Frage von Alderaan62, 52

Mein AG bietet mir nach langer Krankheit einen weniger stressigen Alternativarbeitsplatz an. Bin ich gezwungen, eine Gehaltskürzung zu akzeptieren?

Mein AG kann mir nach langer Krankheit meinen alten Arbeitsplatz nicht mehr geben, da er die Abteilung zwischenzeitlich aufgelöst hat. Mein Arbeitsvertrag sieht aber explizit vor, nur diese leitende Position zu bestreiten mit einem entsprechenden Gehalt. Er bietet mir einen weniger stressigen Alternativarbeitsplatz an, der mir auch entgegen kommt. Aber er will mir auch mein vertraglich vereinbartes Gehalt kürzen. Ist das in diesem Fall rechtens, wenn ich der Versetzung einvernehmlich zustimme? Das möchte ich jedoch vermeiden.

Antwort
von peterobm, 33

ist das eine Änderungskündigung? Du bist doch nicht verpflichtet das anzunehmen. 

Kommentar von Alderaan62 ,

Nein, die Verpflichtung besteht nicht. Eine Änderungskündigung wird erst dann ins Spiel kommen, wenn ich ablehne, d. h. dann wird eine Kündigungsschutzklage unumgänglich. Das möchte ich vermeiden. Ich würde ja der Versetzung zustimmen, aber mir geht es um die Beibehaltung meines bisherigen Gehaltsgefüges als Abteilungsleiter. Hier stellt sich die Frage, ob ich dann auch eine Gehaltsminderung akzeptieren muß.

Kommentar von peterobm ,

schätze, du bist dann kein Abteilungsleiter mehr; damit ist auch das Gehalt niedriger - wir kennen keinen Arbeitsvertragsinhalt

Kommentar von Alderaan62 ,

Ja, den Leitungsposten bin ich los, aber nur weil der AG mir ihn nicht freigehalten hat. Er hat die Abt. einfach aufgelöst. Das ist nicht mein Verschulden. Entweder nehme ich die Versetzung an, was ich tun würde, oder eine Änderungskündigung führt zur Kündigungsschutzklage. Aber da es für mich nur eine Alternativ ist, Will ich natürlich nicht auf mein höheres Gehaltsgefüge verzichten.

Kommentar von peterobm ,

da du dem nicht zustimmen willst, kommt die Kündigung; deine Abteilung ist aufgelöst, da wird dir auch keine Kündigungsschutzklage nutzen

Kommentar von Alderaan62 ,

Deswegen möchte ich die Versetzung ja akzeptieren. Mir geht es nur darum, mein altes Gehalt gem. Arbeitsvertrag zu behalten. Hier suche ich nach einer gesetzlichen Grundlage dafür, da ich die Versetzung nicht forciert habe, sondern der AG.

Kommentar von peterobm ,

der ALTE Arbeitsvertrag steht nicht mehr zur Verfügung; mit dem Gehalt must du Abstriche machen

Kommentar von Alderaan62 ,

Warum steht er nicht mehr zur Verfügung? Bislang ist er nicht gekündigt? Der AG kann doch nicht einfach die Abt. schließen und somit den Vertrag aushebeln. Wäre das rechtens?

Kommentar von Alderaan62 ,

Ist es nicht auch so, dass der AG auch bei längerer Krankheit meinen Arbeitsplatz freihalten muß? Zumal er arbeitsvertraglich zugesichert ist. Ich habe keine Klausel im Vertrag, eine gleichwertige andere Arbeit annehmen zu müssen. Selbst wenn hier das Direktionsrecht des AG greift, kann er doch nicht einfach mein Gehalt kürzen, oder?

Kommentar von peterobm ,

wie kann ein Arbeitsplatz freigehalten werden wenn Dieser durch Schliessung der Abteilung weggefallen ist. 

empfehle einen RA, der kann dies besser beurteilen, er wird auch dafür bezahlt.

Kommentar von Alderaan62 ,

Scheint so ....Danke für Eure Antworten.

Antwort
von Herb3472, 31

Leider hast Du keine Hintergrundinformationen bekannt gegeben. Was arbeitest Du? Ist Dein Arbeitgeber ein Großbetrieb oder ein mittlerer/ kleiner? Was wäre die Alternative zur Änderungskündigung?

Kommentar von Alderaan62 ,

Leiter Qualitätsabteilung jetzt, alternativ Disposition im Einkauf. Ja, es ist ein Betrieb mit 150 MA. Die Alternative zur offiziellen Änderungskündigung ist annehmen und Gehaltskürzung akzeptieren.

Kommentar von Herb3472 ,

Die Alternative zur offiziellen Änderungskündigung ist annehmen und Gehaltskürzung akzeptieren.

Der Disponent im Einkauf wäre doch mit einer Änderungskündigung und einer Gehaltskürzung verbunden, oder sehe ich da was falsch?

Antwort
von ErsterSchnee, 38

Nein. Es steht dir jederzeit frei, dir einen Job zu suchen, der dir in allen Punkten gefällt.

Kommentar von Alderaan62 ,

Gibt es dafür eine gesetzliche Grundlage? Ich möchte zwar keinen Rechtsstreit anzetteln, mich aber auch wappnen. Das Unternehmen verlassen, möchte ich allerdings auch nicht.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Dann entscheide dich, was dir wichtiger ist. Sei doch einfach mal MENSCH - dann muss man auch nicht immer gleich mit dem Gesetzbuch wedeln...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten