Frage von buhuhu 17.08.2009

medizinische Behandlung verweigert! Arzt verklagen?

  • Antwort von Wolpertinger 17.08.2009
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich finde Du reagierst etwas über.

    Komm mal runter und dann denkst Du über das ganze nochmal nach.

    Wird schon einen Grund gegeben haben, warum der Arzt dich nicht behandeln wollte.

  • Antwort von Furryfriend 17.08.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Noch was: hat er Dich wirklich rausgeschmissen, oder hat er nur gesagt, dass er Dich heute nicht behandeln und Du später wiederkommen sollst?

    Der Arzt ist übrigens nicht verpflichtet Dich zu behandeln. Das ist ja keine Notaufnahme

  • Antwort von Madelein75 17.08.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nach den einschlägigen Regelungen in den Bundesmantelverträgen darf der Vertragsarzt die Behandlung eines Versicherten nur in begründeten Fällen ablehnen. Er ist berechtigt, die Krankenkasse unter Mitteilung der Gründe zu informieren. Hieraus ergibt sich zweierlei: Zum einen, dass der Vertragsarzt im Grundsatz verpflichtet ist, die Behandlung von Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung zu übernehmen; zum anderen, dass es begründete Ausnahmefälle geben kann, die den Arzt berechtigen, die Behandlung abzulehnen. Wann aber liegt ein solcher Ausnahmefall vor?

    Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn der Vertragsarzt bereits eine so große Anzahl von Patienten betreut, dass er bei der Aufnahme weiterer Patienten in seiner Praxis eine qualitätsgerechte Behandlung nicht mehr gewährleisten kann.

  • Antwort von Furryfriend 17.08.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Einfach so schmeisst Dich keiner raus. Hat die gute Dame vom Empfang vergessen Deinen Termin zu notieren und bist etwas ausfallend geworden? Das liegt nahe wenn man Deine Bemerkung "fertig machen" liest. Ansonsten würde ich bei Deiner Krankenkasse den Vorfall melden.

  • Antwort von ThunderHawk 17.08.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nicht persönlich nehmen, aber würdest Du Dich so wie Du Dich bei der Frage aufführst wenn ich ein Arzt wäre, bei mir in der Praxis verhalten, würde ich Dich auch, wenn Du nichts hast woran Du sterben kannst heraus komplimentieren.

  • Antwort von Isartaucher 20.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Kein Orthopäde "schmeißt" einen Patienten, der mit akuten Schmerzen ohne Termin kommt, einfach so aus der Praxis. Man muss halt länger warten, aber einen Praxisverweis mit so deutlichen Worten, wie die MFA verwendete, muss man sich schon anders "verdienen". Deine Wortwahl und auch die andere Sache mit dem "Zeitungsartikel" (den ich übrigens in 2 Minuten ergoogelt habe [=Streisand-Effekt]) lässt in mir den Verdacht aufkommen, dass du an dem Rausschmiss wohl nicht ganz unschuldig warst.

    In diesem Fall - und nicht nur in diesem - hättest du mit einer Klage übrigens ziemlich schlechte Karten. Wer z.B. in einer Praxis rumpöbelt, dem kann mit dem Hinweis auf ein gestörtes Vertrauensverhältnis absolut zu Recht die Behandlung versagt werden, lebensbedrohliche Notfälle natürlich ausgenommen.

    Und was den Hippokratischen Eid angeht: den hat wohl schon seit Jahrhunderten kein Arzt mehr geleistet. Lies dir mal den Inhalt durch. Da steht auch gar nicht drin, dass man renitente Patienten nicht aus der Praxis werfen darf.

  • Antwort von Medica 17.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    niemand kann einen arzt zwingen patienten zubehandeln. es gibt einen vertrag zwischen patient und arzt ,und wenn arzt nicht will hat patient pech gehabt. ausnahme sind notfälle. da muss arzt behandeln. aber hier liegt kein notfall vor. und ehrlich ich kann den arzt gut verstehen.würde jemand ,der wegen so was schon so ausflippt auch nicht behandeln.

  • Antwort von claudl123 17.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    ohne grund wird man doch nicht aus der praxis geschmissen, das kann ich mir nicht vorstellen

  • Antwort von tergenna 17.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    ...mir würde es erstmal genügen, mich bei der Ärztkammer schriftlich zu beschweren. Schriftlich!!! Auf Klage usw. hätte ich keine Lust, keine zeit, kein Geld...

  • Antwort von Pappelgrund 17.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    "Fertig machen" wäre ja etwas übertrieben, aber das Gespräch zu suchen mit der Ärztekammer war und ist völlig ausreichend. Such dir doch einfach einen anderen Doc.

  • Antwort von kikkerl 17.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    verklage ihn ruhig! Ich habe einen Neurologen verklagt aus fast gleichen Gründen. ausserdem sagte der zu meiner mom menschen die aus anderen ländern kommen sein oft kränklicher und dann hats was von mir gegeben...ggggg

  • Antwort von HeisseSchoko24 17.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Vielleicht bringt es was, wenn du es deiner Krankenkasse meldest.

  • Antwort von sarrex 17.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    einfach so schmeisst ein kein arzt aus der praxis....da muss mehr vorgefallen sein

  • Antwort von buhuhu 17.08.2009

    also er hat nix davon gesagt, dass ich später wiederkommen soll, im Wartezimmer waren auch nur ein paar Leute, also nicht viel, und so eine "medizinische Fachangestellte" hat mich dann noch angeschrien "Sieh zu dass du Land gewinnst"

  • Antwort von Joschy0907 17.08.2009

    Wende dich an die Zeitung....

  • Antwort von Monchiane 17.08.2009

    Dazu weiß ich zu wenig- Weder weiß ich, ob Du Dich wirklich als Notfall gemeldet hast (und das muss man, um eine außerterminliche Untersuchung zu bekommen), noch hab ich nicht verstanden, ob Du jetzt einen Termin hattest oder nicht. Mach was Du meinst, machen zu müssen. Sicherlich sind viele Ärzte scheiße, aber ich denke, die Patienten müssen auch lernen, dass es noch andere Menschen auf der Welt gibt.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!