Frage von rctuner027, 68

Mehr Geld/Zuschüsse für mein Vater wenn ich (18) ausziehe?

Mein Vater möchte seit kurzem von mir das ich monatlich was beisteuer. Jetzt begründet er das damit das er kein/weniger Wohngeld bekommt da ich (19) einen 400€-Job habe und er deswegen nix mehr bekommt da das Gesamt einkommen zu hoch ist denke? Bekomme zudem noch etwas Bafög da ich Studiere. Jetzt würde ich gerne Wissen wie es aussieht wenn ich ausziehe bekommt er dann wieder mehr Geld oder sogar weniger da ja z.B 1 Kind weniger Kindergeld usw. Und ich würde auch mehr Bafög bekommen da eigene Wohnung!

Zu Uns: Mutter/Vater 3 Kinder 10,16 und ich 19 also 5 Personen Haushalt! Kindergeld würde ja wengfallen oder sogar an mich gehn oder? Wohngeld bekommt er dann wieder oder halt mehr?

Ist es wirklich für ihn von Vorteil wenn ich ausziehe oder sagt er das nur?

Grobe Rechnungsbeispiele wären Top !

Bin für schnelle und KLARE Antworten sehr Dankbar!!!

Antwort
von KnusperPudding, 34

Kindergeld würde ja wengfallen oder sogar an mich gehn oder

Jain: Er bekommt dann nach wie vor, aber es würde dir zustehen. D.h. du könntest es einfordern.

Ich bin mir bewusst, dass es für Wohngeld Einkommensgrenzen gibt, aber mein Wissen ist in dem Bereich zu wenig um hier Rat zu geben. - Sollte das allerdings stimmen, stünde dir z.B. auch Wohngeld zu in einer Eigenen Wohnung.

Antwort
von TreudoofeTomate, 37

Er bekäme mehr Wohngeld, weil das Gesamteinkommen geringer ist. Dazu braucht man keine Rechenbeispiele anstellen.  ;-)

Du hast allerdings insofern Recht, wenn du ausziehst, hat er möglicherweise trotzdem weniger Geld in der Haushaltskasse. Weil er dir dann nämlich Unterhalt mindestens in Höhe des Kindergeldes leisten muss. Macht er dies nicht, kannst du seinen Kindergeldanspruch gemäß § 74 EStG auf dich überleiten lassen.

Antwort
von Jaache, 48

Er könnte verlangen dass du etwas zur Miete zusteuerst .

Aber wenn du ausziehst kannst du das Kindergeld für dich beanspruchen also hat er keinen Vorteil.

Antwort
von maja11111, 14

es ist selbstverständlich, dass er kostgeld von dir verlangt für deinen anteil miete, strom, lebensmittel, wasser, kleidung etc. das geld vom bafög ist für den lebensunterhalt einzusetzen und ist nicht dein taschengeld. sprich 250-300 euro wirst du schon abgeben müssen.

Antwort
von Nemisis2010, 26

Wenn Du ausziehen würdest würde Dein monatlicher Lebensbedarf ca. 670,-€ betragen (kann zwischenzeitlich auch einige € höher sein), Du könntest dann die Auszahlung des Kindergeldes ca. 180,-€ an Dich beantragen.

Deine Eltern sind Dir gegenüber während des Studiums oder Ausbildung barunterhaltspflichtig. Über den monatlichen Lebensbedarf geht der Bafög- oder Unterhaltsanspruch allerdings nicht hinaus und Deine Einkünfte aus dem Minijob oder auch das Kindergeld werden dann angerechnet. Einen Wohngeldanspruch hast Du als Student in eigener Wohnung in der Regel nicht, vor allem wenn Du Bafög beziehst.

Das Kindergeld das jetzt noch eine Eltern beziehen, wird nicht bei der Berechnung des Wohngeldanspruches berücksichtigt.

http://www.sozialleistungen.info/wohngeld/einkommen-des-haushalts.html

Kommentar von maja11111 ,

wenn er auszieht bekommt er wohl kieinen unterhalt von den eltern, da sie wohngeld beziehen. heißt sie leben unter dem existenzminimum oder dies wird dadurch gerade so gedeckt.

Kommentar von Nemisis2010 ,

Meine Antwort bezieht sich nicht nur auf die Berechnung des Unterhaltsanspruchs, sondern auch des Bafög-Anspruchs. Allerdings kann der Fragesteller beantragen, daß das Kindergeld an ihn anstatt der Eltern ausgezahlt wird. Die Eltern verzichten dann auf das Kindergeld für den Fragesteller und leisten so quasi ihren Beitrag am Unterhalt.

Kommentar von maja11111 ,

damit leisten sie keinen beitrag zum unterhalt des kindes. bafög könnte verweigert werden, wenn er auszieht. da er ja zu hause wohnen kann. kindergeld wird einfach umgeleitet, die eltern könnten auch ganz drauf verzichten und hätten es noch nie beantragen müssen. dann müsste der azubi es allein machen.

Antwort
von Raiva, 37

wenn du ausziehst muss er die sogar noch Unterhalt zahlen. Allerdings finde ich es raus, wenn du dich an den Kosten beteiligst

Kommentar von Raiva ,

Sorry, Autokorrektur! Ich finde es fair, wenn du dich beteiligst.

Kommentar von rctuner027 ,

Ja aber welcher Betrag wäre Angemessen?

Kommentar von maja11111 ,

dein anteil miete, strom, wasserkosten, lebensmittel - viel übrig bleibt da nicht. rechne das mal durch. 150-200 euro lebensmittel, 150-200 euro miete, 20 euro stromanteil, wasseranteil etc. das kostet alles geld. vom rest versorgst du dich selbst: kosmetik, kleidung, fahrscheine, handyaufladung oder du ziehst aus und schaust ob du damit besser klar kommst.

Kommentar von rctuner027 ,

"Allerdings finde ich es raus, wenn du dich an den Kosten beteiligst"

Wie ist das Gemeint?

Kommentar von Raiva ,

Wie viel Wohngeld bekommt ihr jetzt weniger, was hast du für Ausgaben, wer zahlt dein Ticket für Bus & Bahn. Orientiert euch evtl an dem reduzierten Wohngeld. Viel kann das nicht sein. Vielleicht kannst zum Beispiel das Ticket selbst zahlen, das könnte ein Kompromiss sein. Deine Eltern bekommen immerhin noch Kindergeld für dich.

Antwort
von Hammingdon, 32

Er bekommt dann garkein kindergeld mehr.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Falsch. Anspruchsberechtigt auf Kindergeld sind immer nur die Eltern. Die Kinder haben allerdings Anspruch auf Unterhalt von den Eltern.

Kommentar von Hammingdon ,

wen er auszieht bekommt sein vater doch kein kindergeld mehr oder? so habens wir zumindest in der schule gelernt. (Österreich )

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community