Frage von stronxxx, 373

Mein Bruder ist svhwul?

Hey ich habe einen Bruder 16 und ich habe über Skype herausgefunden das er schwul ist soll ich es meinen Eltern sagen oder nicht

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HERRBERND22, 27

Du kannst mit deinen Bruder gemeinsam unter euch darüber sprechen. Erst wenn ihr beide soweit seid dass es für euch ok ist könnt ihr mit euren Eltern darüber sprechen.

Antwort
von Schuhu, 202

Behalt sein Geheimnis für dich. Was sollen deine Eltern mit der Information anfangen? Sobald dein Bruder seinen Freund vorstellt und von Heirat redet, wissen sie ja Bescheid. Vorher geht sie das wenig an.

Antwort
von howelljenkins, 178

wieso solltest DU das euren eltern sagen? geht dich doch gar nichts an und ist eine sehr persoenliche sache.

Antwort
von Unterhosen96, 194

Lass deinen Bruder das erstmal selber für sich rausfinden und wenn er sich sicher ist und denkt, nun soltle es auch der Rest mal erfahren, dann wird er das schon kundtun. Du solltest da am besten gar nichst mit anstellen, sondern es am besten einfach "vergessen"...

Antwort
von JacobFrye, 130

Ich glaub nicht dass es ihn freuen würde wenn du das erzählst. Irgendwann wird ers schon selbst machen und wenn nicht, dann ist er sich vielleicht selbst noch nicht ganz sicher. Erzähls aber auf keinen Fall irgendwem.

Antwort
von Spritzer2015, 94

Sag deinen Eltern lieber nicht das dein Bruder schwul ist, denn wenn er sich bis jetzt noch nicht vor euren Eltern geoutet hat, wird er seine Gründe haben. Außerdem ist dein Bruder mit 16 Jahren doch wirklich reif genug, um selbst zu entscheiden was er tut!

Antwort
von Nessza, 95

Nein. Sein Outing ist seine Sache!!

Antwort
von xfacelessx, 146

Ich hoffe doch, dass er nur schwul ist. Nicht, dass seine Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung ist wie deine. Das wäre nämlich eine Katastrophe.

Und.. findest du es schlimm, dass er schwul ist? Ich meine, das ist doch etwas stink normales. Man, Menschen gibt's... -.-

Antwort
von NoNiX52, 109

Nein!
[WIESO SAGT IHR IMMER 'eh nur ne Phase'?! MUSS NICHT! VIELE WISSEN DAS IM ALTER VON CA 14!]

Sprich höchstens du mit ihm aber auf keinen Fall mit Eltern. Er muss sich alleine outen...

Antwort
von Garlond, 58

Kurze knappe Antwort:

NEIN!

Und bei nicht befolgen sehe ich hier auch einen der wenigen Fälle, bei dem es gerechtfertigt wäre wenn dir der Bruder eine runter haut.

Antwort
von Whitekliffs, 134

Dein Bruder ist 16 und in dem Alter ist es völlig normal, dass man sich zum gleichen Geschlecht zugezogen fühlt. Leider wird einem dann schnell eingeredet, man sei homo. Warte mal bis er 20-25 ist, dann het er vielleicht Frau und Kinder!

Neil Whitehead: „Can sexual orientation change?“

Der ungekürzte Artikel ist in Englisch zu finden unter:

http://www.mygenes.co.nz/PDFs/Ch12.pdf

Kommentar von NoNiX52 ,

ahja stimmt. Alles Einbildung und Spongebob macht schwul. Du bist nicht in der Situation. Woher willst du das wissen?!

Kommentar von Whitekliffs ,

@NoNiX52

Ich weiss nicht, ob der 16jährige Junge homo oder hetero ist. Was ich aber wohl weiss, das ist, dass es in dem Alter völlig normal ist, sich in Menschen gleichen Geschlechts zu verlieben. Es ist eine völlig normale Entwicklungsphase, die nichts aussagt über homo oder hetero.

Kommentar von stronxxx ,

wenn du es gelesen hättest dann wärst du auch der Meinung naja egal

Kommentar von Fred4u2 ,

That s graet: "Diminish Unwanted Same-Sex Attractions, While Exploring Your Heterosexual Potential." Wie schon Studien zuvor feststellten, dass Homosexualität in vielen Fällen nichts Festgelegtes ist und Gefühle und Neigungen sich verändern können. Da steckt doch viel Hoffnung drin, für den Fragesteller und seinen Bruder.  http://www.life-is-more.at/fragen/homosexualitaet.htm

Kommentar von JacobFrye ,

Also ich denk nicht dass das sooo normal ist. Kann schon sein dass es bei ein paar der Fall ist, aber ich kenne niemanden bei dem das so ist. 

Kommentar von Garlond ,

Das du niemanden kennst, Jacob, kann aber auch gut daran liegen, dass sich keiner dazu äußert. Wenn man hier so mitliest, was für einen Stress die Leute teilweise haben wenn sie sich outen, dann ist es verständlich, dass man seine Gefühlswelt lieber für sich behält. Im Irak gibt es auch keine Schwulen, nicht weil keiner Homosexuell wäre, sondern weil jeder der Homosexuell ist, das tunlichst für sich behält.

Die oben aufgeführten sagen auch nicht, dass man hetero werden kann, wenn man will. Sie sagen nur, dass sich die Sexualität ändert. Aber das ist im Grunde nichts besonders neues. Wie auch im Bericht steht, bewegen sich die meisten da eher auf einer Unendlichen Skala zwischen homo und hetero.

Der Punkt ist einfach, dass man jeden das machen lässt, was er will und nicht versucht irgendeinen Stempel aufzudrücken. Sexualität gibt es nicht nur um Nachkommen zu zeugen, sondern auch um soziale Bindungen aufzubauen. Und genau an diesem Punkt verhalten wir uns ziehmlich degeneriert, indem wir Sexualität in Schubladen unterteilen und bewerten.

Kommentar von Whitekliffs ,
Sexualität gibt es nicht nur um Nachkommen zu zeugen, sondern auch um soziale Bindungen aufzubauen."

Also diese Aussage finde ich wirklich auch bemerkenswert. Das hab ich nun wirklich noch nie gehört.  Da fehlt mir dann sicher eine soziale Fähigkeit. Aber interessant, dass ich es doch schaffe, um gute soziale Bindungen mit Menschen aufzubauen, ganz ohne Sex.

Kommentar von Garlond ,

Ja, meine Aussage bedeutet auch, dass man soziale Bindungen nur mit Sex aufbauen kann. Vielleicht solltest du mal versuchen dich von deinem Schwarz/Weiß Denken zu lösen. Es gibt nur selten nur einen einzigen Weg um etwas zu erreichen.

Hier gerne auch noch mal ein Zitat dazu:

Im sozio- und verhaltensbiologischen Sinne bezeichnet Sexualität die Formen dezidiert geschlechtlichen Verhaltens zwischen Geschlechtspartnern. Bei vielen Wirbeltieren hat das Sexualverhalten zusätzliche Funktionen im Sozialgefüge der Population hinzugewonnen, die nichts mehr mit dem Genomaustausch zu tun haben müssen, so dass dann die handelnden Partner auch nicht unbedingt unterschiedlichen Geschlechts sein müssen.


Im weiteren Sinn bezeichnet Sexualität die Gesamtheit der Lebensäußerungen, Verhaltensweisen, Empfindungen und Interaktionen von Lebewesen in Bezug auf ihr Geschlecht. Zwischenmenschliche Sexualität wird in allen Kulturen auch als ein möglicher Ausdruck der Liebe zwischen zwei Personen verstanden.


Kommentar von Whitekliffs ,

Ach, mein Schwarz-weiss-Denken, nämlich dass ich problemlos ohne Sexualität soziale Bindungen angehen kann und Sexualität beschränke auf meinen Lebenspartner, mit dem ich seit 30 Jahren verheiratet bin, empfinde ich als sehr entspannt.

Kommentar von Garlond ,

Nein, das Schwarz-Weiß-Denken:

Da fehlt mir dann sicher eine soziale Fähigkeit. Aber interessant, dass ich es doch schaffe, um gute soziale Bindungen mit Menschen aufzubauen, ganz ohne Sex.

Deine Suggestion, dass das eine das andere auschließen muss.

Kommentar von Whitekliffs ,

@Garlond. Ich finde den Gedanken schrecklich, dass man durch Sex soziale Bindungen aufbaut. Sexualität gehört für mich in die Ehe. Und dort vertieft sie tatsächlich die Beziehung zwischen dem Ehepaar. 

Vielleicht verstehe ich dich falsch. Ich denke, dass Sex ausserhalb der Geborgenheit einer Ehe (oder eben lebenslangen Treuebeziehung) eher zerstörerische Auswirkungen hat. Abgesehen von kurzzeitigem Vergnügen bringt es doch eher das Umgekehrte: Zerbrochene Beziehungen, tiefe seelische Verletzungen, Eifersucht, Minderwertigkeitsgefühle, Geschlechtskrankheiten, ungewünschte Schwangerschaften.....wo entstehen denn die sozialen Bindungen?

Kommentar von Garlond ,

Also es gibt auch andere Beziehungformen als Ehe zwischen Mann und Frau, oder überhaupt auch nur als eine Beziehung zwischen zwei Personen. Es gibt für die Beziehung zwischen nur zwei Personen kein Patent auf Glückseligkeit. Seelische Verletzungen, Eifersucht, Minderwertikkeitgefühle entstehen doch erst durch strikte Vorgaben und unerfüllten Erwartungen.

Geschlechtskrankheitenund ungewünschte Schwangerschaften kann es in einer Zweierbeziehung auch geben.

Aber ungeachtet dessen sind sexuelle Kontakte ja nicht auf Penetration beschränkt.

Außerdem ist ja auch nicht die Frage was man selbst lieber hat, jeder soll so machen wie er sich damit am besten fühlt. Es geht nur darum mehr Toleranz zu zeigen und nicht seine Lebensweise als das Non-Plus-Ultra hervorzuheben und für andere mitbestimmen zu wollen.

Solange man niemandem mit seinem Verhalten schadet, zum Beispiel durch vergewaltigung, solange alles einvernehmlich abläuft, solange sollte man sich als Außenstehender auch nicht einmischen.

Kommentar von Whitekliffs ,

@Garold, ich hab nicht nachgeschaut, aber du bist vermutlich ein Mann. Ohne ins detail gehen zu wollen und ohne angreifen zu wollen, erklärt das schon einiges.

Ich hab aber immer noch nicht verstanden, wieso Sex soziale Bindungen aufbaut. Ich kann mir darunter im Alltag nichts vorstellen. 

Kommentar von Garlond ,

Das dürfte auch schwer fallen. Die gesellschaftliche Vorgabe ist seit jahrhunderten auf traditionelle Mann/Frau Beziehung in einer ordentlichen Ehe geeicht, bei uns zumindest. Dieses Weltbild lässt sich nicht so von heute auf morgen ändern. Die Tatsache, dass die Erde rund ist, wurde auch nicht von einem auf den anderen Tag akzeptiert.

Fest steht, nur weil etwas Tradition ist, ist es noch lange nicht die einzige mögliche und richtige Weise etwas zu tun.

Und noch ein paar Gedanken zu Sex und soziale Bindungen. Sex baut Spannungen und Stress ab. Sex ist etwas sehr intimes und fördert die Empathie für sein Gegenüber.

Es geht auch nicht darum das jeder mit jedem popen soll. Es geht darum, dass man ein besseres Körperverständnis bekommt und einfach toleranter wird.

Kommentar von Whitekliffs ,

Treue passt da ja dann nicht mehr rein, oder? Besseres Körperverständnis, Stressabbau, Abbau von Spannungen...hm...ist ja sehr ICHbezogen, nicht? Und dazu genügt ja eigentlich ein Partner. Sonst müsste ich diese Worte eher als 'schöne' Umschreibungen für pure Lustbefriedigung und Egoismus deuten. Oder als Bindungsangst. 

Kommentar von Garlond ,

Warum passt Treue da nicht rein? Mann kann doch auch mehreren Personen gegenüber treu sein.

Was ist an ICHbezogen schlecht?

Spannungen treten auch meist zwischen zwei oder mehr Personen auf, ist also auch nicht ICHbezogen.

Jemandem anders etwas gutes tun ist auch nicht egoistisch.

Und klar hat es was mit Lustbefriedigung zu tun, es geht ja auch um Sexualität, das hat per Definition schon mit Sex zu tun.

Wenn man etwas Gutes kocht, hat das auch mit Lustbefriedigung zu tun. Mann kann auch immer einfach einen nahrhaften Brei essen, der alles enthält was der Körpber braucht.

Auch das mit der Bindungsangst, kann ich nicht nachvollziehen, man kann genauso, wie man mehrere Menschen lieben kann, oder wie man mehreren Menschen treu sein kann, sich auch an mehrere Menschen binden.

Kommentar von Soulsrocking ,

Garlond... bemerkenswerte Antwort 👍🏽

Antwort
von wildcarts2, 86

1. Schwul zu sein ist nichts schlimmes, sondern etwas natürliches.

2. Die Sexualität eines Menschen geht nur einen einzigen Menschen etwas an: IHN SELBST!

Das heisst für dich: ES GEHT DICH NICHTS AN und du solltest dich da raus halten.

Kommentar von Magier007 ,

Sag es deinen Eltern nicht,weil er dann auf Selbstmordgedanken usw. kommen kann und vielleicht ist es eine Phase.

Kommentar von wildcarts2 ,

Homosexualität ist keine Phase! Entweder man ist es oder nicht. Man kann es weder selbst bestimmen noch entfernen. Es gehört zu der Person dazu.

Und wieso sollte er auf Selbstmordgedanken kommen? Ehrlich, manche Menschen machen mir Sorgen, was für Ideen sie haben...

Antwort
von Roland12345678, 129

Das ist seine sache behalt es für dich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten