Frage von sarahg1999, 152

Medizinstudium in Deutschland - unmöglich?

Hallo,

ich (Abiturientin aus Berlin) bin an einem Medizinstudium möglichst in Deutschland interessiert, ich weiß aber, dass der NC fast überall bei 1,0 iegt. Hat einer von euch Erfahrung mit dem Aufnahmeverfahren (da gibt's ja diese Internetseite mit 30% Abibestnote, 60% Auswahlverfahren und 10% Wartesemester oder so) und mit welchem Schnitt seid Ihr aufgenommen worden? Ich habe zuzeit beispielsweise einen Schnitt von 1,1 und werde wahrscheinlich auch keinen besseren erreichen können. Brauche ich da viele Wartesemester? Bringen die mir überhaupt etwas?

Entschuldigt für den Fragenschwall =) Danke im Voraus!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo sarahg1999,

Schau mal bitte hier:
Schule Medizin

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von fredy1410, 53

Meine Cousine hatte ähnliche Probleme sie hat ein Wartesemster gemacht und während dessen eine Ausbildung zum Rettungssanitäter :) vielleicht gibt das einem einen Bonus

Kommentar von sarahg1999 ,

sorry, hab dir ausversehen eine negative Bewertung gegeben!
Welchen Schnitt hatte deine Cousine? :)

Kommentar von fredy1410 ,

1,2 wenn ich mich richtig erinnere :D haha kein Problem :)

Antwort
von BerthaDieBaer, 54

Mit 1,1 solltest du keine Schwierigkeiten haben, über die Abibestenquote reinzukommen. Zumindest nicht bei der aktuellen Lage. Du kannst natürlich Wartesemester sammeln, Ausbildungen oder Praktika im medizinischen Bereich machen und dich am TMS (Medizinertest) versuchen. Aber mit 1,1 hast du sehr gute Chancen, sofort genommen zu werden. Zumindest war es im letzten Jahr so, es sei denn du hast spezielle Universitätswünsche, das kann nicht immer berücksichtigt werden. Viel Erfolg! :-)

Antwort
von Krjhg, 75

Zur Not lass dir halt Wartesemester anrechnen und suche vorher nach einer Ausbildung in dem Bereich oder einem FSJ. :)

Antwort
von catrinanna, 73

Soweit ich weiß kann man an der charité in berlin einen test machen. Je nach dem wie gut du da abschneidest kann dir das auch noch gut zu deinem abischnitt angerechnet werden

Antwort
von abibremer, 19

Einer der unzähligen Ärzte mit denen ich bisher zu tun hatte, hatte in seinem Briefkopf die Bezeichnung "Dr. med. Univ. Asunc" stehen. Übersetzt (nach meiner Internet-Recherche hat der (gute)Mann sein Studium in der Hauptstadt Venezuelas (asuncion) gemacht und abgeschlossen. Ich vermute, dass er dazu ziemlich gutes spanisch beherrschen mußte.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 45

Man kann auch mit einem Notendurchschnitt von 2-3 angenommen werden. Entweder man hinterlässt einen besonderen Eindruck beim Bewerbunggespräch oder deine Eltern sind Bekannte der Prüfungskommission (zB selbst Professoren).

Antwort
von Butterfly2605, 78

Mein Dad hat ein Abitur mit 2,8 gemacht und ist trotzdem Arzt geworden. Er hatte aber auch eine dementsprechend lange Wartezeit (ich glaube 2,5 Jahre). In dieser Zeit hat er sich in verschiedenen Projekten engagiert und ist arbeiten gegangen, um sich das Studium zu finanzieren. So kann man die Zeit, die man warten muss sinnvoll suchen.

Mit 1,1 wirst du denke ich mal relativ schnell genommen. Wenn du nicht warten willst geh nach Österreich, da gibt es keinen NC.

Kommentar von sarahg1999 ,

Darf ich fragen, an welcher Uni er studiert hat?

Kommentar von Butterfly2605 ,

In Berlin. Wäre ja praktisch für dich. :)

Kommentar von Kristall08 ,

Die Frage wäre vor allem, WANN hat dein Vater studiert? Dir ist schon klar, dass die Noten in den letzten Jahrzehnten rasant nach oben geschossen sind?

Kommentar von Butterfly2605 ,

Gute Noten machen noch lange keinen guten Arzt. Natürlich hat sich bei den Noten etwas geändert. Wenn man aber der Meinung ist, das Medizin Studium wäre (trotz eines Schnitts von z. B. 1,9) die richtige Wahl, dann nimmt man eine Wartezeit doch in Kauf oder nicht?

Kommentar von Kerstin96 ,

In Österreich gibt es zwar keinen NC, aber in Österreich gibt es einen ziemlich schweren Aufnahmetest. Des Weiteren ist inzwischen ein Prozentsatz für dt. Studenten festgelegt, d.h. es ist keinenfalls so einfach, eben mal nach Österreich Medizin studieren zu gehen.

Kommentar von Butterfly2605 ,

Sry, das mit dem Prozentsatz wusste ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community