Frage von Patrick113, 11

Mein 9 wochen alter deutscher pinscher winselt sobald ich mich nicht mit in unterhalte, ich den raum verlasse oder beim gassi gehn nach dem geschäft?

Welche tricks gibt es, in ans alleine sein zugewöhnen oder nicht sobald ich auf stehe mir sofort nachzulaufen. Habe mal angefangen tür zu zu machen und in ignorieren bis er leise ist. Das dauert aber eine weile und er schnabbt sich dan alles was er erwischen kann. Was am tisch oder auf der couch in reichweite für ihn ist. Soll ich ihn in eine hundebox sperren und raus gehen bis er ruhig ist und dann wieder rein und ihn loben ? Oder ist das nicht so gut ? Ist mein erster hund deswegn bin ich da ein wenig hilflos.

Antwort
von Turbomann, 7

Lieber Patrick113

Du hast einen Welpen, der läuft dir überall nach und das ist normal, der will bei dir sein.

Seither war der Kleine noch bei seiner Mutter, jetzt bist du seine Person an die er sich orientiert.

Wenn du jetzt einfach rausgehst, dann fängt er an zu jaulen, weil er denkt, du kommst nicht wieder.

Wie lange hast du den schon, wenn der 9 Wochen alt ist. Lasse ihn erst mal richtig ankommen.

Dann räume alles weg, dass er da nicht ran kann, um sich alles zu schnappen. Du musst ihm nach und nach beibringen, was er darf und was für in Tabu ist.

Ich halte nichts davon einen Welpen in eine Box zu stecken. Er lernt auch so, dass er auf seinem Platz bleiben soll, wenn du ihm dann mal beibringst, dass er alleine bleiben kann.

Fange später mal mit einer Minute an, gehe raus und komme wieder rein und beachte ihn beim reinkommen erst mal nicht.

Diese eine Minute machst du ein paar Tage und dann verlängerst du die Zeit langsam, mit 2 Minuten, 5 Minuten.

Bevor du ihm beibringst, dass er lernt alleine zu bleiben (bitte auch nicht mehr als max. 4 Stunden), solltest du ihm beibringen, dass er "stubenrein" wird.

Das bedeutet für dich nachts und tagsüber anfangs sehr oft rauszugehen

Jetzt darfst du ihn überhaupt noch nicht alleine lassen und das noch für eine ganze Weile..

Wenn das sitzt, dann fange an, mit dem üben allein zu bleiben. Nicht zuviel auf einmal machen sonst überforderst du den Kleinen.

Stelle jetzt noch sein Hundebett neben dein Bett, der will noch bei dir sein und wenn er da nicht drinnen bleibt, dnn setze ihn ruhig wieder in sein Hundebett und sage "bleib". Das wirst du x-mal üben und irgendwann bleibt er da auch.

Du musst dir ganz genau im klaren sein, ob er in dein Bett rein darf oder nicht. Wenn du es einmal zulässt und einmal nicht, dann weis er garnicht was los ist.

Du wirst merken, dass es sehr viel Arbeit, sehr viel Geduld und noch mehr Konsequenz es bedeutet, wenn man einen Welpen hat. Das wird von den meisten unterschätzt.

Kann es sein, dass du vorher nicht viel gelesen hast, über Welpenerziehung und alles was damit zusammenhängt?

Dann bitte fange jetzt noch an zu lesen. Lese dir mal oben mit der Suchfunktiion die Fragen und Antworten durch, was mit Welpen zu tun hat.

Dort findest du auch gute Hundebücher, die hier von User empfohlen werden.

Ich weis die jetzt nicht auswendig, aber das kannst du sicher auch alleine finden.

Viel Spaß noch mit deinem Kleinen und jeder Anfänger fängt mal an und was du jetzt gleich versuchst, richtig zu machen, dann hast du es später einfacher.

Antwort
von n3kn2dhr, 4

Also zunächst ist die ALLERGRÖßTE Hürde, dass der Mensch begreifen muss, dass Mensch und Hund unterschiedlich funktionieren.

Wenn Du nach hause kommst, dann sollte der Hund z.B. nicht noch vor dem Schuhe ausziehen aufgeregt begrüßt und beknuddelt werden.

Wenn er einem sein Spielzeug vor die Füße wirft, dann sollte man nicht sofort mit ihm spielen.

Mach Dir klar, dass DU bestimmst wann und wieviel Aufmerksamkeit Du ihm zukommen läßt. Nicht er.

Nun zum Allein sein. Das erfordert viel Zeit.

Zunächst trainierst Du mit ihm sich auf einen Platz zu legen. Eine Decke, sein Körbchen, irgendwas. Nimm ein Leckerli oder sein Spielzeug und leg es auf die Decke. Wenn er es von dort holt und sich dort hinlegt, dann sagst Du in genau diesem Augenblick (!) ein Wort... z.B. "Decke". Und auch nur, wenn er sich dort hingelegt oder gesetzt hat. Nicht wenn es zurückkommt. Timing ist hier wichtig. Wenn das klappt, dann wirfst Du das Leckerli oder Spielzeug auf die Decke. Also auf Entfernung. Und wieder NUR und AUSSCHLIESSLICH wenn er auf die Decke gegangen ist und dort bleibt, sagst Du das Wort (Decke) und lobst ihn.

Wenn das klappt, dann geh erstmal bei geöffneten Türen von einem Zimmer ins Nächste. Wenn er Dir hinterherdackelt, dann schickst Du ihn zurück auf die Decke (dafür habt ihr trainiert). Wenn er zehn Versuche braucht, um zu verstehen, was Du von ihm willst, dann dauert das eben so lange. Zimmer wechseln. Wenn er hinterherdackelt, dann auf die Decke schicken. Das übst Du bis das klappt.

Sobald das klappt, wechselst Du das Zimmer und schliesst die Tür. nach 5 Sekunden kommst Du wieder raus. Du machst das so lange und so monoton, das er irgendwann kein Interesse mehr hat, ständig hinter Dir herzulaufen. Es soll ihm langweilig werden. Hier musst Du einen längeren Atem haben, als der Hund.

Du musst Dir immer vor Augen führen, dass der Hund erstmal nicht versteht, was Du von Ihm willst. Du sprichst für ihn chinesisch. Er kann nur an Deiner Reaktion ("Monotonie" / "Freude") erkennen, dass das, was er gerade gemacht hat, dich offensichtlich freut. Und weil er Dir gefallen will, wird er das wiederholen. So trainierst Du ihn auf ein bestimmtes Kommando.

Lauter werden bringt nichts. Verärgert werden bringt nichts. Ungeduldig werden bringt nichts. Nur konsequentes Wiederholen und loben im richtigen Augenblick.

Ein Welpe kann sich noch nicht lange konzentrieren. 5 Minuten, später 10 Minuten reichen. Dann lieber mehrmals am Tag die Übungen wiederholen.

Wenn das mit den Türen soweit klappt, Du ihn also auf die Decke schicken kannst, und er begriffen hat, dass Du den ganzen Tag mit den Türen klapperst, dann verlängerst Du die Zeit, in der die Türen geschlossen sind. 2 Minuten, 5 Minuten, 20 Minuten.

Mach auch mal die Zimmertüren zu, ohne dass Du das Zimmer verlässt. Für ihn soll klar werden, dass eine geschlossene Tür nicht das Ende der Welt bedeutet.

Und imer konsequent sein. Klare Regeln sind für einen Hund viel besser zu verstehen, als rumgeeier (heute machen wir das so und morgen machen wir das anders).

Antwort
von keepsmile123, 4

Mein kleiner welpe hatte früher auch immer gejault, wenn man ihn aleine gelassen hat aber das ist am anfang ganz normal 😉 ich habe ihm einfach immer bevor ich gegangen bin gesagt, das ich bald wieder komme und zum trainieren bin ich immer nur für ca. 5 min weggegangen. Das habe ich mit der Zeit gesteigert, und jetzt kann er es👌🏻. Als kleinen tipp wenn du dir sicher sein willst, das er nicht winselt, dann mache eine ausioaufnahme während du weg bist. Ich hoffe, das hilft dir

Antwort
von Waaschiii, 5

Ich würde am Anfang für eine kurze Zeit (5 Minuten oder so) raus gehen und wenn man wieder rein kommt mit ihn spielen oder so, damit er das wiederkommen mit etwas positiven verbindet.
Aber ich bin mir da nicht ganz sicher. Wenn er winzelt könnte er villeicht dadurch auch lernen das er dafür belohnt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten