Frage von Sarkoezy07, 46

Medizinstudium mit fachbezogener Ausbildung wirklich möglich?

Ich habe mittlerweile oft davon gehört, dass es möglich ist, mit einer passenden Ausbildung Medizin zu studieren. Ist das wirklich so? Nehmen wir einmal an, ich mache eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester (Abschluss 1,8-2,2) und arbeite dann 2-3 Jahre in diesem Beruf... dürfte ich dann Medizin studieren (an den Unis, die das anbieten) ? Ich meine, dass klingt wirklich einfach, im Gegensatz zu einem Abiturschnitt von 1,2. Deswegen kann ich mir es auch nur schwer vorstellen. Vor allem, da ich auch gelesen habe, dass man keine Wartesemester mehr hat, durch die abgeschlossen Ausbildung und Berufserfahrung. Dann würde das doch im Prinzip jeder so machen ? Kennst sich da vielleicht jemand näher aus, oder hat es vielleicht sogar so gemacht? Dankeschön im Vorraus :-) !

Antwort
von MedDeutsch, 10

Am besten informierst du dich auf hochschulstart.de, denn die regeln alles was mit Bewerbungen, Wartezeit etc. bezüglich des Medizinstudiums zu tun hat.

Aber soviel kann ich dir schon sagen: Nicht alle Unis rechnen eine Ausbildung an und die die eine Ausbildung anrechnen, rechnen auch nicht jede Ausbildung an sondern nur speziell ausgewählte (das kannst du aber auf hochschulstart.de oder der Homepage der Uni nachlesen). Wenn du eine entsprechende Ausbildung hast wird diese dir auf deinen Schnitt angerechnet, meistens in Höhe von 0,3, sodass aus einem Schnitt von 2,2 dann 1,9 würde. Mit diesem Schnitt bräuchtest du aber immer noch einige Wartesemester um ans Studieren zu kommen. Sehr wichtig ist auch zu wissen, dass die Wartesemester nur angerechnet werden, wenn du dich zuvor schonmal auf einen Studienplatz beworben hast! 

Außerdem ist per Gesetz geregelt, dass du nach 12 Wartesemestern (also 6 Jahren) einen Studienplatz bekommen musst.

Antwort
von Sacul1997, 16

Du scheinst dich zu freuen das es keine wartesemester gibt, du hast es nicht ganz verstanden.
Wartesemester sind die Halbjahre, die nach dem Erwerb der Hochschulreife anfallen in denen du nicht studierst.
Mit jedem Semester verbessert sich dein Schnitt damit du immer bessere Chancen hast zugelassen zu werden, also freu dich wenn sie dir welche anrechnen.
Mit 1,8-2,2 wirst du die bitter nötig haben.

Das ist möglich denke ich aber ich frage mich ob deine Prüfungsergebnisse dann deinen Abi Schnitt darstellen sollen und wenn ja, ob es dann darauf wartesemester gibt. Diese Fragen müssen geklärt werden

Antwort
von viomio82, 27

Ich glaube da gibt es irgendwelche Möglichkeiten aber welche genau keine Ahnung - da frage lieber mal Google. Ich persönlich fände es super. Man hat schon gearbeitet, viel gesehen, Anatomie kennengelernt. Aus Pflegefachkräften können sicher top Mediziner werden. Ist halt was anderes, wie wenn jemand der bisher in seinem Leben nie in dem Bereich gearbeitet, sondern nur die Schulbank gedrückt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community