Medizinstudium! Wie wird einem die Wartezeit angerechnet?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du kannst dich nach der Ausbildung einfach für das Studium bewerben. Die Wartesemester werden dann durch deine Angaben (Zeitpunkt des Abiturs etc) ermittelt. Man muss sich nicht vorher und auch nicht jedes Semester wieder bewerben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst Dich theoretisch jedes Semester einfach erneut bewerben. Nur macht das bei einer Wartezeit von 16 Semestern in den ersten Semestern wohl wenig Sinn. Vorteile hast Du dadurch jedenfalls keine.

Eine Ausbildung im gesundheitlichen Bereich macht auf jeden Fall viel Sinn. Kann sein, dass Du damit Bonuspunkte gewinnen kannst. Ich hielte das auf jeden Fall angemessen.

Eine Ausbildung z.B. im Bereich der Strahlentherapie oder auch als OP-Helfer ist natürlich super Top ! Ich war gerade im Krankenhaus und weiss welche grosse Verantwortung auch diese Leute dort haben ! Ich würde mir wünschen, mehr Ärzte würden vorher so eine Ausbildung machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Wartesemester werden alle Semester gezählt, in denen Du seit der Hochschulreife nich an einer Hochschule eingeschrieben bist. Du musst Dich nicht immer neu bewerben, damit das angerechnet wird. Die notwendige Wartezeit für einen Medizinstudienplatz liegt momentan im zweistelligen Bereich, weswegen Du mit einer sehr langen Zeit warten musst. Du kannst Dir allerdings überlegen, Dich trotzdem zu bewerben, da Du auch über andere Zulassungsverfahren zugelassen werden kannst. Ein Teil der Studienplätze wird verlost, weswegen immer die Chance besteht, dass Du einen ergattern kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bewerbung wird allerdings nicht an die einzelnen Unis geschickt, sondern an Hochschulstart. Ich studiere seit letztem Jahr selbst in Aachen Medizin. Eine Freundin, die auch über die Wartesemesterquote reingekommen ist, hat das so erklärt, dass man sich jedes Jahr neu für die Wartesemesterquote bei Hochschulstart bewirbt und die Unis in Wunschreihenfolge angibt. Hochschulstart schmeißt dich dann entweder sofort aus dem Topf raus, wenn du nicht 12-14 WS (je nach Uni) vorweisen kannst, die zurzeit gefordert sind. Hast die sie jedoch angesammelt, wirst du mit in den "Topf" gepackt und dann schaut man sich deine Abiturpunktzahl und zusätzliche Leistungen wie Ausbildung etc an. Die Uni entscheidet selbst, ob sie Ausbildungen, Medizinertest etc. mit einbezieht. Im Topf gilt dann in der Regel das Prinzip je besser, desto eher kriegst du den Platz. 

Vereinfachtes Beispiel: Zuerst kommen alle mit 14+ WS rein, dann alle mit 13 WS. Du hast 12 Wartesemester und 20 Punkte im Abitur, dann bekommt der mit 12 WS und 21 Punkten den Platz eher als du. 

100% Gewähr kann ich dir nicht geben, aber schau unbedingt mal bei Hochschulstart.de nach. Das ist wirklich auf den Punkt genau alles erklärt, sehr ausführlich und man muss sich da einlesen, aber du wirst deine Antworten dort finde. Viel Glück! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wartezeit beträgt 7Jahre. Bewerbungen erfolgen immer über Hochschulstart. Wartezeit wird automatisch gerechnet. Es bingt auch nichts sich mittendrinn zu bewerben bei dem massiv hohen NC.


Jedoch eine absolvierte vollständige Wartezeit ist keine Garantie für einen Studienplatz.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung