Frage von c51429, 176

Mein Bruder kifft, was soll ich tun?

Hallo,

natürlich kein schönes Thema aber es ist wichtig für meine Familie und für meinen Bruder.

Leider fing es dreckig an: Vor Monaten rauchte er und fing an mit Alkohol. Da ist mein Vater total gegen und schaffte es das Problem ein wenig zu lösen.

Doch nun ist es schlimmer: Gras versteckte er im Keller und meine Mutter fand es raus. Dann gab er zu das er nun mit kiffen anfängt. Er ist 18 dagegen was zu tun ist kaum möglich, denke ich leider. Meine Mutter weint jeden Tag und sorgt sich total, wobei ich extrem Mitleid habe und ich mir dann selber sorgen mache. Abends ist er wohl immer mit Freunden untertags und kommt um 12 Uhr spätestens zurück. Er ist total aggressive und uninteressiert an aussagen wie, lass es du darfst das nicht oder was weiß ich.

Langsam geht uns das auf die Nerven und mein Vater möchte sich bald trennen..
Nie kann man meinen Bruder ihn vertrauen ob er lügt oder nicht.
Ich möchte wenigstens bis und im Urlaub Ruhe davon haben, wo wir 5 Wochen wohl zusammen weg sind.

Ich hoffe das keiner so einen Bruder hat, passt bei der Entwicklungsphase der Jugendlichen besonders auf (FALSCHE FREUNDE) ist zu 95% der Fall.

Ich wünschte mir, dass ich einen anderen Bruder hätte, vielleicht ein kleinerer mit dem ich friedlich sein könnte.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Michellelovely9, 45

Hey , ich will dir nur sagen das du vielleicht einfach mal auf deinen bruder eingehst und ihn fragst ob er probleme hat mit sich selbest oder der Familie .Manchmal ist so ein verhalten einfach nur ein Hilferuf .Und ich glaube wenn du ihn auf ein nettes bierchen einlädst unter brüdern ,redet er auch mit dir über sein verhalten und seine probleme ...

Kommentar von c51429 ,

Ich hab noch nie im Leben alleine was mit dem gemacht das ist unmöglich

Antwort
von VegasEditing, 22

Ich versteh nicht so ganz das Problem.
Laut deinen Schilderungen ist das einzige Problem das ihr ihm was verbieten wollt und die daraus resultierenden Spannungen.

Aber warum wollt ihr ihm Alkohol, Zigaretten, Gras o.ä verbieten?
Hat er sich durch den Konsum negativ verändert? Zeigt er Suchtverhalten? Sind seine Schulnoten schlechter geworden oder bekommt er vom Betrieb nurnoch negatives Feedback?

Falls nicht versteh ich das Problem ist. Er ist 18, somit volljährig und sollte doch spätestens jetzt selber entscheiden können was er mit sich und seinem Körper macht.

Falls du Angst um seine Zukunft hast, informiere dich über die Dinge die er konsumiert und sprich objektiv mit ihm über Vor-und Nachteile, über Risiken und über Safer-Use.

Kommentar von c51429 ,

Ja er hat sich dadurch natürlich negativ gezeigt (Schule, verhalten, soziales Umfeld)...

Kommentar von VegasEditing ,

Dann würde ich dir empfehlen, wenn du wirklich Interesse dran hast ihm zu helfen, dich erst einmal ausführlich aus mehreren Quellen (nicht nur welche die gegen Konsum sprechen) zu informieren.
Hier einige Beispiele:
http://www.drugcom.de/
http://drugscouts.de/
http://www.drug-infopool.de/
http://www.drogen-info-berlin.de/
http://www.eve-rave.ch/Forum/
Das sind größtenteils Seiten die sich objektiv mit Drogen auseinandersetzen.

Falls du voreingenommen bist und auch nur so mit ihm sprichst dann ist verständlich wieso er nicht auf dich hört. Auch Aussagen wie "lass es du darfst das nicht" werden wohl niemand umstimmen etwas zu tun.

Er ist 18Jahre alt und sollte somit in der Lage sein selbst zu entscheiden, was er zu sich nimmt und was nicht. Da er volljährig ist haben das weder du noch seine Eltern zu entscheiden, sondern einzig und allein er.
Das einzige was du und deine Eltern machen können ist mit ihm sachlich und objektiv über das Thema zu reden und ihm evtl. Ratschläge geben.

Sprich mit ihm über sein Konsumverhalten und falls dies von einem "gesunden" Konsum abweicht solltest du versuchen es mit ihm zu ändern, denn ein kompletter Verzicht ist imho nicht nötig und ich denke, dass er das nicht anders sehen wird. 
Schau dir Safer-Use an und frag ihn ob er sich damit beschäftigt hat, weil der falsche Konsum durch Unwissen ist weitaus schlimmer.

Antwort
von Leonider, 38

du und deine Familie scheinen sehr voreingenommen zu sein. Cannabis ist nicht so schlimm wie ihr denkt. Sogar "harmloser" als Tabak oder Alkohol. Mit 18 zu kiffen ist nicht all zu ungewöhnlich und auch nicht so gefährlich. Ganz ehrlich: Ich würde "lass es du darfst das nicht" auch nicht hören wollen. Damit überzeugt man keinen. Über die anderen Probleme kann ich nicht viel sagen. Ich würde nur mal deine Mutter empfehlen sich etwas über Cannabis zu informieren.

Viel Glück.

Kommentar von c51429 ,

Mein Onkel hat Psychologie studiert und hat mir mal alles darüber gesagt ich weiß genau wie der Konsum von Cannabis ist. Alle Wirkungen und Stoffe kenn ich . Und glaub mir das ist nix tolles.. Kein Wunder das Deutschland bei sowas nachlässt, da viele positives drüber berichten.

Kommentar von Leonider ,

erzähl doch mal was dir dein Onkel erzählt hat. Da bin ich mal gespannt.

Kommentar von Leonider ,

ich warte immer noch :)

Kommentar von c51429 ,

Wieso willst du das wissen ?

Kommentar von Leonider ,

Wenn du mir sagst, dass dein Onkel dir alles erzählt hat und du jetzt sozusagen ein Experte auf dem Gebiet bist und etwas sagst wie "Und glaub mir das ist nix tolles", dann wüsste ich auch gerne, was du meinst 

Antwort
von john201050, 13

entspann dich mal.

und wenn er kifft, wo ist das problem? würde er stattdessen bier trinken wäre das wesentlich schädlicher und gefährlicher.

also lass ihn, er ist doch kein kleinkind mehr.

Antwort
von LucasPapagei, 57

Guten Abend,

du kannst in dieser Situation nicht wirklich viel machen. Du könntest versuchen mit ihm zu sprechen und ihm sagen, dass ich ziemlich verzweifelt seit und euch das sehr verletzt. Das ist aber auch leider schon alles.

Ich glaube wenn er dann immer noch konsumiert könnt ihr da nichts mehr machen. Ihr solltet ihn dann einfach machen lassen. Er wird es schon früh genug merken, wenn er auf das Gesicht fällt.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

Alles Gute                                                                                                             Lucas

Kommentar von c51429 ,

Danke.

Antwort
von sgn18blk, 68

Wenn das kiffen keine schlimme Auswirkungen auf seine Schulnoten oder auf seinen Job (je nachdem) hat, sehe ich da kein Problem.

Aber wenn es schlimme Auswirkungen auf sein Leben hat, dann wird Er das irgendwann selbst merken.

Helfen kannst Du Ihm glaub ich nicht. Vielleicht sollte Deine Mutter Ihn aus der Wohnung/aus dem Haus schmeißen (bzw. Ihn damit drohen). Ich weiß, mit Sicherheit wollt Ihr das nicht, aber sonst wird man es nie schaffen, Ihn davon abzuhalten.

Kommentar von c51429 ,

Das ist keine gute Lösung

Kommentar von sgn18blk ,

Ja wie will man in so einer Situation eine Lösung finden. Dein Bruder muss es selbst wollen aufzuhören, wenn Er nicht aufhören will muss man Ihn also dazu bringen. Und wie, das hab ich schon geschrieben. Ansonsten kann man ja eine Therapie oder so einen Entzug machen..

Kommentar von Leonider ,

man kann ihn auch nicht zu einer Therapie zwingen. So funktioniert das nicht. 

Kommentar von c51429 ,

Ich wünschte das wär die Türkei da könnte man den mit Schlägen zwingen und zwar wie ...

Kommentar von sgn18blk ,

Was hat das mit der Türkei zu tun? Strenge Eltern erkennt man nicht an Ihrer Nationalität.

Kommentar von sgn18blk ,

@Leonider ja, das stimmt. Der Bruder muss es selbst wollen

Kommentar von c51429 ,

Weil ich von dort komme und alle melde anderen Cousins diszipliniert erzogen wurden.. Und den sollte man da mit einem kleinem Cousin tauschen, solche Leute wie mein Bruder haben es nicht verdient so ein freiheitliches Land zu betreten ganz einfach

Kommentar von sgn18blk ,

Ja wie Du gesagt hast "diszipliniert erzogen wurden". Nur hat gibt es solche Eltern in Deutschland auch. Das hat nichts mit der Nationalität zu tun.

Kommentar von sgn18blk ,

ohne hat*

Antwort
von KIllstealer, 13

Chill mal deine Nippel ist nur Gras und kein Crack

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten