Frage von Jean919, 129

Mein Deutschlehrer unterrichtet eine integrative Klasse und da fragte jemand, warum es "die" Decke, aber "der" Boden heißt. Antwort?

..... Mein Deutschlehrer hat logischerweise Deutsch studiert und müsste es demnach eigentlich wissen, aber die Sache ist so: er konnte die Frage selber nicht beantworten. Seine Aussage war einfach " ist einfach so" und als ich darüber nachdachte, stellte ich mir die selbe Frage. Er erzählte uns halt davon und fragte sich das halt. & da er Deutsch studierte, und das nicht weiß, muss das ja dann schwierig sein.

Antwort
von imehl47, 55

Man muß es als Vokabel lernen; in den meisten Fällen gibt es dazu keine Regeln. Einige Regeln, welche Endungen des Substantivs auf welches Geschlecht deuten, gibt es (der - -mus; die - -keit) und zwar sind sie hier zusammengefaßt. Da sind auch interessante Tipps dabei, wenn man Deutsch als Fremdsprache unterrichtet. (Sieh mal über den ganzen Werbekram auf der Site hinweg)

http://www.beste-tipps-zum-deutsch-lernen.com/deutsche-artikel-lernen/

Antwort
von Deponensvogel, 15

Das Genussystem im Deutschen ist unglaublich komplex, nichts, was ein Deutschlehrer jemals irgendwo gelehrt bekommen hätte.

Wenn du dich mal in das Thema reinlesen willst:

(Hier wird anhand von englischen Fremdwörtern, die das Deutsche aufnimmt, erforscht, welches Genus weshalb zugeordnet wird)

http://www.belleslettres.eu/artikel/genus-gendersprech.php

  • (Hier wird die irrwitzige Genderideologie unter die Lupe genommen und entkräftet, indem auf das Genussystem im Deutschen eingegangen wird)

Es gibt für Genera keine logische Erklärung wie: die Sonne kommt mir weiblich vor, der Mond eher männlich. Das Urproblem liegt nämlich in der Bezeichnung der Genera – sie sind männlich, weiblich und sächlich. Aber das Gros femininer Wörter hat rein gar nichts mit dem biologischen weiblichen Geschlecht zu tun, genauso verhält es sich männlichen oder sächlichen Wörtern.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ja danke. Ich habe mal partiell in das Video hineingehört (bis ca. 15 min). Interessant ist die Reihenfolge der Entstehung: zunächst gab es nur 1 Genus (er nennt duc* als Stamm, dazu könnte man lateinisch dux (Führer) (il duce) nennen).

Diese -s Endung sehen wir heute noch in den baltischen Sprachen, in denen männliche Nomen und auch Namen diese Endung bekommen: Zigurd-s Normund-s usw.

In den nordgermanischen Sprachen zu -r/-ur gewandelt, man sehe Sigurdr, oder ein anderes Nomen wie hest-ur oder hund-ur.

Auch gotisch ulf-s (Wolf), dagegen altnordisch ulf-ur. (später ulv, ulven). Fenrisulven, Fenrisúlfur.

Danach kamen die "neutralen" Sachen, die mal nur Objekt waren (wie aurum). Und erst als drittes kamen die "femininen" Sachen, die als "Kollektiv" aufgefasst wurden, mit der -a Endung (diese wurde auch die Endung im Lateinischen für Neutrum Plural -um > -a). 

Immerhin erklärt dies recht elegant, warum Latein Neutrum Plural "a" übereinstimmt mit Femininum Singular "a". 

Antwort
von M1603, 45

"ist einfach so"

Das ist eine gute Antwort. ; )
Die Decke wird jedoch deshalb femininum sein, weil sie auf -e endet.

Man tut aber ganz gut daran, wenn man Substantive ganz einfach mit den entsprechenden Artikeln lernt, denn selbst wenn es Herleitungen gibt, muessen diese nicht fuer alle aehnlichen Substantive ebenso gelten.

Antwort
von HansH41, 18

Deine Frage lässt sich nicht nach einem noch so langen Studium beantworten außer: Deutsch ist nun mal so.

Du hast hier einige Anhaltspunkte genannt bekommen, Antworten auf deine sind sie nicht.

Vergleiche mal das Wortgeschlecht von Sonne und Mond im Deutschen und im Französischen. Da gibt es keinerlei Logik. "Das ist einfach so"

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Sprache & deutsch, 35

Da hilft auch Studium nicht.
Irgendwelche Urururahnen vor 10000 Jahren hatten mal die Empfindung, dass ein Wort einen mehr männlichen oder mehr weiblichen Eindruck mache.

Beispielsweise für Sonne und Mond kann man es nachvollziehen. Für Nordländer war "die" Sonne etwas angenehmes Weibliches und "der" Mond etwas kaltes, unangenehmes Männliches. Meist standen ja auch noch irgendwelche Götter dahinter. In südlichen Ländern war das Empfinden bei Sonne und Mond genau umgekehrt.

Bei vielen Bäumen, Sträuchern, Blumen, Gewässern usw. gab es Feen, Nixen oder Wassergeister, die für das Geschlecht verantwortlich waren. Was die Altvölker bei anderen Begriffen geritten hat, ist meist nicht nachzuvollziehen.

Vielleicht fanden sie es hart, auf "dem" Boden zu schlafen, aber nett, "die" Decke anzugucken. Wer weiß?

Kommentar von Koschutnig ,

Was soll männlich an Tisch und Stuhl, aber weiblich an der Bank sein? "Männlich" / "weiblich" hatte in der Grammatik urspr. keinerlei Mann/Frau-Bedeutung. Die Nomen  wurden einfach  in verschiedene Deklinationsklassen gruppiert -  denk an  poeta oder  agricola  oder Deutsch ausgerechnet  das Weib. Auch "Gott" war zunächst ein Neutrum.

Kommentar von Deponensvogel ,

Bitte nicht Sexus mit Genus verwechseln. Schau mal zu meiner Antwort, auf den Seiten kannst du ein bisschen was über das Genussystem im Deutschen herausfinden.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ok. Ich wollte nur ergänzen: die Empfindungen können sehr unterschiedlich sein, im Italienischen heißt es "il sole" (Sonne ist maskulin), aber "la luna" (Mond ist feminin). Ach so, du hast das ja auch schon so geschrieben, d'accordo.

lucevan le stelle, "una stella" ist feminin, und im Deutschen heißt es "ein Stern" (maskulin).

Auf Schwedisch heißt es draußen "på marken" (auf dem Grund) und im Haus heißt es "på golvet" (auf dem Boden/Fußboden). golv ist Neutrum und mark "Utrum" (war also mal maskulin oder feminin).

Warum manche Sprachen demselben Begriff unterschiedliche Genus zugeordnet haben, ist nicht nachvollziehbar. Heute muss man es halt mit dem Wort zusammen lernen.

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Sprache & deutsch, 39

Die Antwort des Deutschlehrers war genau richtig. Das hat sich einfach so entwickelt. Eine logische Erklärung ist heute nicht mehr möglich. Bei Sprachen, die ein grammatisches Geschlecht haben (Deutsch, Französich, Spanisch, Latein, Griechisch, etc.), muss man dieses Geschlecht einfach auswendig lernen. Als Muttersprachler kann man das automatisch, weil man das immer so gehört hat.

Nur das natürlich Geschlecht ist logisch zu begründen.

die Frau / sie / weiblich
der Mann / er / männlich

Kommentar von adabei ,

P.S: Ein paar Richtlinien bezüglich der Endungen, die in einigen Antworten erwähnt wurden, gibt es wohl, aber für den Anfang ist stures Ausweniglernen wohl die beste Methode.

Kommentar von Deponensvogel ,

Das ist so falsch. Ich verweise auf meine Antwort, lies dich mal rein, falls du Interesse hast, etwas dazuzulernen.

Antwort
von Purphoros, 54

Bei Gegenständen ist oftmals die Endung entscheidend: Vor Dingen, die mit "...e" aufhören, setzt man meist "die", während man bei Gegenständen, die auf "...en" enden, meist "der" verwendet.

Die... Karte, Rampe, Marke, Rüge, Liege, Stelle, etc

Der... Duden, Kasten, Rasen, Rahmen, Besen, etc.

Kommentar von Volens ,

Damit kann man tatsächliche einige Gruppen von Wörtern einfangen, leider bei Weitem nicht alle. Es gibt dann auch immer viele Gegenbeispiele und Ausnahmen.

die Katze, aber: der Krake, der Ganove, der Lude

Kommentar von Purphoros ,

Das sind keine Gegenstände, also ganz schlechte Gegenbeispiele.

Ja, Ausnahmen gibt es, wie bei jeder grammatikalischen Regel. Darum schrieb ich ja "meist".

Der Unterschied ist, dass man nicht jedes Wort einzeln lernen muss, sondern nur die Regel und dann die paar Ausnahmen.

Krake ist im Übrigen nach der deutschen Grammatik feminin, das maskulinum zu applizieren stammt hier aus dem Skandinavischen, wo das Wort entliehen wurde. Das macht es zu einem doppelt schlechten Beispiel. "Der Ochse" wäre besser gewesen.

Antwort
von Hardware02, 15

Was heißt hier "schwierig"? Es gibt dafür einfach keine logische Begründung. Das heißt, es gibt nichts, das man wissen könnte, und das dein Lehrer nicht gewusst hat. 

Insofern hatte er schon recht: Ist einfach so. Muss man einfach lernen.

Gut, es gibt da irgendwelche so Listen, wo eine bestimmte Endung einem bestimmten Artikel zugeordnet wird. Wenn das jemandem was bringt, ok. (Mir würde es nichts bringen.)

Kommentar von Deponensvogel ,

Verweis auf meine Antwort. Es gibt ein System und eine Begründung.

Antwort
von Liquidchild, 51

Das ist die selbe Frage wie: Warum heißt der Himmel Himmel? Es hat sich einfach so entwickelt 

Kommentar von Deponensvogel ,

Es steckt aber ein System dahinter. 

Wenn du wissen willst, warum der Himmel Himmel heißt, dann bitte:

http://www.belleslettres.eu/artikel/himmelswortschatz.php

Antwort
von Laraik, 45

Bei Gegenständen gibt es meist keine Erklärung zu den der die das regeln. Es heißt doch auch die Bettdecke und das Kissen.. Also kann man eigentlich nicht wirklich erklären

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community