Frage von sunnykind,

Mein Baby mag keinen Brei. Habt ihr Tips?

Meine Tochter ist jetzt etwas über 5 Monate. Seit ca. 2 Wochen versuche ich es mit Brei (Karotten, Kürbis, Apfel, Grießbrei). Sie will nichts davon auch nur annähernd essen. Sie dreht den Kopf weg und macht den Mund nicht auf. Und wenn man den mit Tricks doch mal aufbekommt dann streckt sie einem sofort die Zunge entgegen. An guten Tagen isst sie evtl. mal 2 Löffelchen, aber das wars dann auch. Bei anderen Personen reagiert sie auch nicht anders. Ach ja, verdünnten Brei aus der Flasche will sie auch nicht :-( Ging es euch ähnlich und/oder habt ihr noch Vorschläge für mich. Das ist schon ziemlich deprimierend.

Hilfreichste Antwort von marianna12,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Laß ihr Zeit - Kinder sind da unterschiedlich schnell - einige stürzen sich mit 4-5 Monaten auf den Brei, die anderen sind noch mit 10 Monaten zaghaft. Ab und zu 1-2 Löffelchen ist doch für den Anfang toll (damit es nicht zu teuer wird mach in dieser Phase den Brei selbst und frier ihn zur Not in Eiswürfelbehältern weg, sonst stehst Du unter Druck, weil ja das Gläschen auf ist und weg muß - das merkt die Kleine). Versuchs am Anfang mal mit Karottensaft statt der Milch, damit sie sich an die Konsistenz gewöhnt. Ansonsten abwarten, sie zeigt dir schon, wann sie bereit ist für den Brei, solange sie genügend (Milch) trinkt, sei nicht beunruhigt.

Kommentar von Eva1979DL,

Gute Antwort!

Achte nur darauf, dass der Karottensaft nicht mit Honig gesüßt ist, das steht oft nur sehr klein drauf.

Antwort von Momo1965,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Benutzt Du die fertigen Breie aus dem Gläschen oder dieses Pulver zum Anrühren? Falls ja, kann ich die Reaktion Deiner Tochter nachvollziehen. Als ich bei meinen Kindern –wenn es mal schnell gehen sollte- dieses „Fertig-Futter“ angeboten habe, kam das postwendend in hohem Bogen wieder zurück. Selbst gekochte Mahlzeiten hingegen wurden gerne angenommen.

Ich weiß nicht genau, bei welchem Alter der Kinder die meisten so anfangen, Breie zuzufüttern. Meine beiden haben bereits mit guten 8 – 9 Wochen ihre Schnäbelchen weit dafür aufgerissen und ihre ersten Kartoffeln mit Möhren u.ä. verputzt. Der Pürrierstab wurde zu meinem wichtigsten Küchenutensil. :-)

Deine Tochter hatte es natürlich bislang mit der Flaschennahrung sehr bequem. Mit dem Löffelchen gefüttert zu werden ist deutlich anstrengender. Da bedarf es ganz sicher auch erst mal einer Eingewöhnungszeit.

Versuche es weiterhin mit stark verflüssigten Breien, die Du aus der bisherigen Milch und selbst gekochten Gemüse zubereitest. So kann sie sich zunächst mal an den neuen Geschmack gewöhnen. Anschließend kannst Du dann sukzessiv die Mischung sämiger gestalten.

Finde heraus, welche Geschmacksrichtung sie bevorzugt. Das gibst Du ihr dann peu à peu in ganz kleinen Mengen mit dem Löffel, damit sie sich auch daran gewöhnt.

Hab Geduld! Auch essen will gelernt sein… und es ist noch niemand mit der Milchflasche statt der Butterbrot-Dose eingeschult worden. ;-)

Antwort von flecki2010,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Versuche es mal mit selbstgemachtem Kartoffelpürree mit Gemüse , habe für meinen immer an 1-2 Tagen riesige Portionen gekocht und dann in kleinen Portionen eingefroren. Er hat schon mit 4 Mon. nach der Flasche noch eine Portion gegessen. Fang aber mit einer Kartoffel und ein wenig Gemüse an, Gemüse immer wechseln, dann merkst Du, was ihr schmeckt. Lieben Gruss

Antwort von Dichterseele,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wahrscheinlich ist der Brei noch zu dick - von Milch zum Brei sollte ein Übergang stattfinden. Mach einen dünnen Brei, den sie aus der Flasche (mit Breisauger!) nuckeln kann. Vom Löffel essen kann sie später lernen.

