Frage von Maximilianfreak, 95

Mein ETF-Portfolio - thesaurierende Sparpläne - Optimierung?

Guten Morgen,

ich habe ein Depot bei der OnVistaBank. Dort beginne ich ab 1.11. vier ETF´s zu bausparen.

Es handelt sich um: -S&P 500 (250,00€) -Stoxx Europe 600 (150,00€) -Emerging Marktes (50,00€) - MSCI Japan (50,00€)

Der MSCI Japan ist eine alternative zu MSCI Pacific, da es diesen bei der OnVista als Sparplan-Version nicht gibt.

Es handelt sich bei diesen vier Sparplänen um "thesaurierende". Sprich, die Dividende wird wieder neu angelegt und es entsteht der Zins-Zins-Effekt.

Ich komme auf den Steuerfreibetrag von 801€ im Jahr nicht hin, möchte aber dennoch keine Ausschüttenden ETF´s wählen. Ich habe mir welche angeguckt, dort sind die Gebühren teilweise sehr hoch und ich bin auf ein passives Einkommen nicht angewiesen. Auf der anderen Seite "schenkt" man dem Staat Steuern...

Bsp. DEKA DAXPLUS MAX Ausgabeaufschlag 2,00% Verwaltungsgebühr 0,30% Total Expense Ratio 0,30% Laufende Kosten 0,30%

Ich wollte jetzt wissen, wie Ihr meine Streuung die einzelnen Sparpläne findet und ob es evtl. noch Optimierungspotenzial geben würde. Sollte man sich eine Mischung aus thesaurierenden und ausschüttenden Sparplänen machen? Ich möchte das Geld halt langfristig liegen lassen ca. 20-30 Jahre.

Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand noch seine eigene Meinung dazu geben würde, was man auch eventuell verbessern könnte. Gut wäre dazu auch gleich eine WKN, damit ich mir die einzelnen Werte mal anschauen kann. Keine Kaufempfehlung!

Mit freundlichen Grüßen,

Maximilian

Antwort
von MAB82, 31

Wie ich sehe suchst du hier immer noch den goldenen Gral des perfekten Portfolios :).

Ich finde die Verteilung ganz in Ordnung und würde es dabei belassen. Optimierung ist sowieso ein relativer Begriff.

Ich hoffe nur das du sattelfest bist was deine Steuererklärung angeht. Wenn thesaurierende Fonds ihr Domizil im Ausland haben, neigen sie dazu steuerhässlich zu sein. Für mich als Laie ist das eines der undurchsichtigsten Themen überhaupt, weshalb ich diese Art ETF zu vermeiden versuche.

Um die 801€ Freibetrag auszuschöpfen kann man immer ein paar Anteile verkaufen, um den Gewinn zu realisieren oder man holt sich doch noch etwas auschüttendes hinzu. Das kannst du ganz nach Belieben machen. Bedenke aber häufiger Handel mit kleinen Positionen ist oft kostspielig.

Kommentar von Maximilianfreak ,

Also steuerhässlich sind Sie nicht, hab ich mit dem Bundesanzeiger überprüft. ich bin immer noch auf der Suche etwas im Portfolio zu haben, dass ein Minusschiene wieder auf null bringen kann, sprich einen passenden Dividenden ETF der zu den einzelnen Werten passen würde.

Antwort
von Raffaellol, 68

Deine Aufteilung ist gut, ich persönlich fahre eine etwas einfachere Schiene mit 70% Msci World und jeweils 15% emerging Markets und Stoxx Europe 600.

Die 801€ würde ich aber schon mitnehmen. Ich investiere dafür in Einzelaktien, bevorzugt in Dividendenaristokraten. Alternativ kannst du auch einfach am Ende des Jahres so viele Anteile verkaufen, dass du unter dem Steuerfreibetrag bleibst.

Kommentar von Maximilianfreak ,

Hast du thesaurierende oder ausschüttende dafür verwendet? Hast du WKNs für mich? ;)

Kommentar von Raffaellol ,

ETF's setz ich rein auf thesaurierend. Sind alle von ComStage

Antwort
von napoloni, 15

Es handelt sich um: -S&P 500 (250,00€) -Stoxx Europe 600 (150,00€) -Emerging Marktes (50,00€) - MSCI Japan (50,00€)

Das sind 500 € verteilt auf 4 ETFs. Ich würde an deiner Stelle die ersten beiden Fonds jeweils auf 50€ reduzieren und dafür 6 weitere ETFs à 50 € ins Boot holen.

