Frage von Loline20, 101

Mein Bruder hat Drogenprobleme - Angst?

Heey Leute, ich bin momentan echt verzweifelt. Mein Bruder ist Drogensüchtig und das schon seit fast 2 Jahren. Ich bin seine kleine Schwester und ja, meine Eltern wissen auch bescheid. Er war 2 Wochen in einer Entzugsklinik hatte dann aber die Therapie abgebrochen weil er keine Lust mehr hatte, er hat seinen Job hingeworfen und ist vom Charakter manchmal wie ein anderer Mensch. Meine Eltern haben schon alles probiert. Sie haben kontakt zur Polizei aufgenommen, die aber nichts gemacht hatten. Meine Eltern leben getrennt, ich bei meiner Mom und er bei meinem Dad. Mein Dad hat auch meinen Bruder mal eine nacht rausgeschmissen, hat ihn aber doch wieder aufgenommen. In der Zeit wo er rausgeschmissen wurde, schlief er einfach auf der Straße und hat sich 4 Ectasy Pillen rein gehauen. In der Nacht wurde er sogar ausgeraubt und er hatte nicht's gemerkt. Ihm fehlte einfach alles, sogar seine Jacke. Eigentlich hätte er sich bei so vielen Freunden eine unterkunft suchen können, aber ich weis auch nicht weshalb er das gemacht hat. Mir hat das alles irgendwie das Herz zerbrochen, weil ich auch nicht verstand wieso man jemanden ausraubt, der auf der Straße schläft? Er ist auch in irgendwelche Dealereien reingerutscht, weshalb er neulich im Krankenhaus lag. Er wurde zusammen geschlagen wegen irgendeinem Deal. Momentan ist es jetzt noch so, dass er sehr sehr viele Schulden durch die Drogen hat. Er nimmt Kokain, kifft, nimmt Ectasy, Speed, hatte mal Crystal ausprobiert und Betäubungsmittel. Ich kann einfach nicht zusehen wie er sich kaputt macht. Er wird immer dünner und dünner, er ist nie klar im Kopf wie ein anderer mensch und ich habe so angst, dass er noch stirbt! Meine Eltern waren auch schon bei Beratungsstellen, aber so wirklich bringt das nicht's! Wie kann man ihm helfen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AntwortMarkus, 37

Es macht mich traurig, so etwas zu lesen. Ich teile dein Schicksal.  Mein Bruder macht es ähnlich wie deiner. Er ist im Moment  relativ stabil nah dem letzten Entzug. Er nahm Heroin.  Er hat schon zwei Therapien hinter sich.  

Menschen, die Drogen nehmen, sind auf der Suche nach etwas, was sie glauben, in der Droge zu finden. Es sind sehr unglückliche  Menschen,  die immer auf der Suche sind. Sucht kommt von suchen. 

Ich weiß nicht, hast du deinem Bruder schon gesagt, wie weh er Dr damit tut2 wie du sehen mußt, dass es sich selber zugrunde legt?  Vielleicht schaffst du es,  ihn zu einem Methadon  prorgamm  und einem Entzug zu überreden. Er muss es selber wollen. 

Lache jetzt nicht, aber ich glaube, dass mein Bruder  es auch deshalb  fast  geschafft  hat, weil ich für ihn bete  und jeden Sonntag vor dem Gottesdienst eine Kerze für ihn anzünde. Der Glaube an Gott hat mir sehr geholfen,  mit der Situation  klar zu kommen.  

Ich empfehle dir, für deinen Bruder  eine Kerze anzuzünden. Wenn du magst, dann mache ich das auch für deinen Bruder. 

Es tut mir so leid, dass es Menschen wie deinem und meinen Bruder gibt, die für diese schlimmen Dinge so empfänglich sind. Gebe die Hoffnung  nicht auf. Sage deinem Bruder, wie sehr du ihn brauchst, und dass er dir nicht  egal ist.

Kommentar von BigQually ,

Methadon an einem abgeben der nicht Heroin abhängig ist sieht für mich nach einer ziemlich dummen Idee aus. Da gibts wirklich bessere Wege.

Antwort
von LisanneVicious, 10

Also ich kann dich gut verstehen. Mein Bruder selbst hat auch Drogen genommen.

Ich kann dir und deinen Eltern da eigentlich nur raten nicht mehr auf ihn Rücksicht zu nehmen. Er sollte am besten nicht mehr bei seinem Vater wohnen und auch nicht mehr bemitleidet werden. Ich weiß, dass es hart ist, aber er muss erst ganz tief fallen um zu begreifen wie stark sein Problem wirklich ist.

Meine Frage an dich: Wie schätzt dein Bruder das alles denn ein? Will er aufhören, sieht er ein, dass es genug ist? Wie weit ist dein Bruder schon gegangen? Ist er euch gegenüber gewalttätig geworden, hat er euch beklaut? Du schreibst ja, dass er sogar dealt. 

Reden hilft da überhaupt nichts, hast du ja schon bemerkt. 
Also ich kann dir leider nicht sagen wie man ihm am besten helfen kann, aber ich kann dir raten nicht mehr allzu viel für ihn zu tun. 
Ich habe immer versucht mich um ihn zu kümmern und dachte ich würde ihm da raus helfen, weil er sieht, dass ich ihn trotz allem liebe. Meine Eltern haben dasselbe getan. Daran sind wir alle kaputt gegangen.

Lass seine Probleme nicht zu sehr zu deinen werden. Das ist leider der einzige Tipp, den ich dir geben kann...

Kommentar von Loline20 ,

Um deine Fragen zu beantworten, mein Bruder schätzt das alles "harmlos ein. Er weiß dass es nicht gut ist, aber er meinte ihm wäre es egal wenn er daran sterben würde. Er ist schon relativ weit mit den Drogen gegangen d.h. Mariuhana, Ecstasy, Kokain, Speed, Crystal Meth, Amphetamin, Pilze.. Er war soweit ich mitbekommen habe, uns gegenüber nicht gewalttätig, aber mein Vater meinte einmal dass ihm Geld fehlte und meine Mutter meinte dass bei ihr Geld dazu gekommen ist.

Kommentar von LisanneVicious ,

Also dann siehts leider schlecht aus wenn er alles als harmlos einschätzt.
Also wie gesagt, dein Bruder muss erst tiefer fallen um zu bemerken wie schlimm das ganze ist. Wenn er nicht aufhören will kann das nichts werden.

Und wenn er schon sagt es wäre ihm egal wenn er daran sterben würde zeigt ja schon wie wichtig ihm seine Drogen sind. Es ist wohl nicht ganz so harmlos wie es ist.

War/ ist er oft depressiv etc.? Was für Verhaltensänderungen bemerkt ihr bei ihm? 

Aber ich kann es nur nochmal betonen... Kümmert euch nicht ZU viel um ihn. Er wird es euch sowieso nicht danken. 

Antwort
von acidfairy, 20

oh nein :-(
also ich hätte da einen etwas  außergewöhnlichen Tipp, allerdings wirst du den als erstes eher ablehnen.
Aber denk einmal drüber nach:
dein Bruder scheint nicht klar zu kommen, wie du ja selbst schon erkannt hast. Er missbraucht Drogen und konsumiert sie nicht verantwortungsvoll.
dabei darfst du Drogen aber nicht unter einen Hut stecken. es gibt unterschiedliche mit ganz anderen Wirkungen und somit folgen.

es gibt aber auch Drogen, die sind unter Umständen sogar ganz hilfreich für den Menschen.

zum Beispiel diejenigen, die quasi wie Psychologen wirken:
Sie lassen einen das eigene Verhalten und Handeln reflektieren.
Man ist dadurch gezwungen, sich selbst zu zugeben, was man falsch macht. Man verarbeitet damit sozusagen psychische Probleme, weil man ihnen ins Gesicht schaut, statt davor weg zu rennen und sich mit gewissen anderen Drogen zu betäuben oder zu euphorisieren.

diese Art von Drogen, die helfen, heißen Magic Mushrooms.

Es gibt etliche wissenschaftliche Artikel darüber, bei denen Probanden, die an Depression oder psychischen Problemen leiden, Magic mushrooms genommen haben und dann mit der Zeit nach mehreren Sitzungen unter Aufsicht ihr Verhalten verbessert haben!:-)
Außerdem kann man damit auch Sucht bekämpfen. Selbst sehr stark Nikotinsüchtige haben danach mit dem Rauchen aufgehört!
Ich auch.

Und da dein Bruder sozusagen eh schon offen gegenüber Drogen ist, würde er diese nicht verweigern. allerdings kann er nicht ahnen, wie sehr in das diesmal helfen könnte...

im folgenden Liste ich dir einige Artikel auf. Es handelt sich um Erfahrungsberichte des einzelnen als auch um wissenschaftliche Forschungsergebnisse in Gruppen, mit Magic mushrooms auch zauberpilze genannt.

http://www.vice.com/de/read/ich-habe-versucht-mir-das-rauchen-mithilfe-von-magic...

http://m.focus.de/gesundheit/news/therapie-mit-halluzinogenem-psilocybin-zauberp...

http://www.vice.com/de/read/psychoaktive-pilze-gegen-depressionen-und-angstzusta...

du könntest ja deinem Bruder davon erzählen. er kann sich diverse informative Videos dazu auf youtube anschauen. oder du suchst ihm welche heraus. zB die hier :

er muss es aber auch unter den richtigen Bedingungen einnehmen, das heißt set und Setting müssen stimmen. Hierbei ist es wichtig, dass die Umgebung friedlich und ruhig ist. Ideal wäre es in der Natur. Ansonsten sollten nur seine engsten Freunde dabei sein. Zwei Drei Stück mehr nicht. Und einer, der nüchtern ist und auf alle aufpasst:

ich hoffe du überlegst es dir.
Denn aus eigener Erfahrung und aus Erfahrung anderer weiß ich, dass sich Leute wie dein Bruder, mit bloßen Worten nichts mehr sagen lassen werden.
Vor allem nicht von Psychologen oder Therapeuten. Vergiss es.

ich wette mit dir du wirst hunderte von Beiträge hier bekommen, von Leuten, die dir sagen werden, dass du mit deinem Bruder auf eine gewisse Art reden sollst.
Aber es wird nichts bringen.
Das ist wie wenn du jemanden erzählen willst, wie es ist, Achterbahn zu fahren.
Wie soll dein gegenüber dir schon glauben, wenn er noch nie selbst Achterbahn gefahren ist?
Damit will ich sagen, dass du reden kannst so viel du willst. Es wird sich erst was in ihm verändern, wenn er sich dafür entscheidet, SELBST der Problematik ins Gesicht zu schauen.
und genau das fördern nun mal Magic mushrooms !
ich wurde zu einem besseren Menschen.

Antwort
von EnderHeler, 29

Du kannst ja mit deinem Bruder reden,vielleicht kann er für dich mit dem DrogenKonsum aufhören.

Antwort
von xjprx, 37

Ihr müsst euch alle zusammen setzen und REDEN
Anders geht das nicht das ist ein wirklich riesiges Problem

Kommentar von DerTyphatrecht ,

Reden? Hast du dir das durchgelesen? Da hilft reden so gar nicht

Kommentar von xjprx ,

Ja ich hab es mir durch gelesen und das ist schon richtig heftig
Hast du deinen Eltern schon mal gesagt wie schlimm das für dich ist?

Antwort
von ninamalina16, 30

Der einzige Weg da raus ist leider echt ein Mega Absturz. Seine Freunde, Familie müssen ihn fallen lassen und am besten bekommt er noch auf die Nase! Nur so verstehen sie endlich was da überhaupt geschieht!! Und dann wenn er anfängt es zu begreifen, braucht er viel Unterstützung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten