Frage von Raven19, 71

Mein Freund arbeitet in einer Pflegeeinrichtung nun war er oft krank bzw war jetzt 2 Wochen im KH. Wie soll er am Besten reagieren?

Nun will die Führung mit allen sprechen die so oft krank waren weil es für den Arbeitgeber nicht zumutbar ist das soviele auf einmal krank sind..... Was soll man davon halten ich meine wenn man krank ist ist man krank und niemand denkt sich sowas aus...... Ausserdem solll man sich auch mal die Jahreszeit angucken da ist es doch normal das man krank wird

Wie soll er am besten reagieren ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von dadamat, 4

Die "Rückkehrergespräche" dienen allein der Einschüchterung und sollen in Zukunft die Krankmeldungen reduzieren. Das ist heute überall üblich, nehme zu dem Gespräch einem Vertrauten (Arbeitskollegen oder Betriebsrat) mit. Das Gespräch hat nur dann Konsequenzen, wenn du sagst, dass du deine Arbeit nicht schaffen kannst.

Antwort
von Novos, 29

Du solltest dies positiv sehen, der AG kümmert sich um seine Mitarbeiter und ignoriert sie nicht. Je nach Krankheit und dadurch bedingten Arbeitsausfall besteht auch die Möglichkeit, Arbeitsablauf bedingte Ausfälle durch Korrekturen im Betrieb zu minimieren. Ausfälle durch Überlastungen z.B. durch einstellen neuer Fachkräfte. Nicht alles was einem Arbeitgeber "einfällt" muss unbedingt schlecht sein.


Kommentar von Nightstick ,

So ist es - der Arbeitgeber hat auch die Pflicht (insbesondere bei einem hohen Krankenstand), den Betriebsablauf zu sichern, und somit die Arbeitsplätze zu erhalten!

Anm.: Jedes Situation im Leben hat zwei Seiten - so auch diese- Ein bisschen mehr Objektivität seitens des Fragestellers könnte nicht schaden!

Antwort
von Winkler123, 45

Er muß glaubwürdig sagen, daß er selbstverständlich nur dann einen Krankenschein nimmt wenn er wirklich krank ist und ansonsten es ihm wichtig ist seiner Arbeit nachzukommen weil er sich der Verantwortung gegenüber den Patienten bewußt ist.

Kommentar von Raven19 ,

ich finde es krass das wir in einer Zeit sind in dem man sich rechtfertigen muss !!!!

Kommentar von Winkler123 ,

Ich finde es auch krass, aber die Arbeitswelt ist heutzutage nun einmal genau so ! Damit muß man umgehen und hier hilft es nur taktisch vorzugehen. Mit Emotion erreichst du bei diesen eiskalten Spießern gar nichts.

Kommentar von Hoegaard ,

Der Arbeitgeber, dieser eiskalte Spießer, ist gesetzlich verpflichtet, sich um die Gesundheit seiner Arbeitnehmer zu kümmern. Dazu gehören auch Gespräche mit häufig Kranken.

Kommentar von Winkler123 ,

Die Arbeitswelt ist heutzutage nunmal eiskalt und rücksichtslos gegenüber den entsprechenden Arbeitnehmern, auch wenn du hier etwas anderes zu suggerieren versuchst ...

Antwort
von DODOsBACK, 16

Die Führung will mit ihm sprechen, also muss er hingehen und sich das anhören.

Und bitte:

niemand denkt sich sowas aus  ???

Werd erwachsen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community