Mein Bruder der ADHS hat macht mich unnormal aggressiv und nervt so schrecklich. Was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi,

schlagen geht gar nicht, ist vor allem kontraproduktiv.

Wenn dein Bruder ADHS hat, dann weißt du, dass er nach Aufmerksamkeit sucht.

Hast du schon mal probiert dich mit ihm zu beschäftigen? Frag ihn doch mal direkt, wenn er gerade nervt, was er denn möchte. Frag ihn einfach mal, ob er mit dir "spielen" möchte oder sich unterhalten möchte. Versuch rauszufinden, was seine Bedürfnisse sind und versuche ihm klar zu machen, dass auch du  Bedürfnisse hast. Beschäftige dich mit ihm.

Macht Zeiten aus, in denen ihr was gemeinsam macht und in denen ihr euch in Ruhe lasst. Versuch es mal. Geht zusammen nach draußen, Fußball spielen oder laufen, Bewegung ist immer gut.

Ist es bei euch irgendwie machbar, dass ihr nicht in einem Zimmer lebt? Frag deine Eltern, ob es eine Alternative gibt. Sprich mit deinen Eltern darüber, dass auch du mal Zeit für dich brauchst, und ob sie dich da unterstützen können.

Ich wünsche Dir gute Nerven und viel Erfolg,

LG Mata

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KleineSau
28.02.2016, 12:14

Danke für die Tipps werde ich mal versuchen. Versuchen was zu machen mit ihm hab ich schon aber er sitzt lieber nur zuhause rum und spielt am Laptop und meine Eltern bringen nichts weil er schon so stark nervt das sie ihn kaum mehr beachten wenn er rumschreit etc. Ich persönlich kann das nicht verstehen und kriege da meine Macken aber meine Eltern haben auch keine Lust ihm jede Minute was sagen zu müssen. Aber danke erstmal.

0
Kommentar von einfachichseinn
28.02.2016, 18:18

Jemand der adhs hat sucht keine Aufmerksamkeit. Das ist Blödsinn!

0

@ KleineSau

Schlagen ist eigentlich keine Lösung. Hier sind deine Eltern an der Reihe einzuschreiten und ihm mal ein paar Grenzen aufzeigen.

Man kann nicht alles nur mit ADHS begründen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist natürlich eine schwierige Situation.

Wir wäre es wenn du dich,  tortz der 3 Jahre  Altersunteerschied mal mit ihm beschäftigen würdest?

Jüngere suchen meist die aufmerksamkeit der älteren. Und dein Bruder ist durch seine Krankheit noch mal in einer besonderen Situation.

Aber auch deine Eltern sind gefragt, das sie regulierend eingreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich KleineSau!

Da offenbart sich mir nur eines. Dein Bruder macht einen unbehandelten Eindruck. Und wenn er doch behandelt wird, dann medikamentös falsch oder zumindest ungenügend. 

Eine vielversprechende und wie es sich zur Zeit darstellt dauerhaft erfolgreiche Methode zur Behandlung von ADHS ist das Neurofeedback. Bei sehr vielen Kindern gelang das. Sie scheint aber nicht für alle geeignet zu sein. Das müsste untersucht werden.

http://www.ardmediathek.de/tv/Morgenmagazin/moma-Reporter-Neue-Therapiemethode-f%C3%BCr-/Das-Erste/Video?bcastId=435054&documentId=30212836

Hier ist noch ein Artikel aus dem Stern mit wertvollen zusätzlichen Informationen. Außerdem müsste wohl noch zusätzlich darüber nachgedacht werden, ob die Reaktionen innerhalb der Familie immer die richtigen sind. 

Ein ADHS kennzeichnet jedoch, dass die Verhaltensweisen kaum beeinflusst werden können, weder durch nette Worte und ein liebevolles Verhalten noch durch Strafe oder eine Verhaltenstherapie. 

http://www.stern.de/tv/fragen-und-antworten-zu-neurofeedback--mit-gedanken-voegel-fliegen-lassen-3235642.html

Und hier noch ein vernünftiger Ratgeber

http://www.adhsratgeber.de/

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
28.02.2016, 13:44

Nachtrag:

Und wenn er doch behandelt wird, dann medikamentös falsch oder zumindest ungenügend.

Ich sehe die ungenügende Behandlung darin, das er nur für die Schule die Medikamente nimmt. 

Außerdem: 

Mit zudröhnen haben die Medikamente nichts zu tun, sondern er braucht sie, damit seine Qual, er leidet ja darunter, gemildert wird. Die Frage ist, wie die Dosierung ist. Und das kann nur ein Facharzt entscheiden, der sich damit auskennt (Psychiater). Darüber muss mit ihm gesprochen werden - unbedingt, denn die Familie ist sonst in Gefahr, selbst psychisch wegen Überforderung krank zu werden! Das ist ebenso dringend zu berücksichtigen.

0

Du solltest villeicht mit ihm und auch mit deinen eltern reden ,dass dumehr zeit für dich brauchst. Du solltest dir aufjeden fall mehr freiraum verschaffen.

Vileicht fängst du einen sport oder ein musikinstrument an oder gehst einfach nur jeden  tag spatzieren. Das hilft ungemein 

LG xxfeliaxx

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als ob er krank oder so wäre... Ich habe mich heftigst mit meinem bruder gestritten, was des öfteren im Krankenhaus endete.
Seit wir ungefähr 14 waren ( ich bin inzwischen 17 ) sind wir klar gekommen, weil wir zum Einen reifer wurden, mehr mit3inander gemacht haben und auch gemerkt haben, dass es so deutlich einfacher ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?