Frage von mati270714, 154

Mehr verdienen = mehr Steuerrückzahlung auf Steuerklasse 3?

Hallo Liebe Community, langsam fängt der Stress mit der Steuererklärung wieder an. Meine Frau hat keinerlei Einkommen und ist Hausfrau. Ich habe die Steuerklasse 3 und hab letztes Jahr zwei Prämien von meinem AG erhalten, desweiteren eine kleine Gehaltserhöhung. Kann es bei der Steuererklärungen jetzt zu meinem Nachteil werden dass ich mehr verdient habe oder kann ich sogar Hoffen dass ich noch was zurück bekomme da die Prämien ja auch voll versteuert wurden sind.

Vielen Dank im vorraus für die Antworten ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NickgF, 72

Die von dir genannten 3 Aspekte dürften durch den Jahresausgleich durch deinen Arbeitgeber steuerlich korrekt abgerechnet sein und sich somit bei der Veranlagung gar nicht mehr auswirken (beim Jahresausgleich durch den Arbg liest dieser die Jahreslohnsteuer für den Jahreslohn aus einer Steuer-Jahrestabelle ab - dadurch werden mon. Gehaltsunterschiede / Sonderzahlungen zutreffend ausgeglichen). Dies hätte dann zur Folge, dass sich hierfür keine Auswirkung mehr bei der Veranlagung zeigt.
-------------------------------------------------------------------------------------
Damit du eine Erstattung bekommst, musst du also anders als im Heiratsjahr 2014 etwas steuerlich geltend machen können, bspw. Werbungskosten wie deine Wege zur Arbeit. Hast du keine weiteren Arbeitskosten, sollte die Entfernung aber schon mind. 15 km betragen, ehe sich die Sache durch Überschreiten des Arbn-Pauschbetrags von 1.000 € überhaupt auswirkt.
------------------------------------------------------------------------------------
Sollte 2015 noch Elterngeld gezahlt worden sein, ist dies eine Tatsache, die eine (kleine) Nachforderung des Finanzamts bewirken kann. Es ist zwar steuerfrei, wird aber für die Ermittlung des individuellen Steuersatzes dazugerechnet. 

Kommentar von mati270714 ,

Vielen Dank für die Antwort. Tatsächlich wurde noch bis Juni Elterngeld bezahlt allerdings der mind. Betrag von 300 euro. Habe ich das jetzt aber richtig verstanden, durch den ausgleich von meinem AG bin ich mit dem finanzamt auf "null" und jetzt kann mich das Elterngeld etwas kosten was ich aber mit z.b. Werbungskosten und anderen pauschalbeträgen wieder ins plus holen kann?

Kommentar von NickgF ,

Genauso ist es - freut mich, dass meine Antwort für dich so verständlich war.'
P.S. Komm nicht auf die Idee, auf eine Erklärung zu verzichten. Der Elterngeldbezug wird dem Finanzamt gemeldet und löst eine Veranlagungspflicht aus

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Selbst ohne Werbungskosten über 1.000,00 EUR sollte eine Erstattung herauskommen, da die Ehefrau kein Einkommen im Jahr 2015 erzielt hat.

Kommentar von NickgF ,

Selbst ohne Werbungskosten über 1.000,00 EUR sollte eine Erstattung herauskommen, da die Ehefrau kein Einkommen im Jahr 2015 erzielt hat.

An welchen steuermindernden Umstand wäre da d.E. zu denken (die Heirat war bereits in 2014) ?

Kommentar von mati270714 ,

Hallo, entschuldigt mich, dass ich nochmals nachhacken muss.

Habe soeben die Erklärung auf einer Internetseite "Steuer Kompakt" gemacht. Ich vermute dass ich etwas falsch eingetragen habe, da mir eine Nachzahlung i.H.v. knapp 600 Euro raus gekommen ist. Ich hab eig. nur meine Frau angegeben ohne irgendwelche Anlagen für Sie auszufüllen. Kindergeld für das ganze Jahr eingetragen, Elterngeld (300 Euro) für das halbe Jahr, Meine Kilometer zur Arbeit. Kann sich das einer erklären ? 

Kommentar von NickgF ,

Ich nicht...

Allein durch ein Elterngeld von 1.800 € erhöht sich die Belastung um nur max. rund 250 € (mit steigendem Einkommen mindert sich übrigens der Wert - ggf. kommt noch etwas Soli/KiSt dazu.)

Kannst du hier genau ermitteln >

http://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Steuerinfos/Steuerberechnung/Progre...

Antwort
von Bakaroo1976, 85

Ihr Arbeitgeber sollte mit der Lohnabrechnung Dezember 2015 einen sogenannten Lohnsteuerjahresausgleich durchgeführt haben. Das heißt, dass Sie unter den oben geschilderten Umständen auf keinen Fall zu wenig Steuern voraus gezahlt haben sollten. Eine Einkommensteuererklärung sollte sich in Ihrem Fall günstig auf Ihren Geldbeutel auswirken. Wenn Sie Ihre Einkommensteuererklärung mit dem Elster-Programm erstellen, dann können Sie auch bevor Sie die Erklärung abesenden, sehen, was bei der Erklärung rauskommen sollte.

Kommentar von mati270714 ,

Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort. tatsächlich habe ich bei der dezember abrechnung ein unterschied bemerkt.  ( auszahlbetrag war höher.  Die Abrechnung habe ich noch nicht.)  ist es dann dieser ausgleich oder kann ich mit einer Steuererklärungen noch auf eine rückzahlung zu meinen günsten Hoffen?  

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Dadurch, dass Ihre Frau nach Ihrer Aussage kein Einkommen hatte, sollte dennoch eine Erstattung rauskommen.

Um sich ein ungefähres Bild zu verschaffen, sollten Sie auf Ihren Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung des Jahres 2015 warten (kommt vom Arbeitgeber). Dann kennen Sie Ihr Bruttoeinkommen.

So, bevor ich weiterschreib kurze Zwischenfrage - haben Sie schon einmal eine Einkommensteuererklärung erstellt/eingereicht?

Kommentar von mati270714 ,

Ja. Das habe ich.letztes Jahr für das Jahr 2014 allerdings habe ich in dem Jahr geheiratet und ein kind bekommen,  daher wusste ich nicht wie ich das Jahr 2015 steuermäßig einschätzen kann da wie beschrieben eine Gehaltserhöhung und 2 Prämien dazu kamen

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Haben Sie im Jahr 2015 oder im Jahr 2014 geheiratet?

Sind Sie Vater geworden oder haben Sie ein Kind bekommen?

Kommentar von mati270714 ,

Tut mir leid.  2014 Vater geworden und geheiratet. Daher hab ich kein vergleich zu 2015

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Ok, 2014 geheiratet und 2014 Vater geworden. Dann sollte sich für 2015 die Einkommensteuererklärung lohnen, egal ob der Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber durchgeführt wurde oder nicht. Bitte denken Sie jedoch daran, dass das Elterngeld, dass Ihre Frau möglicherweise bezogen hat, in der Steuererklärung anzugeben ist.

Sie sollten mit Hilfe des Bescheids 2014 und den daraus ersichtlichen Abzüge an Vorsorgeaufwendungen/Sonderausgaben/außergewöhnlichen Belatungen mal schauen, ob Sie Ihr zu versteuerndes Einkommmen (z.v.E.) 2015 in etwa ermitteln können. Dann schauen Sie in die Splittingtabelle 2015 (einfach googeln) und schauen, was an Steuern zu zahlen ist. Den Betrag aus der Tabelle vergleichen Sie mit den abgeführten Lohnsteuern und dann haben Sie (ungefähr) die zu erwartende Rückzahlung - klar so weit?

Kommentar von mati270714 ,

Hmm klingt für mich bisschen verwirrend aber auch nir da ich die letzte erklärung nicht selber gemacht habe daher bin ich noch nicht ganz in der materie.  Werde mich aber noch in ruhe hinsetzen und alles durchlesen. Vielen Dank aber schonmal :) fazit mehr verdienst und sonderzahlungen bei stkl.  3 wirken sich nicht negativ auf die erklärung aus wenn die frau nicht arbeitet.  Ja?!  :)

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Entschuldigung, jetzt bin ich aber auch ein bischen verwirrt. Sie haben mir vorhin bestätigt, dass Sie schon einmal eine Erklärung erstellt haben. Jetzt sagen Sie, dass dem nicht so war, sondern Sie eine Erklärung haben erstellen lassen. Das war aber wichtig für mich, um Ihnen weiter antworten zu können. Wenn Sie noch nie selbst eine Erklärung erstellt haben, somit keine Ahnung haben, was dort anzugeben ist, dann kann Ihnen hier auch nicht weiterhelfen. Sie wissen überhaupt nicht wovon ich rede. Suchen Sie sich bitte einen Lohnsteuerhilfeverein oder einen Steuerberater, der Sie unterstützt. Jetzt zum Vierten und Letzten: Nach den von Ihnen geschilderten Umständen lohnt sich eine Einkommensteuererklärung.

Antwort
von effenhausen, 80

Eine Berechnung kann ich nicht für Dich durchführen. Da holst Du Dir entweder ein Steuerprogramm oder gehst zu einem Kollegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community