Das gibt dir dann auch die Möglichkeit, hier viel mehr Fragen zu stellen ;o)

Antwort
von Pareto2080, 34

Die Aufteilung von dir ist ja fast ein Klassiker. Ich habe allerdings auf einem Blog über ETFs gelesen, dass es kaum einen Unterschied macht auf welches Portfolio man sich festlegt. Der Autor hat die verschiedensten ETF Portfolios für die letzten Jahre in Bezug auf die Rendite verglichen. Das von dir ausgewählte Protfolio hat dabei in den letzten 20 Jahren nicht besser abgeschnitten als 70 % MSCI World und 30 % MSCI Emerging Markets. Ich würde deswegen an deiner Stelle die Sache nicht unnötig komplizierter machen als es sein muss. Du hast bei 4 ETFs größere Rebalancingkosten. Nimm doch einfach je einen ausschüttenden ETF in diesem Verhältnis. Dabei schenkst du bis zur Freigrenze auch keine Steuern. Im Gegenteil, wenn du sparst dir sogar noch welche. Du müsstest einen Wert von ca. 40.000€ für dein ETF-Portfolio erreichen, damit du mit den Ausschüttungen über die 801 € jährlich kommst ;) bis dahin hast du auf jeden Fall die Ausschüttungen durch den Fiskus gebracht. Außerdem sparst du so Geld, da du die Ausschüttungen fürs Rebalancing übrig hast!

Kommentar von Maximilianfreak ,

So ich hab das schon verstanden, aber welche würdest du den dann entfernen und dann für welche "Ausschüttende" wechseln? Ich bin bei der OnVistaBank, da gibt es nicht sehr viele kostenlose Sparpläne. Kannst du mir die WKN mitteilen.

Und wie läuft das mit der Steuer ab?

Kommentar von Pareto2080 ,

Such dir einen Ausschüttenden für den MSCI World und einen für den MSCI Emerging Markets. Mir wäre es auch egal, ob 1,5 % Odergebühren ggf. anfallen. Wenn der ETF besser performt als einer den du kostenlos besparen kannst, hast du am Ende meistens trotzdem mehr Rendite auf lange Dauer. Eine WKN werde ich dir nicht geben. Du solltest dir den ETF schon selber raussuchen, damit du dir sicher bist, dass du eine gute Entscheidung getroffen hast. Nicht dass du, falls es mal ein bisschen crashed, alles gleich aus Panik verkaufst ;) Wenn du einen ausschüttenden ETF auf den MSCI World haben möchtest den du bei der OnVista besparen kannst bleibt glaube ich sowieso nur einer übrig :P

Kommentar von Maximilianfreak ,

Aber ich hab es noch nicht verstanden, was soll ich mit den S&P 500, Europe 600 und dem MSCI Japan machen? Den EM tauschen ja, aber was mit den anderen machen?

Kommentar von Pareto2080 ,

Die lässt du weg! Teil deine Sparsumme zu 70% auf den MSCI World und zu 30% auf den MSCI EM auf ;)

Kommentar von Maximilianfreak ,

Kannst du deine Meinung oder Auswahl begründen?

Hat es keine Vorteile gut gestreut zu sein?

Muss ich nichts bei der Steuererklärung angeben, wie du oben beschrieben hast?

Kannst du mir den Link zum Blog senden?

Kommentar von Pareto2080 ,

Müsste bei Finanzwesir gewesen sein. Müsstest du recht schnell finden.

Einfach den Freibetrag bei der OnVista angeben, dann läuft alles automatisch. Bis zu einem Betrag von 801 € werden die Ausschüttungen unversteuert gutgeschrieben. Darüber hinaus wird dann die Steuer automatisch abgeführt ;)

Kommentar von Maximilianfreak ,

Ich hab den S&P 500 und den Europe 600 einmal schon ausgeführt und hab Anteile auf meinem Konto. Macht es Sinn, diese beiden weiter laufen zu lassen und den EM und MSCI-World Ausschüttend mit weniger Gewichtung laufen zu lassen? Ich müsste ja nun alle Anteile vekraufen.

Wo wird die Ausschüttung dann  guteschrieben?

Kommentar von Pareto2080 ,

Du kannst auch einfach deinen bisher gefassten Plan durchziehen. Es gibt keine perfekte Lösung! Auf dem Verrechnungskonto oder auf dem Giro ;) 

Du kannst die ETFs auch auf eine vernünftige Summe ansparen und dann deine Asset Allocation wechseln und die bisherigen ETFs einfach liegen lassen.

Kommentar von Maximilianfreak ,

Ja, die perfekte Lösung gibt es nicht.

Macht es denn Sinn anstatt dem MSCI Japan einen MSCI World in "Ausschüttend" zu wählen? Oder einen
DAXplus Maximum Dividend UICTS ETF anstatt dem MSCI Japan.

Alternative zu dem MSCI Japan wäre noch der  UCITS ETF MSCI AC Asia-Pacific Ex Japan.

Kommentar von Pareto2080 ,

In die Zukunft sehen kann keiner. Wenn du den MSCI Wolrd mit dazu nimmst hast du eine extreme Gewichtung der USA da der MSCI World zu über 50% auf den USA liegt. Du musst schlussendlich einfach eine Entscheidung treffen und dabei bleiben. Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen ;)

Kommentar von Maximilianfreak ,

Okay danke ja das verstehe ich. Eine kleine Frage noch, MSCI Japan vs. MSCI AC Asia Pacific Ex Japan?

Mir wurde empfohlen, dass ein thesaurierender MSCI Pacific noch gut ins Portfolio passen würde. Da es nun keinen MSCI Pacific bei Onvista gibt, bin ich gleich zum MSCI Japan gewechselt.

Nun hab ich noch den MSCI AC Asia Pacific Ex Japan gefunden, der allerdings Japan ausschließt oder?

Macht das einen großen Unterschied?

Kommentar von Pareto2080 ,

Naja der eine deckt nur Japan ab und der andere Australien, Neuseeland, Singapur etc. (ohne Japan). Ist ja fast der komplette Gegenteil. Japan ist ja sehr stark verschuldet und bekommt die Konjunktur nicht in Schwung. Ich persönlich würde deswegen den MSCI AC Asia Pacific Ex Japan nehmen. Du willst mit den ETFs ja eine hohe Diversifikation. Die erreichst du mit einem ETF nur auf Japan nicht. Mit den 4 ETFs willst du ja eigentlich alle Regionen der Welt abdecken und deswegen gearde den Pazifikraum ;)

Kommentar von Maximilianfreak ,

Vielen Dank für deine Antwort. Wann werden dann die "ausschüttungsgleichen Erträge" verrechnet?

Beim Bundesanzeiger gibt es hier eine Zahl 0,0047.

Die TER beläuft sich beim Pacific auf ca. 0,60%.

Lohnt sich das dann überhaupt oder gibts noch eine andere alternative?

Kommentar von Pareto2080 ,

Die TER gibt nur die Fixkosten an. Variable Kosten wie Tradinggebühren, Steuern, ggf. Swapkosten können jedoch nicht schon vorher angegeben werde. Deswegen kann ein ETF mit höherer ausgewiesener TER am Ende des Jahres trotzdem insgesamt weniger Verwaltungskosten haben im Vergleich zu einem mit einer niedrigeren TER. Deswegen sollte man statt der TER lieber auf die Tracking Differenz abstellen um ETFs zu vergleichen, da dort auch die variablen Kosten mitberücksichtigt werden. 

Bei thesaurierenden ETFs sollten keine ausschüttungsgleichen Erträge anfallen, da der ETF sonst steuerhässlich ist. Verrechnet wird das ganze automatisch, ohne dass der Privatanleger dort tätig werden muss bis zum Verkauf. Dann musst du um die zu viel gezahlte Steuer wieder rückerstattet zu bekommen nachweisen, dass die ausschütungsgleichen Erträge bereits abgeführt wurden. Deswegen würde ich keine steuerhässlichen Thesaurierer nehmen.

Das Problem mit der Steuerhässlichkeit hat man nicht bei ausschüttenden ETFs!

Kommentar von Maximilianfreak ,

Ich hab mich jetzt neben den dreien für einen ISHARES DOW JONES ASIA PACIFIC SELECT DIVIDEND 30 (DE) entschieden. Dieser ist dann der einzige Ausschüttende ETF.

Kommentar von Maximilianfreak ,

Okay. Gut. Welche Ausschüttenden ETFs würdest du mir empfehlen und was passiert mit den anderen Anteilen die ich bereits im Depot liegen habe?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community