Frage von Westlakehanoi, 62

Medizinstudium: nach FSJ in Wartezeitquote bewerben bei 1,2?

Hey Leute, ich absolviere gerade einen Internationalen Freiwilligendienst in Vietnam und will danach Medizin studieren. Ich habe mich hauptsächlich im AdH beworben, aber auch in der Wartezeitquote an der Charite (mit 1,2). Wie meint ihr, stehen die Chancen, damit in der Wartezeitquote, also nach 2 Wartesemestern, reinzukommen? Ich habe nämlich nicht ganz verstanden, wie die Note im Verhältnis zu Wartesemestern gewichtet wird...

Danke schonmal für jede Hilfe!

Antwort
von Annikarlchen, 29

Hier werden leider mal wieder falsche Infos über Wartezeiten verbreitet. Es stimmt NICHT, dass man durch Wartezeit eine bessere Note bekommt (0,1 besser pro Semester).

Das Verfahren funktioniert anders: Im Schnitt werden 20% über Abiturientenbestenquote vergeben, 20% über Wartezeit und 60% über Hochschulauswahlverfahren. Das heißt, die ersten 20% der Plätze gehen an die Bewerber mit der besten Note. Die nächsten 20% gehen an die Bewerber mit der längsten Wartezeit. Also funktioniert Wartezeit so: Der Bewerber mit der längsten Wartezeit (sagen wir 12 Semester) kommt als erstes rein. Dann die Bewerber mit 11 Semestern, dann die Bewerber mit 10 Semestern und so weiter. Bis die 20% der Plätze für die Wartezeit-Quote vergeben sind. Wenn zwei Leute gleich viele Semester haben, bekommt der mit der besseren Abschlussnote den Vorrang. Aber jemand mit 12 Semestern Wartezeit und 4,0 hat Vorrang gegenüber jemandem mit 11 Semestern Wartezeit und 1,5 (nur in der Wartezeit-Quote!!!). Das bedeutet, du mit deinen 2 Semester Wartezeit hast so gut wie keine Chancen, einen Platz über Wartezeit zu bekommen.

Aber du hast vielleicht eine Chance über das Hochschulauswahlverfahren. Das ist zwar meistens auch nur Vergabe nach bester Note, manchmal aber auch durch ein persönliches Gespräch (z B an der MHH). Und der NC ergibt sich aus der Abiturientenbestenquote, das heißt über das Hochschulauswahlverfahren kommen Leute rein, die den NC nicht erreicht haben. Gute Noten sind trotzdem Voraussetzung, aber die hast du mit 1,2 ja. Also bewirb dich einfach.

Antwort
von rotreginak02, 24

Hallo,

mit deinem Abischnitt von 1,2 und am Ende des FSJ zusätzlich zwei Wartesemestern hast du grundsätzlich gute Chancen.... (0,1 Punkt je Semester)

ABER, es kommt dabei sehr auf deine Präferenzen für die jeweilige Uni an, deshalb sollte man die sich auch vorher alle einzeln zu Gemüte geführt haben, bevor man die Wunschuni mit 1. Wahl, nächste mit  2. Wahl etc. angibt.
Die Unis bestimmen über ihre Auswahlkriterien, also wen sie beim Auswahlverfahren/ Nachrücken berücksichtigen: bis zu welchem Abischnitt, Wertung des erfolgreichen Medizinertests, Punkte für medizinische Ausbildung oder FSJ und ob sie nur den 1. oder auch 2. und 3. Wunsch berücksichtigen.... (all das kann man nachlesen).

Praxis: an der Uni Greifswald ist es so, dass dort nur diejenigen, die diese Uni als 1. Wahl angegeben haben, überhaupt berücksichtigt werden.
Beispiel: Abiturient X hat einen Abischnitt von 1,8 und als 1.Wahl Greifswald angegeben, Abiturient Y hat einen Abischnitt von 1,4 und Greifswald als 2. Wahl angegeben. Abiturient Y wird trotz des besseren Schnitts nicht berücksichtigt, da Greifswald nicht seine erste Wahl war,  Abiturient X bekommt den Platz.

Hier kannst du Einiges zu deiner Frage selber nachlesen:

  http://www.hochschulstart.de/index.php?id=hilfe323a

Viel Erfolg!

P.S.: die Charite in Berlin hat einen ganz eigenen, praxisorientierten Medizinertest eingeführt.....

Antwort
von 9T7I7M8, 26

Wenn es über das AdH nicht funktioniert, liegt die Wartezeit derzeit bei 14 Semestern.

Kommentar von rotreginak02 ,

ja aber nur maximal und nicht generell....denn die Kriterien und auch der Abischnitt entscheiden ,wie hoch oben man auf der Warteliste ist....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten