Frage von kated87, 45

Meerschweinchen können sich nicht riechen?

Ein Meerschweinchen von mir ist leider gestorben. Nun hab ich ihr wieder einen Kastraten dazu gesetzt. Und auch an die Regeln gehalten. Erstmal neutrales Gehege etc. Haben sich zähneklappernd umkreist und sich gebissen. Aber nicht leicht sondern schon so das Blut geflossen ist. Hab sie dann getrennt. Wenn ich nicht dazwischen gegangen wäre..dann wäre echt was passiert. Gestern nochmal probiert. Wieder das gleiche. Obwohl viel Platz vorhanden ist. Sobald die sich sehen geht das Zähne klappern los. Was tun oder ist das Ganze gescheitert?

Expertenantwort
von Goldsuppenhuhn, Community-Experte für Meerschweinchen, 9

Hallo kated87,

die beiden Tiere passen vom Alter und Geschlecht gut zusammen und ich würde die Hoffnung nicht aufgeben.

Vor vielen Jahren war ich auch in der Situation, dass ein Kastrat gestorben ist und das Weibchen allein war. Ich habe in allen umliegenden Tierheimen nach einem Kastraten gesucht und schließlich einen gefunden, der frisch kastriert war. Ich bekam ihn vom Tierheim unter der Auflage, dass ich die Kastrationsfrist von 6 Wochen abwarte. Die beiden mussten vor der Vergesellschaftung noch zwei Wochen warten.

Ich habe folgenden schwerwiegenden Fehler gemacht (das war sogar ein Vorschlag des Tierheims): Ich habe die beiden im gleichen Gehege gehalten und durch ein Gitter in der Mitte getrennt, damit sie sich schon mal kennenlernen konnten. Er war natürlich wie von Sinnen, hing ständig am Gitter und hat wie verrückt gebrommselt. Sie war nur genervt und hat sich von ihm ferngehalten.

Dann kam die Vergesellschaftung auf neutralem Boden, sie hatten das ganze Wohnzimmer zur Verfügung. Dennoch ging es ziemlich heftig zu: Zähne klappern, Haare stellen, im Kreis gehen, jagen, gegenseitig besteigen, anspringen. Verletzt haben sie sich nicht.

Es war klar, dass das nicht auf Anhieb klappen konnte: Er hatte sie nun endlich im Zugriff, wollte sie besteigen, wollte Chef sein. Sie war ohnehin durch sein aufdringliches Verhalten schon die ganze Zeit genervt, hatte eine Abneigung aufgebaut, jetzt war sie ihm ausgeliefert, musste sich wehren.

Es hat sehr lange gedauert, bis sie sich ganz plötzlich unterworfen hat und sie friedlich zusammen gefressen haben. Von da an war alles gut.

Man darf niemals die Tiere durch ein Gitter trennen, damit sie sich kennenlernen. Bei beiden Tieren staut sich dadurch sehr viel auf. Du hast das auch gemacht, wie ich einem Kommentar entnehmen konnte. Bitte mache das nicht mehr.

Meine Empfehlung: Halte die beiden für ein bis zwei Tage vollständig getrennt, ohne dass sie sich sehen können. Dann mache eine neue Vergesellschaftung auf neutralem Boden. Hierbei nicht das 2qm große Gehege benutzen, sondern idealerweise im Zimmer. Richte einen großen Auslauf her, mindestens 4qm. Hierzu kannst Du z. B. eine große Picknickdecke nehmen, die Du sicher umzäunst. Richte den Auslauf interessant ein (umgedrehte Kartons mit 2 Ausgängen, Heutunnel, Nagertunnel, Weidebrücken, etc.). Vergiss auch Futter und Wasser nicht.

Lasse die beiden zusammen. Wenn sie sich so heftig angreifen, dass sie sich verletzen, gehe mit einem großen Stück Pappe dazwischen. Ich habe meine Tiere immer durch gutes Fressen abgelenkt, dem sie nicht widerstehen können. Halte z. B. frisches Gras, Löwenzahn bereit. Die meisten Tiere sind doch stärker am Fressen als am Kämpfen interessiert und fressen dann gemeinsam. Das Kämpfen kann zwar anschließend weitergehen, aber meist schon abgeschwächter. Es lässt dann immer mehr nach.

Du solltest die beiden nicht zu früh aus dem Auslauf nehmen. Lasse sie ruhig den ganzen Tag dort. Irgendwann werden sie sich in Ruhe lassen. Wenn Du sie ins Gehege setzt, solltest Du dieses auch frisch machen und nochmals neu strukturieren: Häuschen und sonstige Gegenstände umstellen.

Ich bin absolut zuversichtlich, dass es klappen wird. Ich habe noch nie ein Tier zurückgeben müssen, weil eine Vergesellschaftung nicht geklappt hätte. Wenn man keine Anfangsfehler macht, läuft es in den allermeisten Fällen vollkommen reibungslos ab.

Viel Erfolg, lg Goldsuppenhuhn (freue mich über eine Rückmeldung, wie es gelaufen ist).

Antwort
von SasciaJylle, 35

Ich kenne mich mit Meeris zwar nicht aus, aber soweit ich aus deinem Text herauslese, hast du beide in ein gemeinsames Gehege gesetzt.

Ich würde, die Tiere in getrennten Bereichen unterbringen, soweit es möglich ist, und dass sie sich durchs Gitter kennenlernen können. So kann ncihts passieren

Kommentar von kated87 ,

Zuerst in ein neutrales Gehege bzw Auslauf. Das mit dem Gitter hab ich auch schon probiert.

Antwort
von Saskia191, 25

Hallo Kated87,

wenn ich das richtig verstanden habe, dann hast du ein weibliches Meerschweinchen udn hast einen Kastraten neu dazu gesetzt.

Wie alt ist der Kastrat? Wie als ist deine Sau? Wie groß war das neutrale Gehege in dem du sie zusemmen gesetzt hast und was war noch alles in diesem Gehege?

Viele Grüße

Saskia

Kommentar von kated87 ,

Kastrat 3 oder 4. Weibchen 2. Ca 2 m. Weidenbrücken. Häuser und Futterstellen. 

Kommentar von Saskia191 ,

Da du das genau Alter des Kastraten nicht kennst und die Sau neu has, weißt du vermutlich leider nichts über deren Sozialisierungsphasen.

Eigentlich kann man einen Kastraten und eine Sau völlig unproblematisch zusammensetzen. Bei in Rudeln aufgewachsenen, gut sozialiserten Schweinchen ist das die unkomplizierteste Vergesellschaftung überhaupt.

2qm sind genug Platz, was zu Fressen ist auch gut. Wenn die Weidenbrücken und Häuschen aus dem Stall der Sau waren,  war das Gehege nicht mehr ganz neutral, sollte bei Kastrat und Sau aber eigentlich kein Problem sein.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder dein Kastrat ist extrem aufdringlich, will immer ran und deiner Sau ist das zu viel, sie wehrt sich, keiner der beiden gibt nach, so kommt es zu Beißereien.

Oder- und das halte ich für Wahrscheinlicher- eins der beiden oder beide Schweinchen sind nicht vernüftig Sozialisiert worden. Das heißt, sie lebten bisher allein oder in Zweierhaltung mit einem etwa gleicha.trigen Schweinchen. Sie wissen daher nicht, wie sie jetzt mit der Situation umgehen sollen. 

War das vorherige Partnerschwein deiner Sau ein Kastrat oder auch eine Sau? Wenn es auch eine Sau war, war deine Sau wahrscheinlich die Chefin. Wenn kein Kastrat dabei ist, dann spielen auf dauer die Hormone bei der Chefin verrückt. Es werden vermehrt männliche Hormone gebildet. Wenn das so ist, verhält sich deien Sau jetzt wie ein Bock und der Kastrat ist ein Konkurrent.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community