Nur Frucht ist vermutlich zu sauer - mixe dünnen Griesbrei mit etwas Fruchtmus oder Karotten und schmecke es ab (sollte mild schmecken) und gib ihr das mit der Flasche.

Guten Appetit!

Kommentar von Dichterseele,

Auch wenn manche hier das ablehnen - meine Tochter hat ab 4 Monaten abwechselnd verschiedene Breisorten aus der Flasche gegessen - erst einmal täglich, später zweimal. Ich hab immer aufgepasst, wie gut ihr was schmeckt und die Sorten, die sie nicht mochte weggelassen, die anderen abgewechselt.Wichtig ist ein guter Breisauger - wenn das klappt und die Breisorte schmeckt, ist alles gut.

Man kann auch 1-2 Löffelchen Obstmus oder Gemüsemus mit in die Milchflasche geben - dann bekommt die Milch einen anderen Geschmack. Und Nachmittags gibt es dann eben dünnen Griesbrei mit sowas drin. Meine Tochter liebte Heidelbeer und Salatbrei - wie gesagt, Gemüse oder Obst nur in geringen Mengen dazugeben, pur ist das für den Babymagen noch zu 'scharf'.

Antwort von kiniro,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sie ist noch nicht so weit, da sie die Zunge entgegen streckt.

Bevor du es weiter mit diversen Breien versucht, lass ihr Zeit. Mit 5 Monaten muss sie noch nicht zwingend Beikost zu sich nehmen.

Bloß keinen (verdünnten) Brei aus der Flasche verfüttern. Der gehört auf den Löffel.

Ich habe fast 8 Monate voll gestillt bis Tochter mal ein paar Löffelchen Brei nahm.

Weiterhin Flasche geben und in einem Monat nochmal versuchen. Und zwar mit EINER Sorte. Am besten Kürbis oder Pastinaken.

Antwort von tasimas,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Brei hat in der Flasche nichts zu suchen Die Verdauung beginnt im Mund! Du kannst damit schlimme Koliken verursachen!

Macht euch doch nicht so einen Stress. Sie ist einfach noch nicht soweit. Muss sie auch nicht sein, mit knapp fünf Monaten! Lass den Löffel Löffel sein und probier es in wöchentlichan Abständen nochmal. Und dann bleib bitte erstmal bei einer Sache.

Es kann auch sein, dass sie an Gläschen einfach kein Interesse hat und lieber das essen möchte, was Mama sich unter die Nase schiebt

Kommentar von sunnykind,

Der Vorschlag mit der Flasche kam von einer Hebamme. Und alles auf einmal hab ich nicht probiert. Sondern im Abstand von 4-5 Tagen.

Kommentar von tasimas,

ok, dann wusste es deine hebi evtl nicht besser. aber wie gesagt, noch muss die kleine keinen brei haben. sie hat noch genug reserven

Kommentar von kiniro,

Aus welchem Jahrhundert stammt die Hebamme denn?

Ich finde ja, sie sollte bei ihrem Fachgebiet bleiben, wenn sie solche haarsträubenden Sachen empfiehlt.

Antwort von subway63,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Tja, die Kleine hat Geschmack! ;-) Als meine klein war, hat sie auch keinen Brei gegessen! Sie hat dafür viel Milch getrunken und Sachen wie Bananen in Stückchen, Babykekse und Rührei gegessen. Den einzigen Brei, den sie gegessen hat war Hackfleisch mit Kartoffeln ( gekocht und püriert). Sie ist auch groß geworden.

Kommentar von sunnykind,

Schön zu hören. Babyzwieback findet sie toll. Da muss ich aber noch ziemlich aufpassen, auch so ganz ohne Zähne brechen da mal größere Stücke ab. Und satt wird sie davon auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten