Frage von LolaLoveXD, 124

Meerschweinchen hat schreckliche angst, was kann ich dagegen tun?

Heyy

Ich habe vor ca. 2 Monaten ein neues Meerschweinchen bekommen. Sie ist wirklich niedlich aber mehr als nur eingeschüchtert. Manchmal sitzt sie auch provokant vor dem Gitter, um zu sehen ob ich ihr was tun möchte bzw auf sie reagiere.(schwer zu erklären)

Wenn ich sie mal aus dem Stall nehme, ist sie auf jeden fall immer aufmerksam und bereit, wegzurennen, auch wenn sie sich manchmal etwas bequemer setzt. Mir gefällt das nicht, wenn sie immer angst haben muss und sich in ihrem Häuschen versteckt:/ (Ich denke ja, das es ihr bei den Vorbesitzern nicht wirklich gut ging:/) Kann ich ihr nicht irgendwie zeigen, das sie sich nicht sorgen muss und das ich ihr nichts schlechtes will? Mir tut das so weh, mit anzusehen, wie viel angst sie manchmal vor mir oder anderen hat.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Goldsuppenhuhn, Community-Experte für Meerschweinchen, 23

Hallo LolaLoveXD,

alle meine Tiere stammen aus Tierheimen oder Meerschweinchenhilfen. Manchmal kenne ich ihre Vorgeschichte einigermaßen genau, manchmal weiß ich nur, dass sie ausgesetzt wurden oder todkrank abgegeben wurden oder vielleicht sogar beschlagnahmt wurden, etc..

Die Tiere haben in den allermeisten Fällen eine schlimme Zeit hinter sich und sind entsprechend traumatisiert und manchmal auch verhaltensgestört. Ich bin mir dessen bewusst und nehme auch ganz gezielt genau diese Tiere auf, damit sie wenigstens ihr restliches Leben in einer guten Umgebung verbringen dürfen.

Es ist ganz normal, dass es manchmal sehr lange dauert, bis ein Tier Vertrauen aufbaut. Ich erlebe häufig, dass die Tiere sehr schnell lernen, dass man von mir gefahrlos Fressen aus der Hand nehmen kann. Gleichzeitig sind es ja grundsätzlich sowieso Fluchttiere, dies um so mehr, wenn sie schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Ich hatte auch schon Schweinchen, die nach sehr kurzer Zeit ausgesprochen zutraulich waren. Im Moment habe ich vier Schweinchen und alle vier sind Panikschweinchen.

Ein Männchen habe ich seit drei Jahren. Er weiß, dass er keine Angst haben muss. Er bleibt entspannt sitzen, wenn ich im Gehege hantiere, kommt auch neugierig her. Inzwischen nimmt er mir alles aus der Hand, das hat aber sehr lange gedauert (ca. 2 bis 3 Jahre). Anfassen geht gar nicht. Sehr selten darf ich ihm kurz über die Wange streichen, aber allermeistens macht er einen Sprung rückwärts, wenn sich meine Hand nähert.

Ein anderes Männchen (Fundtier, im Karton ausgesetzt) habe ich seit Dezember. Er hat schon am ersten Tag gebettelt und mir alles aus der Hand genommen. Anfassen geht auch hier gar nicht. Anfangs ist er bei Berührungen in Schockstarre verfallen, inzwischen hat er sich soweit normalisiert, dass er flüchtet. Beim wöchentlichen Rausnehmen hat er sich immer heftig gewunden und zugezwickt, gestern hat er das zum ersten Mal gelassen.

Ein Weibchen ("Spaß"-Tier aus einer Schaustellerfamilie) habe ich seit August. Sie ist sehr aufgeschlossen, aktiv und gesprächig, bettelt lautstark und hat mir von Anfang an alles aus der Hand genommen. Sie ist ausgesprochen aufmerksam, kommt neugierig und zutraulich auf mich zu. Gleichzeitig ist sie immer auf der Hut und ausgesprochen schreckhaft. Das kleinste Geräusch oder eine Bewegung, mit der sie nicht gerechnet hat, versetzt sie in wilde Panik und sie flüchtet zum nächsten Unterschlupf. Sie beobachtet ständig ihre Umgebung. Beim wöchentlichen Rausnehmen erleidet sie fast einen Herzkasper.

Das größte Panikschwein derzeit habe ich seit einem Jahr. Das 3-jährige Weibchen stammt aus einer Zuchtauflösung. Mit Menschen hatte sie gar keinen Kontakt, 2x tgl. wurde Futter reingeworfen. Sie hat wohl mit anderen Weibchen zusammengelebt, allerdings zeitweise auch immer wieder isoliert in einer Einzelbox (in ihrer Funktion als Gebärmaschine).

Dieses Zuchtschwein habe ich anfangs überhaupt nicht zu Gesicht bekommen, sie saß ausschließlich im Häuschen. Es ging einige Wochen so, dass sie nur kurz rauskam, um Futter ins Häuschen zu ziehen, wenn ich einige Meter entfernt war.

Viele Monate hat sie überwiegend apathisch mit geschlossenen Augen in ihrem Häuschen vor sich hingedämmert, ich war mehrfach mit ihr bei der Tierärztin, da ich immer wieder dachte, sie sei krank. Sie hat nicht im Geringsten reagiert, wenn es Futter gab. Alle anderen haben gequiekt, sie hat weitergeschlafen.

Von der Meerschweinchenhilfe, von der ich dieses Zuchtschwein habe, habe
ich übrigens erfahren, dass alle Schweinchen dieser Zuchtauflösung das beschriebene Verhalten aufweisen.

Ursprünglich wollte ich sie in einer 3er-Gruppe integrieren. Für die beiden anderen (Böckchen und Weibchen) war sie wie ein Wesen von einem anderen Stern. Sie hat sich untergeordnet und kam erst zum Fressen, wenn die beiden anderen fertig waren. Das andere Weibchen der Gruppe hat ihre Nähe gesucht und einen Pflegetick entwickelt. Das führt hier jetzt zu weit, es ging auf jeden Fall nicht gut.

Ich habe das Zuchtschwein mit dem älteren, ruhigen Böckchen vergesellschaftet und sie verstehen sich prima, machen alles zusammen. Inzwischen bleibt sie allermeistens entspannt draußen sitzen, wenn ich vorbeigehe. Sie passt immernoch genau auf und ist fluchtbereit, wenn ich im Gehege hantiere. Sie schläft immernoch relativ viel, ist aber neugierig geworden, interessiert sich für ihre Umgebung. Sie reagiert auf Futtergabe, nimmt mir alles aus der Hand, und letzte Woche ist sie zum ersten Mal mit einem dünnen Stimmchen mit eingefallen, als alle anderen laut um Futter gebettelt haben. Sie hat insgesamt in diesem Jahr eine riesengroße Entwicklung durchgemacht.

Kann ich ihr nicht irgendwie zeigen, das sie sich nicht sorgen muss und das ich ihr nichts schlechtes will?

Doch, das kannst Du. Zwinge sie zu nichts und respektiere ihre Sorge. Spreche ruhig mit ihr, mache langsame Bewegungen und komme ihr nicht zu nahe. Reiche ihr weiterhin das Futter aus der Hand, aber auch hier mit langsamen Bewegungen. Du musst einfach viel Geduld aufbringen.

Mir tut das so weh, mit anzusehen, wie viel angst sie manchmal vor mir oder anderen hat.

Ich verstehe Dich schon. Allerdings solltest Du Dir sagen, dass sie wahrscheinlich tatsächlich viel mitgemacht hat und ihre Angst daher rührt. Jetzt ist sie bei Dir untergekommen und Du kannst ihr in Zukunft ein beständiges und liebevolles Zuhause bieten, in dem sie keine Angst mehr zu haben braucht. Das muss sie aber erst noch lernen und das kann u. U. sehr lange dauern.

Evtl. hat Dein Schweinchen auch gar keine schlimme Vergangenheit hinter sich. Jedes Meerschweinchen ist auch ein Individuum und es dauert unterschiedlich lange, bis es Vertrauen aufbaut.

Es sind oftmals ganz, ganz kleine Schritte, Verhaltensänderungen. Freue Dich über jeden dieser kleinen Schritte, in denen sie sich Dir weiter anvertraut. Das ist einfach etwas ganz Großartiges.

Liebe Grüße, Goldsuppenhuhn.

Kommentar von LolaLoveXD ,

Vielen vielen dank für deine Antwor, hat mir sehr gut geholfen, ich werde mich an deine Tipps halten, danke!:3

Kommentar von Goldsuppenhuhn ,

Sehr gerne:)

Antwort
von HikoKuraiko, 32

Das ist komplett normales verhalten. Meerschweinchen sind einfach keine Kuscheltiere sondern reine Beobachtungstiere die man höchsten IM GEHEGE mal an der Nase kraulen kann wenn sie auf dem Boden sitzen und jederzeit weg können. Das Verhalten von deinem anderen Schweinchen missdeutest du auch komplett falsch. Das flach hinlegen heißt eigentlich das es panik hat und sich dir ergiebt und hofft nicht gefressen zu werden. Von daher lass deine beiden Meeris im Gehege (was hoffentlich mind. 2m² auf einer Ebene hat) und versuche sie maximal an der Nase oder den Ohren zu kraulen wenn sie im Gehege sitzen. Ansonsten füttere sie aus der Hand und beschränke dich wirklich aufs anschauen! Nur so werden sie "Handzahm" bzw. können vertrauen zu einem aufbauen.

Raus genommen werden sollten sie nur 1x die Woche zum TÜV und öfters nicht (außer es müssen Medikamente gegeben werden oder das Schwein muss gepäppelt werden)

Kommentar von LolaLoveXD ,

So meinte ich das mit dem Flachlegen nicht^^' Einer springt mir oft in die hände, sobald ich meine Hand in den Stall halte, Strecken beinchen von sich und fressen ab und zu nebenbei etwas(sie könnten auch jederzeit von mir runter, da ich auf einer decke auf dem boden sitze). Sie haben keine ängstliche haltung mir gegenüber(bei meinen meerschweinchen hatte ich angst, sie hätten eine krankheit oder sowas, deshalb würden sie ihre Augen schliessen und so ruhig sein...davor waren sie alle lange zeit seehr krank und ich hab nächte lang durchgemacht, ihnen alle halbe stunden so brei zum essen gegeben und ne Bettflasche gemacht. die tierärztin meinte, soe würden mich eher als mutter ansehen, weil ich mich so sehr um meine kleinen gekümmert hatte) Zudem gibt mir jedes auch bescheid, wenn es wieder in den Stall möchte, auf was ich natürlich auch höre. Genau aus diesem Grund mach ich mir sorgen um das andere. Ich kenne diese angst und dieses ,,nicht vertrauen" einfach von allen nicht und möchte auch nicht, das sie sich so fühlt.

Kommentar von HikoKuraiko ,

Jedes Schwein hat einen anderen Charakter und das sollte man akzeptieren. Von meinen aktuell 7 Jungs (11 warens mal) kommt KEINES auf den Schoß geklettert oder legt sich neben oder auf mich drauf. Noch nicht einmal für Futter wird auf mir drauf rum geklettert und kraulen lassen sich auch nur gerade einmal 2 Wutzen ganz kurz an der Nase wenns Futter aus der Hand gibt. Das finde ich auch gut und richtig so. Schließlich sollen sie in Ihrer Gruppe ihr sozialleben ausleben und nicht mit mir ;) Bin schließlich kein Meeri ^^ Das sie mir alle aus der Hand fressen und ich sie zum TÜV (bis auf 2) nicht quer durch ihr Gehege jagen muss reicht mir vollkommen aus. Es sind eben Beobachtungstiere und ich lege da auch keinen Wert drauf das ich sie kuscheln kann. Zum kuscheln hab ich meinen Freund oder unsere Katze (wobei die auch eher selten in kuschellaune ist was ich auch akzeptiere)

Antwort
von MeeriLOVEEER, 8

lass sie erstmal in ruhe. wenn sie angst hat kannst du sie nicht einfach packen. das macht alles nur noch schlimmer. setzt dich in die nähe von den käfig und dreh dich von ihr weg. lies z.b. etwas. irgendwann kannst du dich immer mehr zu ihr hindrehen. nach noch längerer zeit kannst du dicht dem käfig nähern! Wenn du Futter und Wasser wechselt bewege dich ruhig und langsam!! Das ist sehr wichtig

Antwort
von Melissaxy98, 56

Hallo,

Also erstmal ist es gut, das sie ein Häuschen hat :) Damit hat sie einen Rückzugsort, in dem sie sich sicher fühlt. Dennnoch sollte ein zweites Schweinchen her, denn Meerschweinen sollte man nicht alleine halten.

Zum eigentlichen: Es muss sich erst einmal an dich gewöhnen. Das kann, je nach Eigenschaft Wochen oder gar Monate dauern. Füttere es doch mal mit Eisbergsalat oder Gurken :) So merken sie oft, das du denen gutes tust :) Damit hatten auch meine vier die Scheu vor mir verloren! :)

Kommentar von LolaLoveXD ,

Alleine ist sie auf jeden Fall nicht, das tut diesen Tierchen nicht gut, das weiss ich.:) Danke für deinen Tipp:3

Kommentar von Melissaxy98 ,

Oki :)

Und gerngeschehen! :) :3

Antwort
von wusel83, 5

Also :
-die ersten zwei Wochen musst du dich neben das Gehege setzen und lesen
-wenn du das jeden Tag min.10min gemacht hast legst du (möglichst in deine Nähe etwas leckeres und liest wieder etwas vor
-wenn sie das Leckerbissen gefressen hat kannst du eine Hand mit einem Leckerbissen in Gehege legen und wieder vorlesen
-wenn das klappt kannst du sie versuchen mit dem Leckerbissen zu locken
-so wenn du das geschafft hast ist dein Meerscheinchen zahm anfassen und auf dem Arm nehmen mag kein Meerscheinchen

Antwort
von VeroXO, 60

1.Nimm sie nicht aus dem Käfig da sie es verschrecken könnte.
2.Geh eventuell zum Tierarzt.
3.Streichel sie ganz sanft.
Vielleicht hilft es etwas ^^ Viel Glück.

Kommentar von LolaLoveXD ,

Danke:3

Kommentar von MeeriLOVEEER ,

nein fass sie nicht an. das macht alles schlimmer! Tierarzt bringt da nichts. das ist reine Psychologie ließ meine antwort

Antwort
von knox21, 56

Das ist doch bei Meerschweinchen ganz normales Verhalten.

Kommentar von LolaLoveXD ,

Mein anderes Meerschweinchen legt sich oft total flach, schliesst die Augen, genießt meine Streicheleinheiten, ist einfach Tiefenentspannt und so kenne ich es auch von meinen anderen. Das sie so ängstkich reagieren kenne ich von keinem Meerschweinchen, das ich bis jetzt hatte....'-'

Kommentar von knox21 ,

Es sind aber Fluchttiere und keine typischen Kuscheltiere. Das Tier verhält sich also seiner Natur entsprechend. Nicht jedes Meerschweinchen lässt sich so auf seinen Besitzer ein. Vielleicht wird es ja noch zutraulicher.

Kommentar von LolaLoveXD ,

Ich hoffe. Danke:3

Antwort
von lububb33, 1

Lieb sein und viel streicheln

Antwort
von Frikadello, 51

Meerschweinchen sind von Natur aus etwas schüchtern. Anders gesagt sie sind Fluchttiere.

Kommentar von LolaLoveXD ,

Mein anderes Meerschweinchen legt sich oft total flach, schliesst die Augen, genießt meine Streicheleinheiten, ist einfach Tiefenentspannt und so kenne ich es auch von meinen anderen. Das sie so ängstlich reagieren kenne ich von keinem Meerschweinchen, das ich bis jetzt hatte.... Ist total neu für mich'-'

Kommentar von Margotier ,

Es ist nicht tiefenentspannt, es befindet sich in Schockstarre!

Kommentar von Frikadello ,

Meerschwein sind zwar Süß und Kuschelig aber eben keine Kuscheltiere.  Man sollte sie nicht so oft aus ihrem Stall holen ( Das erzeugt nur Stress bei den Tieren) sondern sie einfach nur beobachten wie sie hin und her Wuseln. Kannst aber rühig sie mal mit Futter anlocken und sie Sanft berühren und Streicheln dann gewöhnen sie sich an dich und haben nicht so eine Angst. Musst dich mal in ihre Lage versetzen. Stell dir vor du liegst morgens im Bett und ein Riese von 8 Metern reist dir die Decke über den Kopf weg, packt dich und streichelt dich am ganzen Körper , glaube da würdest du auch Angst haben. Ist nicht böse gemeint.

Kommentar von LolaLoveXD ,

@Margotier Schockstarre sieht in meinen Augen anders aus, als das was mein kleiner fratz immer macht. Er krabbelt auf mich, legt sich hin, streckt seine Beinchen von sich, murmelt leise irgendwas vor sich hin und genießt meine Streicheleinheiten. Nie im Leben würde ich nicht erkennen, ob eines angst hat oder nicht.

Kommentar von LolaLoveXD ,

@michi1281 natürlich weiss ich, das es erschreckend bzw angsteinflössend ist, wenn ein riese kommt und meint, dich auf den Arm nehmen zu müssen. Ich mach das auch nicht oft, vllt 1mal in 2 wochen, maximal 2, eben weil mir bewusst ist, das es ihr angst macht. Streicheln traue ich mich erst garnich wirklich sondern setze sie auf meinen Schoß, lege ein Tuch zum verkriechen daneben und behalte sie ein paar minuten. Wenn sie sich manchmal enspannt und sich mal hinsetzt und nicht die ganze zeit stehen bleibt, dann so ca. 5 Minuten, rede auch ruhig auf sie ein, bleibe auch immer in der nähe der anderen Meerlis, das sie weiss, sie sind alle da. Mir ist bewusst, das der Kommentar nicht böse gemeint war:)

Kommentar von Frikadello ,

Hatte bis vor knapp 8 Jahren selbst Merschweinchen gehabt. Habe die erfahrung gemacht das sie viel länger leben wenn man sie nicht so oft aus dem Käfig nimmt. Hatte auch so genug Freude an ihnen. Schon allein wenn ich ihnen Gemüse gegeben hab und sie vor Freude quickend aus ihrer Hütte gewuselt kamen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community