Frage von BigSTAR12, 19

Ist es schlimm wenn man bei Teleskopen nur wenig Öffnung hat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Startrails, 10

"Öffnung kann man nur durch mehr Öffnung ersetzen" ;-)

Soll heißen, dass die Öffnung nicht ganz unbedeutend ist. Zum einen ist sie relevant für das Sammeln von Licht denn viele Objekte da draußen sind sehr lichtschwach, vor allem Nebel-Objekte, und zum anderen gibt sie Auskunft über die max. sinnvolle Vergrößerung eines Teleskops.

Aber zu wenig Öffnung muss jetzt nicht zwingend schlimm sein. Das sollte man daran ausmachen was du denn eigentlich beobachten möchtest. Den Mond z.B. kannst du mit einem kleinen 70 mm Teleskop auch schon sehr gut beobachten während es bei der Galaxie M101, dem Feuerrad, schon deutlich mehr Öffnung braucht bei einer Flächenhelligkeit von gerade mal 14m6 - da sollte man schon mit 12" oder mehr rangehen.

Antwort
von daCypher, 18

Je größer die Hauptlinse ist, desto mehr Licht fällt rein. Dadurch kannst du dunklere bzw. weiter entfernte Sterne sehen. Wenn du ein Teleskop mit einer kleinen Öffnung hast, kannst du also weniger Sterne sehen, wie bei einer größeren Öffnung.

Die Öffnung vom Hubble Teleskop ist z.B. 2,4 Meter groß.

Antwort
von Samy795, 19

Kommt darauf an, was man unter "schlimm" versteht und was man mit dem Teleskop vor hat.
Aber grundsätzlich ist Öffnung das wichtigste überhaupt. Das einzige, was besser als viel Öffnung ist, ist noch mehr Öffnung. Daher würde ich mein Hauptaugenmerk darauf setzen.

Antwort
von BurkeUndCo, 5

Nein, denn es wird sicher deutlich mehr Öffnung haben als Dein Auge. Du siehst damit also mehr.

Natürlich sieht man mit einem größeren Teleskop (mehr Öffnung) noch mehr.

Aber besser ein kleines - jedoch bezahlbares - Teleskop als gar kein Teleskop.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community