Frage von MiraF, 29

Mein Freund und ich ziehen zusammen, wird mein Gehalt mit an den Kinderunterhalt angerechnet?

Mein Freund muss bald für sein unehelichen Kind zahlen (ist gerade alles im Gange).. Wir wollten evtl zusammen ziehen, laut Amt wäre dies kein Problem- ich habe allerdings oft gehört, dass mein Gehalt dann mit angerechnet wird. Stimmt das ?

Und ich habe im Internet gelesen, dass wenn man unter 1080€ im Monat (mit Abzügen) verdient man nicht zahlen muss, das die Selbstherhaltungskosten sind. Der vom Amt meinte dies läge bei 900 € (soviel war es früher bevor es erhöht wurde soviel ich weiß?)

Hoffe es kennt sich jemand damit aus. Bin um jede Antwort dankbar :)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von martinzuhause, 16

dein einkommen wird da nicht meit angerechnet, du hast mit dem kind nichts zu tun. das wäre nur der fall wenn du gut verdienen würdest und dein freund da dann zu hause bleibt und den haushalt macht. dann kann ein teil deines einkommens berücksichtigt werden

der freibetrag von 1080euro gilt für alle verbindlichkeiten ausser kindesunterhalt. beim kindesunterhalt kann diese grenze auch weit unterschritten werden

Kommentar von MiraF ,

Danke 'Martinzuhause' :) 

Weil er jetzt 260€ zahlen muss bei einem Verdienst von 1072€ und wir jetzt zusammen ziehen "müssen", da er sonst von 100euro im Monat lebt nach Abzügen wie Miete, GEZ, Handy usw.. Habe mich so gewundert. 

Antwort
von Elfi96, 14

Wenn du und dein Freund zusammen wirtschaften, wird sein Selbstbehalt niedriger angesetzt. Mein damaliger Freund, der Unterhalt für seinen Sohn aus erster Ehe zahlen musste, und ich zogen zusammen. Da mein Freund arbeitslos war (für  Arbeitslose war schon der Selbstbehalt auf 700€ statt 900€ für  Arbeitnehmer), wurde sein Selbstbehalt noch um 20% niedriger angesetzt, weil ja auch ich was für den gemeinsamen Haushalt begetragen hatte. 

Dein Geld spielt zwar keine Geige für  den Unterhalt seines Kindes, jedoch ggüber seinem Unterhalt. LG 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten