Frage von AlbertaE, 89

Mein Bruder hat eine Anklageschrift bekommen. Ist es an der Zeit jetzt einen Anwalt aufzusuchen oder wird automatisch einer gestellt?

Hallo Liebe "gutefrage.net" Mitglieder,

mein kleiner Bruder (14 bald 15 Jahre jung) hat eine Anklageschrift übersandt bekommen. Wir haben uns vorher nicht groß um die Sache gekümmert, da er nichts getan hat und wir dachten die Sache wird eingestellt. ( Ein Junge den er kennt hat ein Handy (IPhone) eines Mädchen in der Schule gestohlen und behauptet es meinem Bruder (der nicht auf die selbe Schule geht) gegeben zu haben und der soll es verkauft haben. Der junge ist wegen Diebstahl und mein Bruder wegen Hehlerei angeklagt.). Jetzt aber eben die Anklageschrift. Zeugen gibt es keine die die Aussage des Jungen untermauern. Nur seine eigene und die seiner Mutter und als Zeugin gibt es noch das Mädchen dessen Handy geklaut wurde.( Beiden hat er erzählt, er hätte es meinem Bruder gegeben).

Nur als kleine Erläuterung. Darum ging es auch nicht. Meine eigentliche Frage ist aber: Sollen wir uns jetzt um einen Anwalt kümmern oder wird dieser automatisch gestellt (wenn man sich selbe darum nicht kümmert)? Wir hatte noch nie mit so was zu tun, weder mit Anwälten noch mit dem Jugendgericht.

Liebe Grüße

AlberaE

Antwort
von Scheonbrunn, 42

Es gibt Delikte bei denen eine anwaltliche Vertretung zwingend vorgeschrieben ist, da geht es dann automatisch., da wird einer vom Gericht gestellt, immer vorausgestzt du hast  keinen engagiert. Solltes du finanziell dazu nicht in der Lage sein kannst du bei Gericht die Beistellung eines Pflichtverteidigers beantragen und der ist für dich dann kostenlos, allerdings vorausgestzt du wirst nicht schuldig gesprochen und zu den Prozesskosten verurteilt.

Egal wie auch immer, du solltest auf jeden Fall von einem Anwalt vertreten sein, ist immer besser so. Viel Glück beim Termin, Gruß Sch.

Antwort
von Artus01, 34

Sofern Deine Schilderung richtig ist und er somit nichts mit der Sache zu tun hat ist jetzt der Zeitpunkt gekommen sich an einen Rechtsanwalt zu wenden.

Die Kosten werden, wenn er nicht verurteilt wird, von der Staatskasse übernommen.

Antwort
von Messkreisfehler, 41

Ja, er sollte sich schleunigst einen Anwalt besorgen.

Er bekommt nicht automatisch einen Anwalt gestellt. Wenn er sich keinen holt steht er vor Gericht halt alleine da.

Antwort
von namenlos16, 55

Ich kenne mich damit nicht aus aber ein strafverteidiger wird meiner Meinung nach immer gestellt aber ich glaube dieser ist nicht so gut wie ein eigener Anwalt und ich glaube es macht auch vor Gericht einen besseren Eindruck wenn ihr selbst einen Anwalt holt

Kommentar von Ichnixtun ,

Ein Pflichtverteidiger wird nur gestellt, wenn eine Jugendstrafe von mindestens 1 Jahr zu erwarten ist. Und das sehe ich hier bei weiten nicht für erfüllt.

Antwort
von skyfly71, 32

Weder noch.... Da es sich um keinen Fall der "notwendigen Verteidigung" handelt (§ 140 StPO), wird kein Pflichtverteidiger bestellt.

Offensichtlich gibt es ja Zeugen, so dass ein Freispruch nicht zu erwarten ist.. Da ein Anwalt locker 700,-€ oder mehr kostet, würde er deutlich mehr kosten, als er nutzen kann. Dein Bruder sollte einfach versuchen, sich einigermaßen gescheit selbst zu verteidigen. Das ist noch die beste Strategie. Und wenn er es war, wäre er im Regelfall schön blöd, wenn er das nicht auch zugibt. Das wirkt sich strafmildernd aus. Denn wenn es schon eine Anklage gibt, waren 1. ein Polizist, 2. ein Staatsanwalt und 3. ein Richter der Meinung, dass die Beweise vermutlich für eine Verurteilung ausreichen werden. Sonst hätte er keine Anklage bekommen.


Kommentar von AlbertaE ,

Ich frage mich nur welche Beweise? :( "Der Verbleib des Mobiltelefons ist weiterhin unbekannt" (steht in der Anklageschrift). Ich verstehe nicht wieso die das nicht einfach versuchen zu orten und dann werden wir ja sehen wer es war. Es gibt keine richtigen Zeugen die die Aussage des Jungen untermauern. Keiner hat gesehen, dass er meinem Bruder das Handy gegeben hat. Erzählt hat er es aber so. Steht doch eigentlich Aussage gegen Aussage oder?

Kommentar von skyfly71 ,

Steht doch eigentlich Aussage gegen Aussage oder?

Nö. Der Angeklagte darf lügen, die Zeugen nicht. Die werden bestraft, wenn sie vor Gericht lügen, der Angeklagte nicht. Zudem muss man sich fragen, welche Vorteile die Zeugen haben, wenn sie lügen und sich damit der Gefahr der Bestrafung aussetzen.

Und wenn der Dieb glaubwürdig erzählt, an wen er das Diebesgut weiter gegeben hat, kann das für eine Verurteilung durchaus reichen. Das ist dann Beweis genug.

Antwort
von RasThavas, 29

Natürlich müsst ihr euch selbst drum kümmern? warum sollte ihm wer einen stellen?

Wir sind nicht in den USA in einem Hollywoodfilm.

In Deutschland gibt es nur Anwaltspflicht ab eienr bestimmten "Stufe". die ist hier nicht gegeben. und GESTELLT bekommt man eine Anwalt schon mal GAR NICHT

Kommentar von AlbertaE ,

Sorry. Wir kennen uns damit nicht aus. Aber Danke trotzdem

Antwort
von Aleqasina, 44

Ist es tatsächlich eine vom Gericht zugestellte Klageschrift oder erst die Aufforderung des Staatsanwaltes, zum Tatvorwurf Stellung zu nehmen?


Kommentar von AlbertaE ,

Ich zitiere :" .. wird Ihnen auf Anforderung des Gerichts die Anklageschrift übersandt. Das Gericht hat zunächst über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden. Sie haben die Möglichkeit...." etc. pp

Kommentar von Aleqasina ,

Dann würde ich an eurer Stelle beim Gericht anfragen, ob ein Pflichtverteidiger gestellt wird. Wenn nicht, dann besorgt euch einen eigenen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community