wissen wirklich alles übereinander, hat große probleme, aber redet, mit niemandem darüber, nichteinmal mit mir. Sein Vater ist abgehauen, als er 8 war und hat ihn mit seiner alkoholkranken, arbeitslosen Mutter alleine gelassen. Seit dem hat er Vertrauensprobleme. Von seiner Mutter bekommt er nichts und deshalb hat er neben der Schule einen kleinen Job, um überhaupt etwas Geld zu haben. Ich merke, wie sehr er darunter leidet und will ihm gerne helfen, aber er sagt mir einfach nicht was los ist. Ich glaube er hat Angst, dass seine Freunde nicht zu ihm halten würden und ihn, wie sein Vater, verlassen. Ich habe ihm schon so oft gesagt, was ich an seiner Stelle tun würde, aber er nimmt keinen meiner Vorschläge an. Was würdet ihr ihm empfehlen? Ich will ihm umbedingt helfen. Ich spüre, dass er nicht mehr kann. Er soll wieder vertrauen können. danke, das ihr meinen Text gelesen habt.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Exylan,

Schau mal bitte hier:
Freunde Angst

Antwort
von jephi, 4

Ihm empfehlen? Besuch bei einen Psychologen, denn so wie du ihn beschreibst, brauch er fachliche Hilfe. Aber deinem Freund das um die Ohren hauen ist kontraproduktiv.

Als Christ würde ich ja einen Seelsorger empfehlen, der ihn weiterhilft, den Schritt zum Facharzt zu gehen.

Ich denke, er bräuchte erst eine Vertrauensperson außerhalb der Familie. Dazu muss er aber selbst bereit sein. Darauf hinweisen und nicht drängen wäre meine Empfehlung.

Viel Erfolg!

Kommentar von Exylan ,

danke,wie soll ich ihn denn darauf hinweisen?

Kommentar von jephi ,

Möglichst ruhig über sein Angst sprechen und seinen (vermutlichen) Rückzug akzeptieren.

Antwort
von Ille1811,

Hallo!

Ich hatte dich ja schon auf Nacoa und Al-Anon hingewiesen.

Drei Merksätze:
1. Ich habe den Alkoholismus nicht verursacht.
2. Ich kann ihn nicht kontrollieren.
3. Ich kann ihn nicht heilen.

Kinder von Alkoholikern geben sich IMMER die Schuld, wenn ein Elternteil trinkt. Deshalb ist der Austausch mit anderen, die schon begriffen haben, dass es eine Krankheit ist, die niemals ein Anderer verursacht hat, deren Verlauf ich nicht beeinflussen kann und die ich auch nicht heilen kann, so wichtig.

Ich habe diesen 'Schuldrucksack' selbst Jahrzehnte mit mir rumgeschleppt, bis ich begriffen habe, dass meine Mutter eine schwere Krankheit hatte!

Idee: Besorg ihm einen Flyer über die Krankheit. Hier http://al-anon.de/literatur/broschueren-flyer/ findest du bestimmt was passendes. Oder du bestellst bei der Deutschen Hauptstelle Sucht die Broschüre "Voll normal".
http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/Voll_normal.pdf

Sowohl Alkoholiker als auch deren Angehörige sind neugierig! Verlange nicht, dass er die Broschüre liest, sondern gib sie ihm und sag, dass er, wenn er möchte mal reinschauen kann. Kontrolliere auf gar keinen Fall, ob er reinschaut, sonst traut er sich nicht, reinzuschauen!

Antwort
von Bolle9010, 4

das ist eine gute frage,ich würde zu im sagen das ich immer hinter im stehe egal wie er sich entscheidet seine probleme zu beweltigen,und dazu, er ist noch nicht da zu bereit sich zu helfen oder helfen zu lassen.

Antwort
von marrymaddly, 8

Jugendamt🚨
So kann sich seine Lage verbessern, vielleicht wird er wieder glücklich und fängt an wieder zu vertrauen, doch es kann so sein, muss nicht

Kommentar von Exylan ,

Er will da nicht hingehen. Er gibt sich ja selbst die Schuld an der Lage der Mutter. Sie trinkt nur, weil der Vater die Familie wegen ihm verlassen hat. Er hat Angst, dass meine Mutter noch mehr abstürzen würde, wenn er geht.

Kommentar von gegrillteAuster ,

Amt is scheiss

Kommentar von marrymaddly ,

kommt drauf an, kann ich aber verstehen

Kommentar von Exylan ,

hast du sonst noch Ideen? :(

Kommentar von marrymaddly ,

Mh erstmal nicht, da ich deinen Freund gut nachvollziehen kann und dann eben viele Möglichkeiten raus fallen. Wenn mir etwas einfällt, melde ich mich wieder. Aber ansonsten musst du ihm viel Mut zu sprechen, vielleicht hat er auch kaum Selbstbewusstsein eben aufgrund der Situation. Also seid gemeinsam stark:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten