Frage von seydese, 198

Mein Freund muss in die Psychiatrie. Wie?

Ich bin schon seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Er ist sehr Eifersüchtig bei jeder Kleinigkeit , auch wenn man mich in der Klasse nur nach nem Blatt fragt. Er kontrolliert alles. Fragt mich aus und lässt mich bei jeder Sache schwören. Er ist auch sehr aggressiv, rastet immer aus beleidigt und wird auch Gewalttätig. Er macht so sehhr viele Fehler, doch am Ende bereut er es, aber weis trotzdem nicht wie man es wieder gut macht. Also das Problem ist, es ist nicht mehr normal wie er ist. Wenn er ausrastet habe ich immer riesen angst, er tut sich selbst was an er tut mir was an, er randaliert bei mir zuhause, er beschädigt Sachen. Nun ist die Frage wie ich ihn zum Psychiater bekomme? Er geht nicht selbst hin und ich möchte es mir in die Hand nehmen, weil es endlich ein Ende haben muss.

bitte hilft mir. Kann ich einfach zu seinem Psychiater gehen (er ist wegen adhs bei ihm) und alles erzählen damit er auch was dafür macht, oder dürfen es die Ärzte gar nicht ??

Antwort
von wilees, 60

Ein Arzt dürfte sich mit Dir überhaupt nicht über Deinen Freund unterhalten.

Wenn überhaupt könntest Du den Psychiater nur schriftlich über die Problematiken, die Dein Freund in der Schule hat, informieren.

Was sagen denn seine Eltern zu dieser Situation?

Kommentar von seydese ,

hmm danke

also die eltern wissen das glaube ich garnicht wie er in wirklichkkeit ist.

ich habe es versucht mit ihnen zu sprechen aber vergeblich

Antwort
von GoodFella2306, 76

Sofort verlassen, bevor wirklich etwas geschieht. Und hör auf, so jemanden bekehren zu wollen.

Psychisch gestörte Menschen müssen entweder selbst erkennen, dass sie krank sind, oder sie werden eingewiesen. Aber du kannst niemanden davon überzeugen, dass er krank ist, denn er hält sich für normal.

Kommentar von seydese ,

Aber ich liebe ihn leider noch.. 
deswegen möchte ich das besste für ihn. und dass er wieder gesund ist

Kommentar von GoodFella2306 ,

Manchmal muss man sich selbst mehr lieben als den anderen. Denn du solltest es dir wert sein, respektvoll und liebevoll behandelt zu werden, und nicht wie ein Stück Dreck.

Kommentar von seydese ,

das stimmt. ich glaube ich verschwinde einfach paar wochen dann komme ich bestimmt besser damit klar.

Antwort
von WelleErdball, 65

Die Sachlage ist schnell erklärt auch wenn es sich immer einfacher redet als umsetzt. Sein Psychiater ist für ihn zuständig, nicht für dich. Er wird mit dir schon aus Datenschutzgründen nicht sprechen. Das wäre ein absoluter Vertrauensbruch.

Ihn kannst du nicht ändern aber du solltest dich selbst reflektieren und dich fragen warum du eine Beziehung aufrecht hältst in der man behandelt wird wie eine Gefangene. Da kann nämlich auch mit deiner eigenen Psyche etwas nicht stimmen.


Antwort
von mikya, 48

Versuch mit dem Psychiater zu sprechen (bzw ihm zu schreiben), einen Versuch ist es wert.!

Teile es ihm mit - vlt (ich weiß es nicht, denke aber schon) kann er etwas tun. Versuche deinem Freund besser nicht zu erklären, dass er eine Krankheit hat, aber steh ihm bei, falls er es einmal einsieht (durch was auch immer)

Viel Glück ^^

Kommentar von seydese ,

genauso hätte ich es auch gemacht nur muss ich versuchen mit dem psychiater zu sprechen. ich hoffe das klappt

Dankeschön

Kommentar von mikya ,

Vielleicht wirst du ihn nicht ändern, aber er bestimmt es irgendwann - falls du bis dahin Geduld hast. Man kann heutzutage schon viel in Sachen Psyche tun

Kommentar von seydese ,

ich werde warten hauptsache er wird gesund.

Antwort
von dennybub, 42

So lange du dich nicht von deinem Freund trennst, wird er sich nie ändern, geschweige denn behandeln lassen.
Er weiß doch, was auch immer er tut, du bleibst. Willst du so etwas dein Leben lang zulassen, bis ernsthaft etwas passiert?

Wenn er dich nicht in Ruhe lässt, geh ins Frauenhaus, auch da kann dir geholfen werden. Dann würde dein Freund dich wenigstens erst mal nicht finden.

Kommentar von seydese ,

das ist eine gute idee. dankeschön.

Antwort
von hourriyah29, 75

Hallo S.,

Es ist unmöglich einen Meschen zu seinem Glück zu zwingen ;)

Er ist schon in Behandlung. Weißt Du ob er mit seinem Psychiater ehrlich spricht, also auch über seine Probleme mit Gewalt und Eifersucht?

Macht er eine ambulante Psychotherapie (regelmäßige längere Gespräche) oder eine Gruppentherapie?

Und was hält Dich bei ihm? Was macht so einen Mann für Dich attracktiv?

So wie Du ihn beschreibst klingt es nach einem Mann, den man sich besser nicht zum Partner nimmt!

LG, Hourriyah

Kommentar von seydese ,

Die Zeit die wir Verbracht haben und dass wir uns gegenseitig Versprochen haben füreinander da zu sein...

Also ich weiß dass er mit seinem psychiater nur über sein adhs gesprochen hat. mehr nicht.

er kriegt medikamente und hat jeden monat ein gespräch mit dem psychiater.

also ich möchte dass sein psychiater mehr weis damit er auch dem entsprechend  handeln und terapieren kann

Kommentar von hourriyah29 ,

Hallo S.,

die Gespräche beim Psychiater dienen eher dazu zu sehen, ob die Medikamente passen. Mit einem Gespräch im Monat kann man weder tiefe Erkenntnisse noch Verhaltensveränderungen erreichen.

Das ginge über eine ambulante Psychotherapie oder Gruppentherapie. Diese muss aber Dein Partner selbst wollen.

Selbst wenn Du dem Psychiater Informationen weitergibst, kann der Psychiater Deinen Freund nicht verändern. Es gibt keine Tablette, die den Charakter oder das Verhalten verbessert ;)

Wenn Du hinter dem Rücken Deines Freundes den Psychiater kontaktierst wäre das ein Vertrauensbruch! Machst Du es mit seinem Einverständnis kann er es genau so gut selbst machen! Das würde bedeuten, dass er Verantwortung für sein Handeln übernimmt.

Veränderung ensteht oft nur aus Leidensdruck heraus. Momentan scheinst Du mehr zu leiden als er. Deshalb bist auch Du eher bereit etwas zu verändern als er :)

Leidensdruck bei ihm entsteht vielleicht, wenn sein Umfeld (auch Du!) auf sein Verhalten Konsequenzen folgen lässt!

Hast Du einmal mit Deinem Therapeuten über Deine Grenzen gesprochen? Gewalt und Beleidigungen sind Grenzüberschreitungen! Warum läßt Du Grenzüberschreitungen wieder und wieder zu? Das wäre ein wichtiges Thema für ein Gespräch mit Deinem Therapeuten.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Antwort
von Barney123, 23

Hallo seydese,

Habe nach Deiner Frage mal hier das durchgelesen. Die sind sich ja alle einig. Und sie scheinen Dich auch davon zu überzeugen, dass Du Dich trennen musst.

Ich bin mal vorsichtig.

Was ich auch sehe, ist, dass die Situation, in der Du lebst, ein echtes Problem darstellt. Das muss sich ändern, möglichst schnell.

Aber den Rest sehe ich etwas differenzierter!

Er macht so sehhr viele Fehler, doch am Ende bereut er es

Offensichtlich weiss er, dass etwas schiefläuft. Also ist er, im Gegensatz zu dem, was die Meisten hier schreiben, Problemeinsichtig! Das ist noch nicht die Lösung, aber es macht Hoffnung!

Was aus Deiner Frage nicht hervorgeht, was aber in einem Kommentar von Dir steht ist, dass Du die Diagnose Borderline hast. Du weisst schon, dass Du manchmal ganz schön schwierig sein kannst????? Hängt mit dem Borderline zusammen. Und dann kommt halt noch hinzu, dass Dein Freund ADHS hat, und sich schwer tut, sich zu beherrschen! Da ist vollkommen klar: es für Euch beide schwierig. Eine Prognose, ob das mit Euch gutgehen kann, kann ich nicht stellen. Da habe ich viel zu wenig Ahnung. Aber wenn ihr es möchtet und eine Chance besteht, dann könnt ihr viel voneinander lernen. Allerdings ist auch klar, dass eure Schwierigkeit genau da ist, wo ihr beide Eure Schwächen, Wunden Punkte und Schwierigkeiten habt!

Wenn ihr eine Chance haben wollt, ihr seid ja beide in Therapie, dann müsst ihr lernen, über Eure Schwierigkeiten miteinander zu reden, und ihr müsst das bei Euren Therapeuten ansprechen. Anders geht es nicht. und ihr müsst lernen zu verstehen, wie ihr Euch gegenseitig das Leben unnötig schwer macht. Jeder von Euch muss seinen Teil dazu beitragen, dass die schwierigen Punkte nach und nach entschärft werden, und ihr lernt, wie ihr besser miteinander umgeht und versteht, wie ihr für die Schwierigkeiten die auftreten beide verantwortlich seid und was jeder von Euch tun kann, damit das besser wird. Es kann durchaus sein, dass ihr dazu medikamentöse unterstützung braucht (ist bei beiden Störungen sowieso meist anders nicht möglich). Und ihr müsst lernen so miteinander zu reden, dass ihr die Sichtweise des jeweils anderen verstehen könnt.

Ein straffes Programm. Ob ihr es schaffen könnt? Da müsst ihr Euch beraten lassen, von Leuten, die da mehr Ahnung und Erfahrung haben als ich. Aber es ist klar, das Problem liegt nicht nur bei Deinem Freund.

Vielleicht redet ihr erst einmal miteinander und vielleicht ist es möglich, dass ihr jeweils einen gemeinsamen Termin bei jeweils dem Therapeuten des Partners macht. Müsst halt jeden vorher fragen und das absprechen.

LG und alles Gute

Barney

Antwort
von Belladonna1971, 42

So gut ich Dich verstehen kann...wenn Du ihn liebst, suche Du einen Psychologen auf und lass DEINE Co-Abhängigkeit behandeln.

Du kannst ihn nicht retten! Du kannst Dir aber Hilfe holen, damit es Dir gut geht!

Kommentar von seydese ,

Ich habe Borderline..

aber ich kämpfe dagegen und gehe regelmäßig zur therapie.

ich weis nicht ich sehe mehr in ihn, also wie er früher war und heute.. ich liebe immernoch den früheren und habe eine kleine hoffnung dass er wieder so wird wie früher

Antwort
von Universal0, 52

Du solltest die Vorschläge der beiden antworten annehmen! Wer weiß was er noch tun würde, du brauchst Respekt Sicherheit und glücklichkeit! Nicht angst, Wunde!

Kommentar von seydese ,

Also es ist eigendlich auch so dass ich es oft genug versucht habe von ihm weg zu kommen aber er kommt dann ständig vor meine tür 
schreibt meinen freundinnen...

er lässt mich einfach nicht

Kommentar von Universal0 ,

dann rede mal mit deinen Eltern und seinen Eltern ernsthaft drüber, andernfalls Polizei.

Kommentar von seydese ,

ich habe mit seiner mutter darüber gesprochen. sie hat es ihm weiter geleitet und das wars.

ich sollte glaube ich lieber mit der polizei darüber reden

Danke

Kommentar von Universal0 ,

tu das! Viel Glück☺

Kommentar von seydese ,

Dankeschön 

Antwort
von GGninetynn, 36

Verlass ihn, sofort! Mit solchen Menschen kann man einfach nicht leben, liebes! Er wird sich auch nie ändern, vielleicht eine Zeit lang, doch dann geht das ganze Theater wieder von vorn los & ausserdem macht er so, auch dich Seelisch/Physisch kaputt. Tu es dir nicht an. Dir geht es jetzt schon nicht gut wie man merkt

Kommentar von seydese ,

ich dachte immer er bemüht sich, sich zu ändern

Antwort
von Nordstromboni, 40

Solltest eher zur Polizei gehen...

Möchte gar nicht wissen wie oft er dir schon eine gescheuert hat

Kommentar von seydese ,

Er hat mich zum Boden geschlagen.... :(

Wenn ich zur Polizei gehe, würde sich da was ändern. Oder haben die einen ärztlichen dienst oder so ?

Kommentar von GGninetynn ,

Geh zur Polizei! Die werden dir schon helfen

Kommentar von seydese ,

Dankeschön werde ich tun

Kommentar von Nordstromboni ,

und trotzdem willst du noch mit ihm zusammen sein?

Wahnsinn....

Antwort
von pingu72, 53

Du kannst ihm nicht helfen solange es für IHN kein Problem ist, und er sieht sich im Recht. 

Verlasse ihn wenn du nicht im Krankenhaus landen willst, und das wäre noch harmlos... er wird sich nicht ändern! 

Kommentar von seydese ,

es ist so schlimm zu lesen wie jeder die selbe meinung hat..

gibt es wirklich keine lösung was daran zu ändern

Kommentar von pingu72 ,

Nein gibt es nicht. Ich hatte selbst so einen Freund und der hat mich im Streit gewürgt.... er hat nicht mal kapiert dass er mich fast umgebracht hätte. Die Leben in ihrer eigenen Welt, da kannst du gar nichts machen. Bitte bitte verlasse ihn sofort. Du wirst ihn nie ändern und du wirst niemals glücklich mit ihm!

Kommentar von seydese ,

okay.. schade Dankeschön

Kommentar von pingu72 ,

Nein es ist nicht "schade". Er hat kein Mitleid verdient und für dich ist es 100%ig besser wenn du gehst! Du bist sein Besitz, er hat keinerlei Respekt vor dir, er würde dich am liebsten einsperren und dich von deiner Familie und Freunden fernhalten. Das ist keine Liebe!!! Du hast jemanden verdient der dich liebt, der liebevoll und zärtlich ist, und den wirst du irgendwann finden. 

Kommentar von seydese ,

so gut hast du es beschrieben wie er ist...

ich bin so durcheinander. ich werde versuchen mich fern zu halten

Dankeschön

Kommentar von pingu72 ,

Nicht nur versuchen sondern tun! Rede mit deiner Familie oder Freunden darüber, erzähle ihnen alles. Sie werden dir dabei helfen. 

Kommentar von Barney123 ,

pingu, Du bist grandios! Mach ne Praxis als Heilpraktiker/in für Psychotherapie auf. Du musst nichts dazulernen! Du schiebst den vollen Durchblick.

Und ganz wichtig: Auf keinen Fall mit ihm reden! nicht

Rede mit deiner Familie oder Freunden darüber, erzähle ihnen alles.

Sondern

Rede mit deiner Familie und Freunden darüber, erzähle ihnen alles.

und erzähle es auch allen Anderen, jedem ders wissen oder nicht wissen will.

Probleme werden am einfachsten, wenn man die Schuld für alles nur einem Einzelnen gibt. Dann ist die Lösung so einfach, dass der letzte Depp sie nachvollziehen kann.

na ja, es besteht die Gefahr, dass dann einer darunter ist, der so ein bisschen ahnt: Wenn zwei Menschen ein Problem miteinander haben, dann kann es sein, dass der Fehler beim Einen liegt, oder vielleicht beim Anderen, oder, und jetzt wirds echt kompliziert, bei Beiden??????????

Vorsicht! Auf keinen Fall nachdenken! Das wird kompliziert und unübersichtlich, zumindest für ganz einfache Gemüter!

Und ja, unter Umständen, vielleicht, eventuell kann es sein, dass die beiden tatsächlich nicht miteinander können, aber Du siehst, da werde ich jetzt recht vorsichtig. (War ich eigentlich die ganze Zeit schon, bin ich eigentlich immer -- aber ich lese ja auch nicht die BLÖD, vielleicht sollte ich ja mal damit anfangen. Hätte mit Sicherheit dann mehr Gesprächspartner)

LG

Kommentar von Barney123 ,

Hallo pingu

Die Leben in ihrer eigenen Welt

Das ist natürlich bei Dir völlig anders, Du hast ja die volle Ahnung! Siehe meinen Kommentar!

LG

Kommentar von Barney123 ,

Ähm, pingu,

kann es sein, dass Du ein klitzekleines Bisschen zu wenig Ahnung hast? Hast Du nicht gelesen, dass seydese Borderline hat????????? Ein bisschen eine Idee, was das ist????????????

Weisst Du, Du machst es Dir Recht einfach, wenn Du die Probleme einfach und allein ihm zuschreibst. Die Grundlegende Erkenntnis bei Borderlinestörung ist, dass diese Menschen in Beziehungsfragen extrem schwierig sind. So, und nun kommt noch hinzu, dass sich menschen mit ADHS extremm schwer tun, sich unter Kontrolle zu haben, sie haben nämlich ein Problem mit der Selbststeuerung, drückt sich in dem AD (Aufmerksamkeits Defizit) aus.

So, und nun kann es sein, dass diese schwierige Konstellation dieser beiden Menschen eine schwierige Konstellation bildet. Was hier offensichtlich keiner sieht ist folgendes:

Offensichtlich tragen beide zu dem Problem bei, das seydese allein aus ihrer Sicht beschreibt!

Woher willst Du denn wissen, dass

es für IHN kein Problem ist

Hast Du ihn gefragt? Hat er Dir das so gesagt???????? Woher weisst Du,

er sieht sich im Recht. 

hat er Ihr auch das gesagt??????? Kennst du ihn überhaupt? Warum redest Du dann nicht mal mit Ihm???????????

Bist Du der Überzeugung, dass

er wird sich nicht ändern!

weil Du ihn so gut kennst, oder sind das nur so allgemeine Vorurteile, weil du zuweinig bis gar keine Informationen hast??????? Einfach einmal nachdenken und Dich auf Deine wahren (In-)Kompetenzen erinnern, bevor Du Dich hier so weit aus dem Fenster lehnst!

LG

Kommentar von pingu72 ,

Ich habe eigene Erfahrungen, außerdem solltest du dich mal mit betroffenen Frauen unterhalten zB im Frauenhaus..... ist sehr interessant....

Kommentar von Barney123 ,

Hallo pingu,

Ich habe eigene Erfahrungen

Du wirst es nicht glauben: Ich auch!!!!!!!!!!!

außerdem solltest du dich mal mit betroffenen Frauen unterhalten

Eine tolle Idee, wirklich! Kenne eine sogar ganz gut. Habe das schon mehrfach versucht! Ist aber echt schwierig! Hat da irgendwie völlig falsche Vorstellungen. Denke dieser Kommentar wird ein klein wenig länger --- aber vielleicht hast du ja eine Idee, wie ich das anstellen könnte. Für Tipps und Ideen wäre ich sehr dankbar! Vielleicht antwortest Du einfach. Würde mich echt freuen!

zB im Frauenhaus

Gute Idee, nur leider, leider leider kommen Männer da nicht rein...........

ist sehr interessant....

eher sehr erschreckend und schockierend. Hat mir die betroffene Frau davon erzählt. Also so ganz ahnungslos bin ich in diesem Punkt dann doch nicht. Lies und staune:

Ich denke, wir sind uns auch darüber einig, dass Gewalt in der
Partnerschaft, übrigens ganz egal welcher Art, ob physisch oder
psychisch ein absolutes "no go", also völlig inakzeptabel ist. Hoffe ich jedenfalls! Wenn nicht, einfach schreiben. Lies meine direkte Antwort durch, da steht das auch kurz drin!

Nun ist es aber so, dass ich mich seit meiner Jugend für Psychologie interessiere, auch wenn ich eigentlich vollkommen in der Technik zu hause bin. Also so der naturwissenschaftlich-technische Typ. Aber so manchmal schaue ich halt über den Tellerrand, und die Psychologie ist doch ein ganz interessantes Gebiet. Ich will Dir mal eine Geschichte erzählen. Eine Geschichte aus dem wirklichen Leben, die sich tatsächlich so zugetragen hat. Einen Teil meiner Geschichte:

Ich hatte meine gesamte Kindheit und Jugend keine Schlägereien.
Konflikte konnte ich stets durch vernünftiges reden soweit klären, dass eine besondere Aggression nie nötig war. Durch einen komischen Zufall bin ich zum Kampfsport gekommen. War ein ganz netter Verein, der Umgang war freundlich und nicht typisch männlich, wie das in vielen Fussballvereinen z.B. der Fall ist. Will sagen: Machogehabe gab es da schlicht nicht!

In meiner Schulzeit war auch typisch, dass Probleme durch
vernünftiges reden gelöst wurden, und die Vernunft bei der Lösung von Problemen eine große Rolle spielte. Dieses autoritäre Gehabe, von wegen irgendeine Person, die sich für eine Autorität hielt erwartete unbedingten Gehorsam, und deren Anweisungen dürfen nicht hinterfragt werden, gab es in meiner Kindheit und Jugend zum großen Glück nicht!

Als ich so um die 19 war, lernte ich während einer Ferienarbeit eine
Soziologiestudentin kennen, die war mit ihrem Studium fast fertig. Wir unterhielten uns, und plötzlich stellte sie fest, dass ich, obwohl sie genau wusste, dass ich eher in der Technik zu Hause bin, doch einiges von Psychologie und Soziologie verstehe -- und sie war überrascht, wie sehr ich damals, 1978, schon für Gleichberechtigung von Mann und Frau eintrat.

Um meinen geliebten Dr. Axel Stoll zu zitieren (Gott ist nun selig, dass er ihn endlich bei sich hat), was ich da geschrieben habe ist die Kurzform, aber das

Muss man wissen!

um das was jetzt kommt einordnen zu können:

Kommentar von Barney123 ,

Fortsetzung:

Und dann kam ich in eine Umgebung, in der das plötzlich anders war: Wie die meisten Jungen Männer damals musste ich zur Bundeswehr. Und da traf ich auf die ersten Vorgesetzten, die zwar keine Ahnung hatten, aber gegen jede Vernunft und jedes Technische Wissen und Verständnis ihren Kopf durchsetzen mussten. Da waren also die ersten, die meinten sie können sich über ein gesundes Sozialverhalten stellen und aggressiv und
gemein wurden, wenn ihnen jemand widersprach. Die ersten Dummen aber Gemeinen. Waren nicht alle so, aber es gab schon einige davon. Aber es gab Grenzen: Sie mochten mich nicht  -- das beruhte durchaus auf Gegenseitigkeit  --- aber sie hielten sich zumindest immer an Recht und Gesetz! Da waren wir uns einig! Hatten ja alle den gleichen Diensteid geschworen!

Wie der Zufall es so wollte, lernte ich fernab von Zuhause meine
spätere Frau kennen. Wir verstanden uns richtig gut, waren ein Herz und eine Seele. Nur ist halt das Glück selten perfekt, und wo Licht ist, ist immer auch Schatten. Meine damalige Freundin hatte ein ganz besonderes Verhältnis zu ihrer Mutter, ist den Umständen geschuldet, hat sich niemand ausgesucht. Jedenfalls war da ein gewaltiges Konfliktpotential. Dann hat sich noch das Dorf, in dem ich mittlerweile wohnte völlig blind und ohne jede Ahnung und ohne jegliches Verständnis blöde auf die Seite meiner mittlerweile Schwiegermutter gestellt. Meine Frau saß nun zwischen zwei Stühlen und der innere Konflikt hat sie schier zerrissen!
Also hat sie sich irgendwie irgendwo Hilfe gesucht, und ist bei jemandem gelandet, der mit der Situation völlig überfordert war; Es gibt einiges, das auf einen Heilpraktiker/in für Psychotherapie hindeutet. Jedenfalls hat sich dadurch das Verhalten meiner Frau verändert  -- sie hat plötzlich Verhalten an den Tag gelegt, die nun wirklich alles Andere als sozialverträglich waren.

Und eines Tages ist es dann passiert: Bei einer Meinungsverschiedenheit, ich weiß gar nicht mehr um was es ging, deshalb bin ich davon überzeugt, dass es eine Kleinigkeit war, stürmte sie plötzlich auf mich zu. Während meines Trainings im

Kampfsport habe ich Reflexe entwickelt, die mich auf einen Angriff

sofort reagieren liesen. Und genau so ein Reflex führte in dieser

Situation dazu, dass ich meine Frau schlug.

Wir brauchen hier nicht darüber zu reden, dass das falsch war. Das
weiß ich auch! Es tat mir auch unmittelbar aufrichtig leid. Aber ich
mache mir da keine Vorwürfe, da bin ich mit mir im Reinen! Ich war durch die rücksichtslose, egoistische menschenverachtende Umgebung in einer Ausnahmesituation! Und da ist das dann passiert. Ich habe daraus die Konsequenzen gezogen! Es ist nie wieder passiert!

Aber etwas anderes ist auch völlig klar: Es ist nicht immer derjenige der Böse, bei dem sich ein Fehlverhalten zeigt! Da muss man genauer hinsehen, bei einer Täter-Opfer-Beziehung ist oft nicht ganz klar, wer das Opfer und wer der Täter ist! Einfach einmal näher damit beschäftigen! Das ist genau untersucht und hat sogar in unserem Strafrecht Niederschlag gefunden: Strafmildernde Umstände in diesem Zusammenhang wären z.B. Mitverursachung durch Dritte und der Affekt.

Einfachstes Beispiel: Familie, Kinder streiten sich. Ist eigentlich
völlig normal. Aber oft kommt es vor, dass die Eltern das falsche Kind bestrafen. Das eine pisackt den Anderen, und derjenige der angefangen hat, nämlich derjenige der pisackt wird nicht erkannt und so immer dem Falschen die Schuld zugeschoben. In diesem Fall sind die Eltern die dummen, weil sie das perfide Spiel nicht durchschauen. ist recht häufig. Hat natürlich auch Folgen, der Anstifter wird immer fieser und das Opfer geht vor die Hunde.

Und hier musst Du Dir leider den Vorwurf gefallen lassen, dass Du in Deiner Oberflächlichkeit nicht genau hinsehen willst, wohl weil Du es Dir zu einfach machst! Das sehe ich deutlich differenzierter. Ist zu kompliziert für Dich? Hast Du gar nicht gelesen, zu langer Text? Deine Welt ist schwarz oder weiß? Ja, bist in einer großen Gesellschaft. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

So, und wer ist nun der wirkliche Täter und wer das eigentliche Opfer???????????

Ich könnte diese Geschichte noch wesentlich ausweiten. Es gibt nämlich noch viel mehr richtige a oziale A löcher. Richtig viele. Und die denken alle so einfach und kleinkariert wie Du das oben schreibst, keine Nuancen, nur schwarz oder weiß.

Ob Du oder irgendwelche andere das verstehen? Keine Ahnung. Es gibt welche die das verstehen können. Noch bevor ich selbst so etwas erlebt habe, konnte ich ähnliches nach meiner Schulzeit durchaus nachvollziehen. Habe mich ja so nebenbei mit der Thematik beschäftigt.

Ich könnte zu diesem Thema noch sehr viel erzählen. Ich wills Dir ersparen. Ist ja noch gar nicht raus, ob Du das überhaupt verstehen willst oder auch kannst!

Wie geschrieben, ich bin mit mir im Reinen. Ich weiß besser als jeder andere, was ich gefühlt und gedacht habe. Und ich habe das zusammen mit Fachleuten geprüft!

Einfach einmal nachdenken!

Kommentar von pingu72 ,

Ich habe keine Lust dir zu erzählen was ich erlebt habe... ich habe mich (nachdem ich das erste Mal von einem Partner geschlagen wurde... vor ca 23 Jahren) intensiv mit dem Thema beschäftigt und sowohl mit Opfern als auch mit Tätern gesprochen. Genau deshalb bleibe ich bei meiner Meinung.... trotz Grauzonen.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo pingu,

ich glaube Dir ja, dass Du schlimmes erlebt hast, und es tut mir leid für Dich. Das ist mit Sicherheit nie schön. Das habe ich ja auch immer betont.

Mir ist das ein einziges mal, ein einziger Schlag auch so ungefähr vor 20 Jahren passiert -- in dem Fall  als Täter.

Ich gebe Dir in jedem Fall Recht, dass das ein heißes Eisen ist, und man da sehr vorsichtig sein muss. Wenn Du Dir meine Antwort durchliest, dann sehe ich durchaus dringenden Handlungsbedarf und als Laie wage ich auch keine Prognose. Soweit sind wir uns also einig.

Nur, diese Einseitigkeit, dieses einfache endgültige Urteil -- das ist etwas, das nun wieder mein komplettes Leben zerstört hat. Mit meiner Frau bin ich noch Heute zusammen. Das ist nicht das Problem.

Mein Problem war und ist die Reaktion der anderen Leute darauf. Leute, die das so einfach und einseitig sehen wie Du. Du weist von "einer Grauzone", bleibst aber bei Deiner Meinung. Dieses primitive schwarz/weiß-Denken, damit habe ich ein echtes Problem. Ich kann verstehen, dass da etwas in Dir zerbrochen ist, als Du (offensichtlich häufiger) von Deinem Partner geschlagen wurdest.

Aber kannst Du Dir vorstellen, welchen Aggressionen ich ausgesetzt war? über Jahrzehnte (ungefähr)? Ich weiß, warum das passiert ist, mit meiner Frau. Ich war, bin und werde nie jemand sein, der andere unterdrückt oder beherrschen will (was ja der häufigste Grund für Gewalt, sowohl psychische als auch physische ist), und wie gesagt, es tat mir sofort leid, und es war mir auch sofort klar, dass das nicht in Ordnung war.

Aber das, was ich erlebt habe deswegen, dafür gibt es keine Rechtfertigung. Es ist noch nicht lange her, da musste ich zum Arzt. War eine junge, nette, freundliche Ärztin. ganz normal! Nichts falsches an ihr. Kannst du Dir vorstellen, dass mich ihre 'Freundlichkeit so aus dem Häuschen gebracht hat, dass ich all meine Beherrschung aufbringen musste, um nicht fluchtartig die Behandlungsliege zu verlassen?

Kannst du dir vorstellen, wie ich über so einfach gestrickte primitive Schwarz-Weiß-Maler denke?????????????

Kommentar von pingu72 ,

Ich kann mir ungefähr vorstellen dass du "abgestempelt" wurdest und darunter auch sehr leidest, ein schlechtes Gewissen hast etc. Und es tut mir tatsächlich sehr leid für dich. Ich weiß auch wie es ist wenn man für einen Fehler bestraft wird und wie lange man darunter leiden muss.

Ich hatte leider 2 Männer die mich geschlagen haben, den ersten Vorfall habe ich jeweils verziehen, aber es blieb nicht dabei..... Ich differenziere (trotzdem) sehr wohl zwischen einem Ausrutscher zB im Affekt oder dauerhafter Gewalt.

Was die Fragestellerin betrifft liegt der Fall anders: er ist eifersüchtig, aggressiv, rastet aus, randaliert usw. Es ist also keineswegs ein einmaliger "Ausrutscher" der zu verzeihen wäre! Und wenn jemand wie er offensichtlich keinerlei Respekt vor seiner Partnerin hat dann kann SIE ihm nicht helfen. Da redet sie gegen eine Wand....

Kommentar von Barney123 ,

Hallo pingu,

das sehe ich deutlich differenzierter als Du. Deshalb kann ich Deine Meinung auch nicht teilen. Wie gesagt, ich kenne keinen von Beiden, die Informationen die wir hier haben sind reichlich dürftig.

Wss ich aber sicher weiß ist, dass zum streiten immer zwei gehören! Und da kann es sein, dass die eine äußerst ungünstige Konstellation haben, habe ich in meiner antwort ja geschrieben. ADHS und Steuerungsschwierigkeiten einerseits   -- Borderline andererseits.

Hab in einer Firma, in der ich gearbeitet habe, die wegen mir besonders freundlich zu mir waren, weil sie diesen absoluten Müll von mir gehört haben mal ein Buch liegen lassen. Habe ich nicht wegen denen gelesen, sondern einfach, weil ich den Autor kannte und ich den Titel lustig fand. Haben die sich furchtbar aufgeregt. Autor Manfred Lütz, Kabarettist, Theologe und ---- Psychiater. Titel: "Irre, wir behandeln die falschen, unser Problem sind die Normalen!" Ist recht lustig zu lesen, gibt auch ein Video auf YouTube, kann mich aber nicht erinnern, ob die entscheidende Stelle darin vorkommt. Nämlich, er ist ja Psychiater und leitet ein einschlägiges Krankenhaus als Chefarzt, schreibt er da so schön, wenn mal wieder das Betriebsklima extrem schwierig wird und die Leute sich bei ihm beklagen kommen: "Wie heißt denn die Borderline-Patientin!" Das sollte in diesem Zusammenhang doch zu denken geben   ----- oder?????????????

Weißt Du, es gibt so liebe, nette, freundliche Zeitgenossen, die machen absolut alles, um das Gegenüber zur Weißglut zu bringen -- und fühlen sich dann, wenn sie es geschafft haben, supertoll. Ist asozial, dieses Verhalten, aber so was gibts.

Weißt Du, manche Kinder haben schon dieses Problem: Da ist eines, meist das Kleinere, so ein Ekelpaket und ärgert das größere Kind. Dass größere Kind, körperlich überlegen, wird grob, das Kleinere schreit Zeder und Mordio, und die Eltern bestrafen das falsche Kind, nämlich das Größere. Ist so eine ganz alltägliche Geschichte. Sollte man vielleicht im Hinterkopf behalten, und beachten, bevor man jemanden verurteilt. Das vermisse ich bei Dir.

Dass das problematisch ist, habe ich übrigens auch gemeint, als ich geschrieben habe, dass bei 'Täter-Opfer-Beziehungen oft nicht klar ist, wer Täter und wer Opfer ist, siehe die Geschichte mit den Kindern. Wäre vielleicht auch mal ein Grund, genau über Dein Verhalten nachzudenken. Vielleicht ist das ja auch nicht ganz koscher. Es ist leicht sich zu beschweren, dass Du geschlagen wurdest  -- aber wenn niemand nachfrägt warum das passiert ist???? Nicht gleich losschreien, mir ist durchaus klar, dass es Männer gibt, die da wirklich schwierig sind. Du weißt, ich bin da durchaus sehr vorsichtig und differenziert. Kenne allerdings nur sehr wenige Menschen, die da etwas vorsichtiger sind. Du gehörst jedenfalls sicher nicht dazu.

Was ich bei Dir gut finde ist  --  und das finde ich wirklich echt respektabel, ganz ehrlich -- dass Du bereit zu sein scheinst, mit mir darüber zu schreiben!

Da redet sie gegen eine Wand....

Da denke ich kommt wieder durch, dass Du offensichtlich nicht genau verstanden hast, was ich geschrieben habe: Sie sollen miteinadner darüber reden und dann wechselseitig mit zum Therapeuten des Partners gehen, um die Situation zu klären. Dass da reden allein nicht hilft ist ja klar. Problemeinsicht ist das Eine  -- das Problem ist damit ja noch nicht gelöst! Das wäre ja richtig einfach! Und genau das ist es bei menschlichem Verhalten üblicherweise eben nicht!

Da muss ich Dir jetzt echt bescheinigen, dafür, dass Du hier so schnell ein Urteil abgibst und nur eine Lösung suchst, hast Du mir nicht zu wenig Ahnung, sonder viel, viel, viel zu wenig, eher gar keine.

LG

Kommentar von pingu72 ,

"Es ist leicht sich zu beschweren, dass Du geschlagen wurdest  -- aber wenn niemand nachfrägt warum das passiert ist????"

Das zeigt wie wenig Ahnung du hast....  psychisch Kranke finden einen "Grund", und sei es dass ihnen das Essen nicht schmeckt.... 

Kommentar von Barney123 ,

Ähm, pingu,

bin ich jetzt im flaschen Film oder habe ich sonst irgendetwas nicht mitbekommen??????????? Hat Heute Nacht mir irgendjemand das Gehirn amputiert????????

psychisch Kranke finden einen "Grund",

das ist ein Krankheitssymptom, nennt sich Rationalisieren. Kommt bei mehreren ganz unterschiedlichen Psychischen Störungen vor. Ja, Du kannst es sogar jeden Tag beobachten, wenn Dir Deine Mitmenschen anfangen zu erklären, warum sie sich gerade völlig wirr verhalten! Ich habe mal ganz vorsichtig angedeutet, dass das ja bei Dir genau so sein kann, war ja nicht dabei, was da beu Euch abgegangen ist, als Du geschlagen wurdest. Ich bin da eher der vorsichtige Typ, bevor ich meinen Mund aufmache, bzw die Tasten am Keyboard malträtiere:

Zitiere einmal ganz leicht und vorsichtig:

zuerst aus der Frage:

seinem Psychiater gehen (er ist wegen adhs bei ihm)

dann aus einem Kommentar von seydese:

Ich habe Borderline..

Nun, also wenn ich da einmal ganz ganz vorsichtig nachschaue und nachdenke   --- moment das dauert etwas habe 7 Konochen mehr, weil ich noch ein mechanisches Gehirn habe (das eventuell amputiert wurde, wir werden gleich sehen  -------- die sind beide krank??????????

Und, nun machen wir einen weiteren Schritt, wills mal versuchen. Will Dich da jetzt nicht überfordern:

Woher willst Du wissen, dass das Problem allein bei ihm liegt???????? Wie oben geschrieben, Borderliner können ganze Abteilungen in der Psychiatrie (also sogar mit speziell geschultem Personal) durcheinander bringen!

Ja, es ist falsch, wenn er schlägt, es ist schwierig, wenn er ausrastet, sein ganzes Verhalten ist durchaus sehr problematisch. Keine Frage. Vielleicht können die auch tatsächlich nicht miteinadner, sind zu weit voneinander entfernt, müssen zu viel lernen, als dass sie miteinadner auskommen können. Kann alles sein.

Aber:

Wir wissen das nicht! Wir können das von hier nicht beurteilen! Solange ich nicht persönlich dabei war und genau gesehen habe, wie das kommt, wie die beiden miteinandner umgehen, bleibe ich vorsichtig!

Ich habe Leute, vor Allem Frauen kennengelernt, waren größtenteils so Esoterikerinnen, die hatten ein Sozialverhalten, da muss ich kotzen. Kamen sich aber bresonders toll und schlau vor, und die Bösen waren natürlich immer die Anderen. Wohne hier in einem Bauerndorf, da kommen sich einige ganz toll vor, wenn sie einen Anderen pisacken können. Scheuen keine Mühen sich wie die letzen A  löcher zu benehmen und wenn dann einer ausrastet, dann lehnen sie sich zurück: Ah da schau her, hab ich doch immer gesagt! Wie der sich aufführt!

So richtige schleimige A löcher!

Und so lange ich nicht selbst gesehen habe, dass sich seydese kooperativ und konstruktiv benimmt, kompromissbereit ist und vernünftig mit ihrem Freund redet, solange bleibe ich vorsichtig! Also noch einmal:

Wir wissen das nicht! Wir können das von hier nicht beurteilen! Solange ich nicht persönlich dabei war und genau gesehen habe, wie das kommt, wie die beiden miteinandner umgehen, bleibe ich vorsichtig!

Denn es ist auch klar, wenn jemand seine Mitmenschen mit Absicht provoziert ist immer der Provokateur der Böse! Egal, warum er das macht! Es gibt da keine Entschuldigung!

Und noch etwas: Wenn es dem Freund von seydese Leid tut, dann ist da durchaus Einsicht da, ganz im Gegenteil zu dem was Du schreibst!

Und es werden Heute Gewalttäter durchaus erfolgreich therapiert! Es gibt Antiaggressionstrainings, damit die Täter nicht gleich zuschlagen und und und.

Und so stur und kompromisslos wie Du hier auftrittst würde ich meine Hand für Dich nicht ins Feuer legen, dass Du nicht auch Deinen Teil dazu beigetragen hast, dass Deine Partner gewalttätig wurden! Aber im Gegensatz zu Dir bin ich so vorsichtig, dass ich das nur als Möglichkeit in den Raum stelle und nicht einfach einer Seite die gesamte Schuld zuschiebe.

Da ist und bleibt ein deutlicher Unterschied zwischen uns!

LG

Kommentar von pingu72 ,

"dass Du nicht auch Deinen Teil dazu beigetragen hast, dass Deine Partner gewalttätig wurden!" 

Kopfschüttel 

Kommentar von Barney123 ,

Ähm pingu,

kopfschüttel

(schreibt man übrigens klein, ist ein Tunwort, habs aber ausgebessert, nur falls es Dir nicht auffällt)

Was willst Du mir sagen????????????

https://goo.gl/gCsgm0

Ist irgendwie vieldeutig, Deine Antwort!!!!!! ist das gewollt, damit Du Dich aus der Diskussion stehlen kannst???????? Kannst Du genau sagen was Du meinst?????????? Oder willst du nicht????????? Bleibst Du immer vieldeutig???? ist das eine Eigenart von Dir???

LG

Kommentar von pingu72 ,

Denk drüber nach..... 

Kommentar von Barney123 ,

Hallo pingu,

warum soll ich darüber nachdenken, wenn Deine Antwort verschiedene interpretationen zulässt, die so unterschiedlich sind, dass ich auf jede Möglichkeit eingehen müsste. Um Dir jeweils zu erklären wo Dein Denkfehler liegt, müsste ich wieder ellenlange Kommentare schreiben. Das macht aber keinen Sinn, wenn Du nicht weisst, was Du geschrieben hast.

Mit anderen Worten, ich würde mir an Deiner Stelle erst einmal Gedanken machen, was ich sagen will, und dann würde ich mich bemühen (was ja nicht unbedingt gelingen muss) mich so auszudrücken, dass das, was ich sagen will, auch unmissverständlich dasteht!

LG

Kommentar von pingu72 ,

Hat bei dir leider keinen Sinn und ist die Mühe überhaupt nicht wert. 

Kommentar von Barney123 ,

Danke pingu,

so ungefähr habe ich mir das vorgestellt! Ja, Hintergrundwissen, konsequente Logik und Selbstkritik gefährden das Schwarz-Weiß-Denken! Da kann ich Deine Angst durchaus verstehen. Einfach einmal bei echten, anerkannten Fachleuten informieren! Welche Themenbereiche da angesprochen werden habe ich ja ausführlich dargelegt. Aber bis dahin: Musik 2, 3, 4:

https://goo.gl/uVHSwN

LG

Kommentar von pingu72 ,

Ich werde deine Links auch weiterhin nicht öffnen. Ich hoffe dass du bei guten Fachleuten bist. Gute Besserung. 

Kommentar von Barney123 ,

Natürlich bin ich bei Fachleuten! Ärzten, Apotheker, Schuhmacher, Gärtner usw.

Ja, und die Blase an meinem Fuß schon zuheilen, Danke

Antwort
von LittleMistery, 14

Wie alt seid ihr?

Du solltest deinen Freund verlassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community