Frage von kontrakgirl, 76

Mein erster klartraum was soll das bedeuten?

Hallo Leute ich bin 17 Jahre alt und hatte gerade eben meinen aller ersten Traum, wo ich wusste das ich träume. Ich hab schon wieder alles vergessen was passiert ist in diesem Traum, auf jeden Fall wusste ich im ganzen Traum das ich Träume und wollte unbedingt wieder aufwachen, aber es ging nicht. Bis ich was gemacht habe im Traum wo ich dann doch wach geworden bin, aber ich weiß das auch nicht mehr was ich gemacht habe.
Das ist für mich gerade richtig aufregend ich weiß nicht was das gerade War und warum das passiert ist. Ich bin total verwirrt.
Was ich vielleicht dazu sagen sollte ist, ich habe vorhin vom Arzt Valium gespritzt bekomme kann es daran liegen? Ich kenne mich nicht mit Träumen aus und wollte euch um Rat fragen. Liebe grüße.

Antwort
von nowka20, 11

Da hilft nur Erkenntnis

---Wer Erkenntnisse auf diesem Gebiete hat, der weiß, daß typische unterbewußte Seelenvorgänge bei den verschiedensten Menschen sich in die verschiedensten Lebensreminiszenzen einkleiden und daß es nicht auf den Inhalt des Traumes ankommt.

---Man kommt nur darauf, was da eigentlich zugrunde liegt, wenn man sich darin schult, von dem Inhalt des Traumes ganz abzusehen, wenn man sich darin schult, ich möchte sagen, die innere Dramatik des Traumes ins Auge zu fassen: ob der Traum davon ausgeht, in einer gewissen Traumvorstellung zuerst eine Grundlage zu legen, dann eine Spannung zu schaffen und einen Ablauf, oder ob eine andere Folge da ist, ob zuerst eine Spannung und dann eine Auflösung da ist.

---Es bedarf einer großen Vorbereitung, den Ablauf des Traumes in seiner Dramatik, ganz abgesehen von dem Inhalt der Bilder, ins Auge zu fassen. Wer Träume verstehen will, muß in der Lage sein, etwas auszuführen gegenüber dem Traume, das gleich käme dem, wenn man ein Drama vor sich hat und sich für die Bilder nur insoferne interessiert, als man dahinter den Dichter ins Auge faßt, in dem, was er auf- und abwogend erlebt.

---Erst wenn man aufhört, den Traum durch eine abstrakte symbolische Ausdeutung der Bilderwelt ergreifen zu wollen, erst wenn man in die Lage kommt, sich einzuleben in die innere Dramatik des Traumes, in den inneren Zusammenhang, abgesehen von der Symbolik, von dem Inhalte der Bilder, erst dann merkt man, in welchem Verhältnisse die Seele zu dem steht, was geistige Umwelt ist. Denn diese kann nicht durch die Traumbilder gesehen werden, in die derjenige, der kein imaginatives Schauen hat, durch die abnormen Verhältnisse des Schlafes das Wirkliche kleidet, sondern nur durch das imaginative Bewußtsein.

---Was sich abspielt jenseits der Traumbilder als Traumdramatik, das ist nur durch das imaginative Bewußtsein zu erkennen.
(Steiner: GA 73 Seite 187f)

Antwort
von musenkumpel, 32

Manchmal will man aufwachen und kann nicht, das ging ja noch halbwegs gut.

Andersrum, wenn man luzid ist und dann zum beispiel was lesen will oder sich zu genau überlegt was man tut, dann wacht man schneller auf.

Kann mich auch irren, aber es hört sich für mich plausibel an, dass es davon kommt dass der Traum da so ein Mittelding war. Also vom Valium und ich weiss nicht in welcher Situation du gerade bist.

Antwort
von jackjack1995, 8

Ist normal. Das hatte ich auch einmal. Nach 4 Jahren Erfahrung mit Klarträume kam das bei mir auch schon mal vor. Ich war Anfangs auch etwas verwirrt, aber ich habe dann gelesen, dass es normal ist. Kommt nicht immer vor, kann aber mal vorkommen. Aber normalerweise müsste man eigentlich wieder aus einem Klartraum erwachen, weil es ja dein Traum ist und du kannst entscheiden, ob du aufwachen willst oder nicht. Wenn ich aus einem Klartraum aufwachen will, lasse ich mich einfach nach hinten fallen. Das ist meine Lieblingsmethode. Manchmal schaue ich aber auch nur für ca. 10 Sekunden auf ein Gegenstand um aufzuwachen. Oder du gehst einfach durch eine Tür und sagst, wenn ich durch diese Tür gehe, wache ich auf. Das hängt aber auch sicher von der Glaubenssache ab.

Wenn du glaubst, dass du durch irgendeine Methode, die ich dir gerade beschrieben habe aufwachst, dann wird es auch passieren. Glaubst du jedoch nicht daran, kann es auch sein, dass du dann nicht aufwachst. Angst kann auch zum Aufwachen führen. Das habe ich jedenfalls mal im Klartraum erlebt. Als ich nicht mehr aus einem Klartraum aufwachte, bekam ich Angst und bin dadurch aufgewacht. Aber einmal wollte ich eigentlich nicht aus einem Klartraum aufwachen, weil ich noch etwas länger im Klartraum bleiben wollte. Leider Gottes dachte ich eines Tages im Klartraum, das ich gleich aufwachen werde und schwupps... 3 Sekunden später wachte ich wieder aus dem Klartraum auf und lag in meinem Bett. Ich dachte nur, na toll... Hätte ich doch bloß nicht daran gedacht, gleich aufzuwachen, dann hätte ich noch länger im Klartraum verweilen können. Aber das blöde war auch, dass es sowieso schon Zeit war, aufzustehen, denn in einer halben Stunde hätte der Wecker ohnehin geklingelt, weil ich ja zur Arbeit musste. Man erwacht aus einem Klartraum aber auch so oder so automatisch wieder auf, wenn der Körper genug geschlafen hat.

Antwort
von DerKleineRacker, 18

Das bedeutet nichts besonderes, freu dich einfach darüber denn es ist eine besondere Erfahrung. Es kann am Valium liegen, muss es aber nicht. Manche Menschen haben jede Nacht Klarträume. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten