Mein Aussi Weple beißt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Euer Hund brauch jetzt klare Regeln, muss die Beißhemmung erlernen. Und sollte im ersten Jahr Ruhe lernen. 

Das ist das allerwichtigste für Hütehunde. 

Ruhe lernen und wie langweilig die Welt doch ist. Dazu Impulskontrolle üben, und Reiztolleranz muss gesteigert werden. 

Bitte geht dringend mit dem Hund in die Hundeschule und zieht wenigstens den welpenkurs und die Junghundkurse durch. 

Durch das weg sperren erreicht ihr garnichts und der Hund versteht nicht was ihr von ihm wollt. Das beißen wird ausgelöst durch Frust, da neigen Hütehunde sehr gerne dazu. Meiner war auch so. Ruhe bewahren, Geduld und zieht eure Erziehung durch. 

Bitte nicht durch Ungeduld, Wut oder genervt sein. 

Es muss das Abbruchkommando gefestigt werden (was VIEL wichtiger wie Pfötchen geben ist) , Impulskontrolle üben und Frustrationstolleranz steigern und RUHE lernen. In jedem guten Aussie Forum wird das als aller erstes geraten.

Auch probiert man nicht hier und da mal was aus, man entscheidet sich für eine gewaltfreie Erziehungsmethode und bleibt dabei. Gerade Hütehunde erkennen sehr leicht Erziehungslücken und umgehen diese gerne mal wieder. 

Machst du mal dies mal das, bist du Unglaubwürdig und nicht souverän für den Hund. Und warum sollte ein Hund so jemanden ernst nehmen? 

Umdenken, sonst wird aus dem kuscheligen Welpen ,schnell ein unsicherer um sich beißender Aussie der keine Grenzen kennt. Altersgerechte ich betone ALTERSGERECHTE Auslastung und viel viel Ruhe, das brauch der Hund. 

Was bringt es dir wenn der Hund ein paar Tricks kann im ersten Jahr aber nicht an der Leine laufen kann, oder dauergefrustet ist, weil mit Reize nicht umgehen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
17.09.2016, 11:20

du sprichst mir aus dem Herzen. Anstatt dem Kleinen mit erst 12 Wochen Ruhe und Sicherheit zu geben, wird er hochgepuscht und soll möglichst schon sehr viele Kommandos kennen und auch beherrschen.

Hier sind grössere Konflikte bereits vorprogrammiert.

4

Du sagst, er ist jetzt 12 Wochen alt...in welchem Alter habt Ihr ihn denn übernommen, das er schon sooo viel kann ?

Ausserdem find ich 3 Gassirunden am Tag für einen 12 Wochen alten Welpen zuviel....die Regel ist: 5 Min. pro Lebenswoche auf den ganzen Tag verteilt....

 Wichtig ist, dass er alle 2...max. 3 Stunden raus kommt, um sich zu versäubern.

Und dass ein Welpe mit 12 Wochen bereits die Kommando *sitz...platz...Pfote geben * beherrscht, ist zu viel, und übertrieben. In dem Alter sollte er kommen, wenn Ihr ihn ruft, und sich hinsetzen, wenn er seine Belohnung kriegt.

Ich vermute, dass Ihr den Kleinen überfordert, und er deswegen rebelliert. Schaltet mal einen Gang zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ Isaaa12

Euer Welpe hat euch ganz schön im Griff (grins).

Wie wäre es denn, wenn ihr sobald er aufwacht, anstatt zu spielen, mit ihm raus geht, damit er sich beim laufen etwas entspannen kann?

Dann sobald er zu beissen anfängt, laut NEIN sagen und euch wegdrehen. Das braucht viel Geduld und Zeit, aber Aussie's sind schlau, die merken sofort was Sache ist.

Man muss gar nicht laut nein schreien, sondern einfach ein klares NEIN sagen, mit schreien erreicht man nichts.

Warum setzt ihr den vor die Türe, das braucht man gar nicht, jetzt beisst er damit er vor die Türe darf (?)

Euer Hund braucht ständig konsequente Ansagen von euch und das müssen alle in der Familie so machen. Das hat nichts damit zu tun, dass man seinen Hund nicht liebt, aber je mehr ihr das durchzieht, umsomehr wird euch der Hund lieben.

Ich hoffe, ihr lasst den nicht alleine, bis er von euch schrittweise gelernt hat, alleine zu bleiben für kurze Zeit.

Ich hoffe doch auch, dass ihr euch vorher auch über die Charaktereigenschaften von Aussie gut informiert habt.

Notfalls erkundigt euch mal in einer Hundeschule, ob da mal einer der Trainer zu euch kommt, damit der vor Ort sieht, was ihr falsch macht.

Bitte nicht falsch verstehen, aber ein Hund macht immer nur das, was ihr ihm beibringt oder er macht etwas was er nicht soll, weil er gelernt hat, dass er damit durchkommt.

Hier sind User die selber Aussie haben, die können dir sicher noch mehr Hinweise geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dann biss er nur noch fester zu bis er bekommt was er will.

Warum, bekommt er denn dann das was er will? Dann seit ihr selber schuld, weil ihr habt ihm das ja bei gebracht.

er spielt auch allein aber sobald er in den Sinn bekommt etwas beißen
zu können vergisst er seine guten Manieren, gerade früh nach dem
Frühstück.

Lol - nach dem Essen bekommen Hunde einen Futterhype und je jünger desteo stärker fällt der aus. Deshalb gibt man nach dem Futter - fleischige Knochen oder Rinderkopfhaut, damit das Adrenalin abgebaut werden kann beim benagen und kauen. Hunde müssen schließlich das Gebiss trainieren (das wichtigste von allem) und wenn man dann nicht dafür sorgt, das sie das können, dann entläd sich dieser Drang wo anderes. Ist doch wohl logisch, oder?

Viele Bücher über Hunde habt ihr leider noch nicht gelesten, oder? Auf ein friedliches Miteinander könnt ihr hoffen, wenn ihr euch die Erziehung eines Hundes lernt und diese auch konsequent durchführt - alles andere ist nicht gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich will dich wirklich nicht angreifen mit dem was ich jetzt schreibe. Aber ich denke du hast ihm die Beißerei mit deinen bisherigen erfolglosen Versuchen es ihm abzugewöhnen erst beigebracht hast. Du bist Schuld, dass dein Hund sich so verhält. Diese Hunde sind unglaublich klug und sie lernen viel schneller als andere Rassen. Dein Hund braucht nicht nur Liebe, er braucht auch Grenzen. Diese Grenzen musst du ihm setzen, damit er genau weiß woran er ist. Wenn du ihm keine Grenzen setzt, wird er immer weiter austesten wie weit er gehen kann. Wenn du sein Verhalten unterbinden möchtest, dann zeige es ihm in seiner Sprache. Wenn seine Mutter will, dass er mit einem bestimmten Verhalten aufhört, dann stubst sie ihn mit der Schnauze an. Wenn du es genau so mit deiner Hand machst, versteht er dich ganz genau, denn es ist ja seine Sprache. Wenn er trotzdem weiter macht und nicht aufhört, stubse ihn erneut an. Lass deine Hand nach dem Stubser über seinem Maul. Damit zeigst du ihm dass du es ernst meinst. So ein Stubser ist keine Strafe. Es ist eine Korrektur und dein Hund wird sie dir nicht übel nehmen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde an deiner Stelle mal in die Welpenschule mit ihm gehen, dass ist sowieso immer eine gute Idee. Dort könnt ihr den Hundetrainer fragen was Sache ist. Das mit den Möbelstücken ist ja weniger schlimm, einfach ein bisschen Bitterspray drauf und das erledigt sich von selbst. Beim beißen gebe ich euch den Tipp, dass ihr Konsequent sein müsst. Gebt ihm dann auf keinen Fall was er will sondern werft ihn auf den Rücken. Das hört sich jetzt vielleicht fies an , tut ihm aber nicht weh (solange ihr nicht zu grob zu ihm seid). Imprinzip zeigt ihr ihm einfach nur jedesmal wenn er aufmuckt wer der Chef ist. Junge Hunde brauchen das, wenn sie in ein neues "Rudel" kommen und erstmal ihren Platz in der Hackordnung finden wollen. Bei unserem Hund waren wir am Anfang auch sehr streng bzw. mein Vater war sozusagen "der Strenge" , damit er lernt wo seine Grenzen sind. Mit der Zeit sind wir dann immer mehr mit ihm zusammen gewachsen und haben eine klasse Bindung zu ihm aufgebaut.

Viel Glück euch und versucht auf jeden Fall die Welpenschule

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spikecoco
18.09.2016, 20:07

mein Gott, ich frage mich immer wieder, warum es so mancher Beitzer nicht schafft, unaggressiv mit seinem Welpen/Hund umzugehen. Weder muss man einen Welpen mit einem Alphawurf, noch mit Bitterspray , noch mit Härte erziehen. Es gibt auch sicherlich keine Hackordnung, es ist doch kein Huhn. Schade wenn schon so junge Hunde solche unsinnigen Erziehungsmethoden von unwissenden Besitzern über sich ergehen lassen müssen. Eine Machtdemonstration ohne Sinn und Verstand.

0

Wie kann man nur so etwas unvernünftiges raten, kein seriöser Züchter sagt du sollst den Welpen vor die Tür setzen!

Euch kann man nur gratulieren, ihr habt unvorbereitet einen Hund gekauft, noch dazu bei einem Vollpfosten und tobt euer Unwissen an einem wehrlosen Hundebaby aus.

Einen Welpen lässt man nun mal grundsätzlich nie allein so hat man alle Zeit der Welt den Welpen abzulenken wenn er etwas anknabbert.

Nimm ihn von da weg wo er etwas nicht darf und beschäftige dich mit ihm.

Was soll denn der arme Welpe anderes tun als sich gegen eure Rohheit zu wehren?! Ihr seid keine Beziehungsgaranten sondern böse Menschen. So zumindest nimmt euch der Welpe wahr.

Kein schönes Bild oder?

Meldet euch in der Welpenspielgruppe an und lernt so schnell ihr könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon mal was davon gehört, dass die Hälfte aller Probleme darin liegen, dass man unsozialisierte Vermehrerhunde kauft? Da spart man schon mal am falschen Ende! Nun ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, dein Wühltischwelpen wird dir vermutlich immer mehr Probleme machen, als wenn du 200€ mehr aus gegeben hättest und dir ein Hund von einem seriösen VDH Züchter geholt hättest. Dieses Aussperen des Hundes ist Unsinn. Achte darauf, das er genug schläft, das er lernt was Entspannung bedeutet und das er Langeweile aushalten kann! Das ist für einen Aussi viel wichtiger als alles andere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das müsst ihr sofort unterbinden.. denn jetzt ist er noch ein baby.. und wenn er gross ist, ist mit dem nicht mehr zu spassen.

Wenn er das macht sofort bissel in die lippe kneiffen und mit lauter, tiefer stimme nein sagen.
Nach ein paar mal ohne kneiffen und nur mit bestimmendem nein versuchen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
17.09.2016, 10:15

ein Welpe wird nie bestraft, indem man ihm Schmerzen zufügt...und das was Du hier vorschlägst, tut ihm weh.

Einen Welpen erzieht man mit Körpersprache...Stimme, wenn er was macht was man nicht will und mit Belohnung, wenn er was richtig macht.

4
Kommentar von Blacksnow87
17.09.2016, 13:12

sie sagt der hund schnappt nicht nur sondern beisst richtig! was wenn er das bei einem kleinkind macht? was ist wenn er gross ist? ich hab bissel kneiffen gesagt.. nicht da voll rein kneiffen und dazu ein nein sagen! wenn er dich beisst macht er dir weh! das in die lippe kneiffen macht ihm auch bissel weh... so wird er merken was er da macht! in einem rudel gehen die auch nicht immer mit samtschuhen miteinander um! er muss wissen was er da macht!! und das dass nicht akzeptiert wird!

0
Kommentar von Blacksnow87
17.09.2016, 13:14

und wenn du einfach immer nein sagst... wird er wenn er gross ist einen beissen und dann sagst du nein und dann hört er auf?? ziel ist es ja das er das NICHT mehr macht!!! darum muss man ihn auch "beissen" damit er das gar nicht mehr macht!

0