Frage von roromoloko, 41

Mein Ansatz zum Syrien.Konflikt - Was haltet ihr davon - Habt ihr Verbesserungsvorschläge?

Auf internationaler, regionaler und lokaler Ebenen müssen die Konfliktparteien zu einer Einigung kommen, indem keine Vorbindungen gestellt werden, um eine diplomatische Lösung zu finden. Grundlage der Verhandlungen ist die Waffenruhe. Sollte sie nicht eingehalten werden, schlage ich vor nach Artikel 41 der UN-Charta zu nichtmilitärischen Maßnahmen zu greifen und zwar zu einem Waffenembargo. Nachdem die bewaffneten Milizen entwaffnet wurden, können die Friedensverhandlungen über einen UN-Sonderbeauftragten stattfinden. Dabei sollen nicht nur die Oppositionellen mit dem syrischen Regime zusammengebracht werden, sondern auch die Kurden sollen eingeladen werden. Wichtig ist, dass die Opposition eine Dachorganisation bildet und nicht aus vielfachen Parteien, die ihre eigenen Interessen verfolgen. Zudem muss sich die Opposition sich auf Assad einlassen und ihn als momentaner syrischer Präsident akzeptieren, wie auch umgekehrt darf Assad die Opposition nicht als Terroristen abzustempeln, um gemeinsam, auch unter Beteiligung der Kurden, eine Übergangsregierung zu formen. Anschließend sollen neue und faire Wahlen stattfinden, die von der UNO kontrolliert werden. So kann die UNO nach Artikel 42 zu militärischen Maßnahmen greifen in Form von Blauhelmen, die dort eine Art Kontrollfunktion ausüben. Zudem soll an einer neuen Verfassung und Regierungsform gearbeitet werden, die allerdings nicht zwangsweise eine Demokratie darstellen muss. Die Syrer sollen selbst ohne äußere Einflüsse an einer Verfassung arbeiten. Sollte die Waffenruhe gefährdet sein oder sollten die Friedensverhandlungen abgebrochen werden, ist es die Aufgabe von Russland auf das Assad Regime Druck auszuüben und die USA auf die Oppositionellen.

Zur gleichen Zeit wie die Friedensverhandlungen stattfinden, soll der IS bekämpft werden. Ich denke allerdings, dass die Luftanschläge gegen die IS unzureichend sind. Sie verhindern zwar den Vormarsch und treffen die Terrorkämpfer logisch, diese sind aber zu flexibel, als dass man sie auf diese Weise schlagen kann. So benutzen sie statt auffallende Autos mit ihren IS-Fahnen normale Autos und kleiden sich wie Zivilisten. Die Gefahr besteht ebenfalls Zivilisten zu treffen, infolgedessen der Zulauf zum IS nochmals gestärkt werden würde. Daher schlage ich vor mit der US-geführten Koalition eine Bodenoffensive zu starten und die Ölanlagen ins Visier zu nehmen. Durch finanzielle Unterstützung des Westens sollen im nächsten Schritt der Wiederaufbau Syriens stattfinden und durch die Blauhelme der UNO soll der Waffenstillstand gestärkt werden. Sollten alle zuvor genannten Vorschläge nicht zur diplomatischen Lösung führen, schlage ich vor, Syrien vorübergehend in autonome Regionen zu unterteilen, der Staat Syrien bleibt allerdings erhalten. Assad könnte so über sein eigenes Gebiet herrschen und auch die Alawiten Minderheit wäre geschützt. Unter einer Dachorganisation könnte die Opposition ebenfalls über eine Region regieren. Das gleiche gilt für die Kurden.

Antwort
von roromoloko, 30

Vieles ist unlogisch (z.B. das Waffenembargo, das definitiv von Russland verhindert wird), deshalb hoffe ich auf konstruktive Kritik

Antwort
von JustNature, 26

Deutschland bzw. Europa traue ich nicht mal mehr zu, eine Würstchenbude managen zu können.

Geschweige denn, Syrien zu befrieden.

Kommentar von roromoloko ,

Hab auch nicht europa erwähnt

Antwort
von SowjetS0CIALIST, 14

Denkst du Darauf sind andere nicht auch gekommen?  

Das Problem ist das hin und her zw der Föderation und den USA 

Sich auf eines einzulassen bedeutet seine Forderungen erst mal in den Hintergrund zu stellen 

Das passt beiden nicjt und schon ist alles im Eimer 

Kommentar von roromoloko ,

Nerv nicht, das ist für die schule! Brauchst mich nicht anzumachen -.-

Kommentar von SowjetS0CIALIST ,

Wo hab ich dich denn angemacht?  

Mannoman 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten