Frage von sbm94,

Mein freund hat depressionen :(

ich bin seit knapp einem monat erst mit meinem freund zusammen. vor paar wochen hat sich herausgestellt, dass er depressionen hat. er will keine therapie machen (war vor 2 jahren in therapie als sein opa gestorben ist, hat nix gebracht und er hats abgebrochen). nun hat ihm sein artz anti-depressiva verschrieben. doch durch die tabletten, ist alles nur noch schlimmer-für mich! an manchen tagen hat er mega supper laune, wir lachen nur und haben echt spaß, aber am nächsten tag ist er ohne grund sauer und agressiv. er schreit mich öfters an, und droht mit mir schluss zu machen wenn ich nicht das tue was er will :( doch am nächsten tag entschuldigt er sich 100 mal dafür...deswegen haben wir auch gerade wieder stress, weil ich es einfach nicht mehr aushalte! ich hab ihm gesagt das ich eine auszeit brauche, er ist total ausgerastet, und jetzt entschuldigt er sich wieder und will eine weitere chance...ich will ihn ja nicht verlieren, aber ich bin nur noch unglücklich deswegen! was kann ich den noch tun?? bitte helft mir!!!

Hilfreichste Antwort von Hoffungsvoll,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Als erstes,Depressive Menschen sind Launenhaft das bringt die Krankheit mir sich,und ein Tag ist man voll Happy und am nächsten wie ausgwechselt,es intressiert einem nichts mehr,man will nur seine Ruhe und meistens nur schlafen,hat man aber nicht seine Ruhr wenn es einem schlecht geht,dann werden manche Sauer udn wennn dann diese noch keine Ruhe bekommen,dann kanne s sein das manche Agressiv werden,weil sie Grandig sind.Aber auch Tbaletten speziel Antidepressiva lösen als Nebenwirkung die Agressivität aus,denn ich kenne einige die waren nie agresiv und auf Tabletten werden diese so Agresiv das man mit diesen keine Gaudi mehr machen kann,weil diese ein Gaudi als was anderes sehen,so wie zum Beispiel einen Angriff auf die Person.Ich habe einen gute Bekannten,bei dem ist es so,man macht einen Scherz und der flippt voll aus,und ich muß ihn dann öfters herunterholen von seiner Agressivität..Ja lese dir mal die Nebenwirkungen durch beim Beipacktextzettel,aber so wie esaussieht tippe ich voll und ganz auf die Tabletten die er nehmen muß für Depressionen.Er soll mit seinem Arzt darüber sprechen,und eine Psychotherapie ist oft sehr gut,denn diese hilft oft mehr als Medikamente,denn wenn ich von meiner Psychologin heruaskomme fühle ich mich wie um 20 kg leichter,so viel leichter ist mir danach.Dein Freudn kann ja mal probieren mit Johanniskraut-Tee oder Kapseln,denn die hellen die Stimmung sehr auf,und das die Agressivität wieder nachlässt emphele ich ihm Paselyt Tropfen,denn die machen ihn etwas ruhiger aber nicht Müde.Also schaue dir den Beipacktextzettel durch und sollte da als Nebenwirkung Agressivität dabei stehen,dann mit dem Arzt reden und dann absetzen und was anderes probieren,aber eine Psychotherapie kann ich nur empfehlen,mir tut sie sehr gut.Alles Gute und er soll es mal mit den genannten Präparaten versuchen.Aber Depressive Menschen sind etwas Launenhaft,weil man sich da kaum über was noch freuen kann,ist leider so,aber man kann das auch mit Musik zum besseren bringen,Musiktherapie!

Antwort von konstanze85,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sieh es, wie es ist: Du bist mit einem psychisch instabilen Menschen zusammen, und das von Anfang an, seit einem Monat. Wenn er keine Therapie macht und nur die Medikamente nimmt, wird sich nichts ändern. Wenn gut zureden auch nichts hilft, dann kann man nach so kurzer Zeit nur sagen: Geh von Bord, bevor Du mit ungergehst. Tut mir leid für die harten Worte, aber so ist es leider. Du leidest ja jetzt schon.

Antwort von sunshinekessy,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

biete ihm an, dass du ihn zur therapie begleitest und sage ihm: "wir schaffen das gemeinsam! ich bin für dich da und will dir helfen. ich liebe dich und möchte, dass es dir gut geht." das ist oft der entscheidende satz für solche leute, denn alleine gehen sie niemals in eine therapie oder brechen, wie du schon sagtest, nach kurzer zeit ab. wenn er merkt, dass du hinter ihm stehst und ihn begleitest, wird er eher mitkommen. ein versuch wäre es wert.

Kommentar von Thomaswolff,

ja da haste recht,ich bin selbst betroffen , aber ich sage immer ich will meine ruhe,kapsle mich ab,obwol die einsamkeit es schlimmer macht,ich habe als kind schon erfahrung mit gewalt, machte dan als erachsener, meine fam.kapputt, mein sohn damals 25 wollte kein kontakt mehr, dan vor paar jahren eine gewaltätige neue freundin ,schaffte dann den absprung. sie hinterliess mir ein berg schulden,auto uvm muste ich verkaufen, jetzt habe ich ne kl.wohnung u 1 bezahltes auto,habe dafür schwer diabetis und stoffwechsel.mein chef? ein unmensch- ihr habt doch immer was anderes oder wenn ich ohnmächtig da lag,da kamen die ersthelfer, komentar vom chef- wegen ihnen sind jetzt 2 mann beschäftigt,es war soweit das ich auf arbeit anrief und sagte ich fahr jetzt von der brücke,immer wieder wird ein vorgehalten wenn man krank ist,das is für mich psychisch unertragbar. meien freundin die ich jetzt habe,meint es an allen ecken und enden gut,aber beim streit da werden die türn geschmissen und lautstark,das erinnert mich an meine ex uvm ich will dan allein sein,als schutz.aber das ist kein leben. ich bin ein totaler stinker,kann aber auch sensibel uvm sein, ich tu für jeden alles was geht,ALLES. ja die angst ne theraphie zu machen und die arbeit zu verlieren ist gross. ja was tun?

Antwort von Subsub11,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Aufjedenfall brauchst du viel Geduld weil er krank ist . Zeig ihm einfach das du für ihn da bist und versuch ihn zu überreden der braucht ne Therapie!

Antwort von Tyrael661,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wenn er keine theraphie macht wirds höchstens nurnoch schlimmer. da wird er wohl net drum rum kommen!

Antwort von freenet,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Schwierig,schwierig!Eure Situation wird sich nicht zum positiven ändern,wenn er nicht doch noch einmal einen Psychologen konsultiert.Solche Erscheinungen sind langwierig und verfestigen sich.Schade,dass er die Therapie damals abgebrochen hat.Am Anfang hat man den Eindruck,dass Gespräche nichts bringen.Aber mit Beharrlichkeit und Eingeständnis zu der eigenen Krankheit(und es ist eine)wird man den Erfolg nach einiger Zeit der Behandlung spüren.Sei einfühlsam und bring ihn auf den richtigen Weg,nämlich zu einer erneuten Behandlung.Viel Kraft Euch beiden und gute Therapieerfolge wünsche ich Euch.

Antwort von PurpleShawty,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Er braucht Hilfe. Erst beleidigt er dich und schreit dich an dann entschuldigt er sich. Willst du das wirklich? Ich würde mir erstmal eine Auszeit nehmen damit du weißt was du eigentlich genau möchtest. Die Tabletten scheinen ihm ja nicht sonderlich zu helfen deswegen würde ich vorschlagen mit ihm zum Physchologen zu gehen. Du musst ihm irgendwie dazu überreden und ihm drohen das es sonst zwischen euch aus ist..

Antwort von brandneu1972,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Er BRAUCHT professionelle Hilfe. Biete ihm Deine Hilfe an, auch mit zu kommen.

Antwort von TraumtaenzerinN,

Ich kann es nicht fassen, was hier so geschrieben wird.. Ich bin selber mit einem depressiven Mann zusammen. Und obwohl wir teilweise durch die Hoelle gehen, werden wir heiraten. Ich wusste relativ schnell bescheid und habe fuer mich beschlossen ihm beizustehen. Auch ich kenne es, beleidigt, angeschrien und angezickt zu werden. Aber man lernt mit gewissen Dingen umzugehen. Ich habe viel gelernt und weiss einfach inzwischen, welche Saetze ich wie formuliere. Mein Mann ist krank. Er macht das nicht absichtlich oder weil er mich weniger liebt, als ein gesunder Mann seine Freundin liebt. Er IST krank. Und anstatt sich permanent mit der Depression als Thema zu befassen, befasse ich mich damit, ihm zu zeigen, dass das Leben nicht schwarz/weiss ist, sondern das es eine wundervolle Farbpalette zu bieten hat. Und all' die kleinen Fortschritte beweisen mir immerzu, dass sich all die Muehen, Geduld und so weiter lohnen! Jedes Laecheln, jede Umarmung.. Das alles gibt mir Kraft immer wieder ueber mich hinauszuwachsen und dabei mein eigenes Lachen nicht zu verlieren. Ich wuerde meinen Freund niemals aufgrund seiner Krankheit auf dem Weg zuruecklassen und alleine weitergehen. Er ist das beste, was mir je passiert ist. Und ich werde nie zulassen, dass dKrankheit uns kontrolliert, sondern lerne, die Krankheit zu kontrollieren. Es gibt immer mal Tiefpunkte, sicher, er ist nunmal auch nicht in einer Therapie (Warteplatz :/) und nimmt Gott sei Dank auch keine Medikamente mehr (die haben furchtbare Dinge ausgeloest), aber er befasst sich gegenwaertig mit Buddhismus - ihm hilft das sehr; vllt als kleiner Tipp. Ansonsten kann ich dir nur sagen, sei stark. Sei fuer ihn da. Vermiede Floskeln wie "Wird schon wieder..alles halb so wild" - ggf setzt ihn sowas noch mehr unter Druck, ohne das Du das bewirken wolltest. Sei geduldig, wirklich geduldig. Motivier ihn. Hilf ihm - egal wie banal die Situation fuer dich, als gesunden Menschen, erstmal ausschaut. Lass nichts unversucht, aber vergiss dich dabei selber nicht. Liebe ist staerker, als jedes andere Gefuehl und jede andere Verbindung. Das kannst Du mir glauben :) Alles Gute! N.

Antwort von TraumtaenzerinN,

Ich kann es nicht fassen, was hier so geschrieben wird.. Ich bin selber mit einem depressiven Mann zusammen. Und obwohl wir teilweise durch die Hoelle gehen, werden wir heiraten. Ich wusste relativ schnell bescheid und habe fuer mich beschlossen ihm beizustehen. Auch ich kenne es, beleidigt, angeschrien und angezickt zu werden. Aber man lernt mit gewissen Dingen umzugehen. Ich habe viel gelernt und weiss einfach inzwischen, welche Saetze ich wie formuliere. Mein Mann ist krank. Er macht das nicht absichtlich oder weil er mich weniger liebt, als ein gesunder Mann seine Freundin liebt. Er IST krank. Und anstatt sich permanent mit der Depression als Thema zu befassen, befasse ich mich damit, ihm zu zeigen, dass das Leben nicht schwarz/weiss ist, sondern das es eine wundervolle Farbpalette zu bieten hat. Und all' die kleinen Fortschritte beweisen mir immerzu, dass sich all die Muehen, Geduld und so weiter lohnen! Jedes Laecheln, jede Umarmung.. Das alles gibt mir Kraft immer wieder ueber mich hinauszuwachsen und dabei mein eigenes Lachen nicht zu verlieren. Ich wuerde meinen Freund niemals aufgrund seiner Krankheit auf dem Weg zuruecklassen und alleine weitergehen. Er ist das beste, was mir je passiert ist. Und ich werde nie zulassen, dass dKrankheit uns kontrolliert, sondern lerne, die Krankheit zu kontrollieren. Es gibt immer mal Tiefpunkte, sicher, er ist nunmal auch nicht in einer Therapie (Warteplatz :/), aber er befasst sich gegenwaertig mit Buddhismus - ihm hilft das sehr; vllt als kleiner Tipp. Ansonsten kann ich dir nur sagen, sei stark. Sei fuer ihn da. Vermiede Floskeln wie "Wird schon wieder..reiss dich zusammen" - ggf setzt ihn sowas noch mehr unter Druck, ohne das Du das bewirken wolltest. Sei geduldig, wirklich geduldig. Motivier ihn. Hilf ihm - egal wie banal die Situation fuer dich, als gesunden Menschen, erstmal ausschaut. Lass nichts unversucht, aber vergiss dich dabei selber nicht. Liebe ist staerker, als jedes andere Gefuehl und jede andere Verbindung. Das kannst Du mir glauben :) Alles Gute! N.

Antwort von Thomaswolff,

jhjüohüohüh

Antwort von Farbnebel,

Hallo.

Ich bin in der gleichen Situation.... Wir sind beide 30 Jahre alt. Kennen uns seit Kindergarten und sind seit 2 Jahren zusammen. Wohnen im gleichen Ort...aber nicht zusammen. Seine Launen wechseln von einer Sekunde zur anderen. Er droht mit Selbstmord. Alle paarage bis Wochen macht er Schluss und kommt einige Tage später wieder mit hundertfacher Entschuldigung. Einmal sagt er er liebt und braucht mich...einen Tag später komplette Gegenteile. Einmal möchte er Familie mit mir....einmal bricht jegliche Zukunftsplanung zusammen. Er fühlt sich sehr oft angegriffen egal was ich sage oder mache...oder auch nicht sage und nicht mache. An einem Tag ist es so richtig und am nächsten genauso ist es falsch. Er meldet sich plötzlich nicht mehr. Keine SMS, kein Anruf, macht die Tür nicht auf. Nichts. Das macht mich jedes Mal irre fertig.

Ich bin mittlerweile selbst in Therapie. Alle sagen mir, dass es so nicht weiter geht, dass ich schon total anders bin, nicht mehr wie früher. Mein Freundeskreis wendet sich immer mehr ab weil ich selbst nur noch miese Laune habe. Aber trotzdem...krieg ich keinen Absprung von ihm. Ich lieb ihn über alles. Ich merke ich gehe kaputt dran. Ich weiß, dass er so ist...aber trotzdem trifft es mich jedes Mal wie ein Schlag in's Gesicht wenn es wieder soweit ist. Kalt, abweisend, macht mir Vorwürfe die total aus der Luft gegriffen sind ect ect ect

Ich kann gar nicht alles aufschreiben was ich schon durch habe.

Auch seine Mutter ist zur Zeit in einer Psychiatrie. Sie ist sehr schwierig. Sein Vater ist plötzlich zu Hause verstorben vor 3 Jahren und er konnte ihn nicht mehr wiederbeleben. Er hat Landwirtschaft. Den Malerbetrieb seines Vaters kann er wegen den Depressionen nicht weiterführen. Es kommt so vieles zusammen.

Grad heute ist es wieder ganz extrem schlimm. Deswegen sitz ich nun mal wieder alleine hier. Weiß nicht was er macht. Mache mir Sorgen. Ich versuche Hilfe zu finden und mich hier im Netz abzulenken.

Ich weiß nicht wo das alles noch endet. Und ich weiß nicht wie ich mit diesem Wissen handeln würde wenn wir nochmal am Anfang stehen würden. Ich hoffe jeden Tag schon 2 Jahre lang, dass er Einsicht gewinnt und sich endlich auch in einer Therapie helfen lässt. In dem Thema stellt er total auf stur.

Es ist extrem schwierig. Und es wird niemals einfach werden. Das sollte jeder Partner eines Depressiven Menschen wissen und einsehen.

Für mich ist es eigentlich schon zu spät. Ich bin in seinen Sumpf reingerutscht und kenne mich selbst nicht mehr wieder.

Antwort von ohlamour74,

hallo, ich war ein jahr lang mit einen sehr liebevollen mann zusammen den ich bis heute noch über alles liebe. doch von heute auf morgen war er weg,ich habe um ihn gekämpft bis zum geht nicht mehr. nach monaten hat er sich dann endlich gemeldet.wo ich dann erfahren habe,das er auch an depresionen leidet.er hat sich mir gegenüber geöffnet,und wir kammen uns wieder näher und von tag zu tag ging es ihm wieder etwas besser.doch dann forderte ich etwas von ihm was nicht schlimm war zumindest nicht für mich,und ich wartete einen tag lang auf eine antwort,doch die kamm nicht was kamm war er hat mich aus seinen leben gelöscht. ich war und bin fix und fertig.und meine angst ist jetzt das ich ihn so verletzt habe das er seine terapie jetzt nicht macht.doch ist es bnicht leicht mit solchen menschen zu leben. denn man muss so aufpassen was man sagt oder tut.und das kann man auf dauer nicht,denn man gibt sich selber ein stück auf wenn nicht sogar ganz für den partner,und das geht einfach nicht.und glaubt mal ich liebe ihn wirklich sehr,aber auch ich bin an meine grenzen gegangen und bin jetzt selber schon depresive geworden dadurch.also auch wenn ihr noch soviel liebt ,gebt euch nicht selber dafür auf,denn glaubt mal wenn es ihnen besser geht hätte er das nie gewohlt das ihr daran kaputt geht.denn mein schatz wollte das auch nie und hat deswegen auch den weg gewählt mich gehen zu lassen weil er weis wie er ist und sich denoch selber einschätzen kann auch wenn er depresive ist.und das kann nicht jeder.und es kann jahre dauern bis solche menschen sich wieder besser fühlen.ich habe gedacht ich schaffe alles mit ihm zusammen,aber ich habe es leider nicht geschaft.wo ich auch noch lange dran zu arbeiten habe weil er nach meinen kindern der wichtigste mensch in meinen leben ist und bleiben wird.achtet auch auf euch auch wenn es noch so schwer ist sich vielleicht zu trennen.aber wenn es nicht mehr geht müsst ihr diesen weg gehen,weil es euch auch selber kaputt machen kann ich weis wie es mir jetzt geht. lg

Antwort von sabberli,

Ich finde es unfassbar, dass dir so oft geraten wird dich sofort von ihm zu trennen! Ich bin selbst mit einem Depressiven zusammen und das seit 2 Jahren. Natürlich wäre es einfacher wenn du dich von ihm trennst, aber wenn du diesen Menschen wirklich liebst dann willst du ihm auch helfen, oder? Und ich kann dir sagen es ist klasse wenn man die Fortschritte sieht, die er machen wird. Aber um diese Fortschritte machen zu können braucht er wirklich professionelle Hilfe. Du musst ihn dazu überreden, "sanft" überreden, sodass er nicht unter Druck gesetzt wird. Du musst generell immer ganz genau darauf achten was du sagst damit du ihm keinen Grund dafür gibst in eine "Phase" zu geraten. Und wenn er in einer drinne ist dann sei einfach für ihn da. Sag ihm dass du für ihn da bist und dass er immer mit dir über seine Probleme reden kann. Einfach liebevoll sein. Ich sag nicht, dass das einfach ist aber wenn ihr euch liebt dann schafft ihr das auch! Es ist eine Krankheit und die kann man heilen! Nicht vergessen, es geht vorbei.

Antwort von BellaElla,

Glaubst du ernsthaft, der wird sich ändern? 2 Monate sind gar nicht so lang, als dass du nicht mit ihm Schluss machen könntest. Ich denke du solltest möglichst bald den Schlussstrich ziehen, bevor ein Ende noch schmerzhafter wird. Natürlich kannst du zu ihm noch freundschaftlich Kontakt haben, d.h. ihm als "Gute Freundin" seiner Depression beistehen, falls es noch geht. Aber Jungs mehr als eine Chance zu geben ist aussichtslos, und verschwendete Geduld und Gutmütigkeit. Wünsche dir viel Glück

Antwort von Nin2010,

Meiner meinung nach musst du damit klar kommen wenn nicht dann eben nicht !!!

Kannst ja nicht mit dem zs bleiben wenn du immer angst hast oder so

Kommentar von Thomaswolff,

WENN DIE LIEBE ECHT IST STEHT MAN ALLES ZUSAMMEN DURCH

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community