Frage von Esssmeralda, 88

Mehrfamilienhaus. Kündigung wegen Eigenbedarf?

Hallo Ihr Lieben,

Mein Vermieter hat mir heute Abend die Kündigung meiner Wohnung gebracht. Ich bin am Boden zerstört und brauche Infos.

Zur Situation. Ich bin alleinerziehende Mama. Mein Sohn ist 20 Monate alt. Im Haus sind 3 Wohnungen. Eine Wohnung wird von meiner Mutter bewohnt, eine, seit 7 Jahren, von mir und meinem Sohn. In der dritten Wohnung wohnt ein Paar, das seine Wohnung zum Januar gekündigt hat. Zum Februar hat der Vermieter bereits neu vermietet.

Der Vermieter möchte jetzt, das seine Mutter wegen starker Demenz in meine Wohnung einzieht. Er selbst wohnt ein paar Orte weiter. Ich habe ihn gefragt ob er nicht die neue Vermietung wieder Rückgängig machen kann. Nein, der neue Mieter habe bereits seine alte Wohnung gekündigt und eine neue Küche bestellt.

Ich weiss nicht wie ich es schaffen soll, alleine mit Baby, mitten in Scheidung und Jobsuche noch eine neue Wohnung zu finden, geschweige denn Umzug und Renovierung zu bezahlen.

Antwort
von wilees, 63

Du solltest gegen diese Kündigung Widerspruch erheben. Ich kann Dir nur raten Dich an einen Fachanwalt für Mietrecht zu wenden.

Speziell eine alte Frau mit schwerer Demenz kann wahrscheinlich gar nicht mehr eigenständig leben. Warum soll sie dann speziell in diese Wohnung einziehen? Ist Deine Wohnung überhaupt "seniorengerecht" ?

Da Du wohl arbeitssuchend bist und damit wenig Geld hast, besorge Dir bitte einen Beratungsschein.


Antrag auf Beratungshilfe

www.justiz.de/formulare/zwi\_bund/agI1.pdf
Kommentar von Esssmeralda ,

Ich weiss nicht wie sich Seniorengerecht definiert,... aber optimal ist sie dafür sicher nicht.

Kommentar von wilees ,

Lasse Dich bitte von einem Anwalt beraten. Für Dich macht ein Mieterverein nicht unbedingt Sinn.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 14


Die Sache stinkt zum Himmel. Als die andere Wohnung gekündigt wurde
(zum 31.1.17) stand doch schon fest, dass die Mutter des V. schwer dement
ist. Das wird man nicht über Nacht. Da gab es doch schon die
Möglichkeit, diese Wohnung für seine Mutter zu nutzen und nicht
anderweitig neu zu vermieten. Ob denn überhaupt ernsthaft beabsichtigt
ist, dass die Mutter  deine Wohnung beziehen wird, bezweifle ich. Zur
Betreuung müsste der V. täglich eine größere Strecke mehrmals
zurücklegen. Er wird sie wohl eher in's Pflegeheim geben und die Wohnung
teuer neu vermieten.

Seine  Kündigung muss er außerdem nicht nur damit begründen, dass seine Mutter einziehen soll sondern auch warum gerade jetzt.

Ich
rate zum Widerspruch, schnellstens und das per Einwurfeinschreiben.
Begründe diesen damit, dass der V. doch schon zum Zeitpunkt der
Kündigung der anderen Wohnung durch deren Mieter (Anfang November)
wusste, dass seine Mutter dement ist und diese hätte für sie reservieren
können. Und wenn es denn unbedingt (warum?) deine Wohnung sein soll, er
die andere Wohnung dir hätte anbieten müssen.

Derlei Pläne ergeben sich langfristig und nicht von heut auf morgen.

Mit anwaltlicher Hilfe hättest du bei dieser Konstellation gute Chancen in der Wohnung verbleiben zu können.



Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 33

Ich würde eine Fachanwalt für Mietrecht einschalten.

Wenn der Vermieter im Haus wohnen würde, könnte ich es verstehen.

 Aber eine demente alte Frau alleine in einer Wohnung?

Sollte die Kündigung rechtens sein beträgt die Kündigungsfrist bei 7 Jahren Wohndauer 6 Monate.

Antwort
von imager761, 24

Tatsächlich muss der VM nicht begründen, warum er seine Mutter gerade dort wohnen lassen will. Nur angeben, dass er sie für sie benötigt, § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB :-(

Meint: Jede Spekaulation um den Gesundheitszustand und erwartbaren ambul. Betreuungsaufwand bringt dich keinen Schritt weiter, wenn er sie in seiner Nähe gerade dort unterbringen möchte :-(

In eurem Fall verlängert sich zwar die Frist um drei auf sechs Monate, § 573c (1) 2 BGB, aber nach einem halben Jahr musst du für dich und den Kleinen eine andere Bleibe gefunden haben.

Sobald du deine Schockstarre überwunden hast, konzentriere dich lieber darauf und trete rechtzeitig in Kontakt mit den Behörden und dem Kindvater, die dich unterstützen können, statt auf ein Wunder zu hoffen: Der Fallschilderung nach sehe ich keinen Härtefall oder Widerspruchsgrund gegen die zulässige EB-Kündigung deines Vermieters.

G imager761

Antwort
von beangato, 42

http://www.focus.de/immobilien/mieten/eigenbedarf/eigenbedarf-wen-das-gesetz-bes...

Der Mieter kann auch dann in der Wohnung bleiben, wenn er einen angemessenen Ersatzwohnraum zu zumutbaren Bedingungen nicht findet.

Vlt. solltest Du einen Anwalt einschalten.

Antwort
von Still, 53

Auch bei Eigenbedarf gibt es (so vermute ich mal stark) Fristen. Wende dich mal an den Mieterverein. Wenn du dich quer stellst, springt für dich vielleicht bei vorzeitigem Auszug noch eine Prämie durch den Vermieter heraus, oder er hilft dir aktiv bei der Wohnungssuch und Umzug. Wenn er dich rausklagen muß, verliert er Zeit.

Antwort
von Guekeller, 24

Zunächst solltest Du der Kündigung schriftlich widersprechen. Es besteht nämlich kein akuter Handlungsbedarf, weil der dementen Frau offenbar keine Obdachlosigkeit droht. Was mich irritiert ist, dass der Vermieter dir gekündigt hat, obwohl es für ihn doch einfacher gewesen wäre, seine Mutter in die freiwerdende Wohnung einzuquartieren. Gibt es da eine Vorgeschichte?

Antwort
von fiwaldi, 46

Da ist doch was faul.



Kommentar von Esssmeralda ,

Der neue Mieter zieht in eine andere Wohnung im Haus ein. Meine Wohnung will er für seine Mutter.

Nicht verrückt machen ist leicht gesagt.... ich bin grade etwas.... panisch

Kommentar von fiwaldi ,

Die Panik kann ich verstehen, aber so einfach vor die Tür setzen geht auch nicht.

Das mit der Demenz-Mutter kommt mir eigenartig vor. Wie soll die alleine klarkommen? Oder zieht er als Pfleger mit ein?

Wenn eine Wohnung für einen neuen Mieter frei ist, dann kann sie auch für die Mutter frei sein. Die Küche des Neumieters  ist doch ein dummer Spruch.

Allenfalls kann er euch um Wohnungswechsel im Haus bitten, wenn ihr ebenerdig wohnt und das für die Mutter besser wäre. Dann darf er sogar die Umsugskosten tragen

Auf auf, auf die Barrikaden und mit Mieterverein und/oder Anwalt scharfe Geschütze auffahren. Nicht auf die Mitleidsmasche mit der Demenz-Mutter hereinfallen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community