Frage von luvU2, 81

Medizin studieren, aber welche Kurse wählen?

Hallo
Ich möchte nach der Schule Medizin studieren und weiß, dass man dafür ein gutes Abi braucht.
Nur mein Problem ist, dass ich mit Chemie nicht klarkomme und werde es wahrscheinlich mit einer schlechten Note abwählen. Bei uns ist es so, dass die Noten der Fächer die man abwählt, im Abiturzeugnis stehen, aber nicht mit in die Abiturnote einfließen(ich wähle auch Französisch im sxhlimmsten fall mit einer 4 ab, vielleicht schaffe ich es noch auf die 3) . Das heißt, dass ich in Chemie entweder eine 4 oder 5 im AbiZeıgnis hätte.
Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Ist es schlimm Leistungskurse zu haben, die nicht mit Medizin zu tun haben? Ich überlege mir nach Deutsch und Mathe, Englisch, Biologie und Gemeinschaftskunde 4stündig zu nehmen. Ist das gut so? Ich möchte halt auch eher Fächer, die mir gute noten versprechen.. Muss es znbedingt etwas mit Naturwissenschaften zu tun haben? Und sxhadet eine schlechte Chemienote im Abizeugnis, also rein ästhetisch? Und wäre es vielleicht möglich, dass ich anstatt Chemie Physik mit einer "ansehbaren" Note (3) abwähle und dafür versuche alles in Chemie nachzuholen? Naja in Physik müsste ich auch wirklich für die 3 kämpfen, da ich momentan auf einer 4,5 stehe. In diesem Fach schreiben wir noch 2 Arbeiten und ich halte eine GFS (eine Präsentation, die so viel zählt wie eine Arbeit).
Das waren ziemlich viele Fragen, ich hoffe, dass ihr verstanden habt, was mein Problem ist.

Ich bin echt auf eure Hilfe angewiesen.
Danke schonmal im Vorraus.
PS: Ich bin in Baden württemberg
Beste Antwort bekommt Stern ⭐️

Antwort
von MrHilfestellung, 50

Es ist natürlich für die Bewerbung besser, wenn du in Fächern, die für das Studium relevant sind gut wärst.

Ich würde aber sagen, dass du eher auf einen sehr guten Abischnitt hinarbeiten solltest anstatt Fächer zu nehmen, die für das Studium gut sind und dann dort schlechte Noten zu schreiben.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 24

Nehme ein Leistungsfach in dem du gut bist, beim Studium kommt es in erster Linie auf den guten Notendurchschnitt an. Was du im Studium brauchst, kannst du dann im Studium erlernen, Chemie und Biochemie gehören leider auch dazu.

Antwort
von Soccer159, 39

Das sind aber viele Fragen auf einmal :)
Wie du bereits gesagt hast, ist es sehr wichtig, dass du einen guten Abischnitt hast. Wie dein Abischnitt zustande kommt ist egal.
Klar ist es von Vorteil, wenn man Bio, Chemie und Physik in der Oberstufe hatte, es ist aber nicht notwendig. Also nimm auf jeden Fall die Fächer, in denen du am besten bist (kann ja auch sein, dass du später dann doch was anderes machen möchtest.)
Eine schlechte Chemie Note schadet nicht rein ästhetisch, es kommt an "normalen" deutschen Unis wirklich NUR auf deinen Schnitt an.
Du kannst auch Physik abwählen, aber ich würde wirklich das nehmen, was erfolgversprechender in der Oberstufe ist.
Soweit erstmal zu deinen Fragen. Jetzt noch ein paar Tipps:
- Nimm auf jeden Fall am TMS teil. Damit kann man seinen Schnitt um bis
  zu 0,9 heben und du kannst dich auf keinen Fall verschlechtern.
- Versuche es auch im Ausland, wenn es in Deutschland nicht klappt. In
  Österreich z.B. musst du einen Test schreiben (MedAT).  Es gibt zwar auch sehr viele Bewerber, aber die Chancen sind trotzdem dar es zu schaffen. Du könntest es auch in Ungar oder in Witten Herdecke (in Deutschland) versuchen. Da musst du dich dann "richtig" bewerben und es wird auch auf deine Fächerwahl geschaut. Dafür brauchst du aber auch nicht unbedingt ein 1,x Abi. Allerdings sind die Studiengebühren sehr teuer (Ich meine in Ungarn um die 7000 Euro pro Semester-allein an Studiengebühren)
- Du könntest warten und solange eine Ausbildung im medizinischen Bereich machen (Du musst aber sehr lange warte)
- Du kannst versuchen dich einzuklagen (ist aber teuer und die Erfolgschancen nicht hoch)

Antwort
von sirtrafalgarlaw, 43

Versuch einfach die bestmögliche Fächerwahl für gute Noten zu bekommen. Den Rest lernst du im Studium. 

Antwort
von lisaerdbeereis, 23

5 in Physik, 4 in Chemie und Französisch - ich glaube, das mit dem Medizinstudium kannst du sowieso vergessen...

Kommentar von luvU2 ,

İch glaube solche dummen Antwortem zu geben kannst du vergessen

Kommentar von willi55 ,

sorry für den Daumen hoch. Lisaerdbeereis hat leider Recht. Bei solchen Noten wird es für dich in Medizin sehr schwer, zumal du zu Beginn durch Physik und Chemie-Prüfungen und Praktika musst, die du bestehen solltest, wenn aus dem Studium etwas werden soll.

Wenn für dich das Lernen des wenigen Schulstoffes schon schwer zu sein scheint, dann wirst du vermutlich schnell in hohem Bogen aus dem Studium fliegen, denn dagegen ist Schule nur Kindergarten.

Überlege dir einen Plan B (für alle Fälle).

Antwort
von Bevarian, 29

Mach' Dir wegen Chemie mal keine Gedanken: aus der Betreuung diverser Praktika weiß ich, daß Medis und chemisches Verständnis nur in äußerst seltenen Fällen miteinander kompatibel sind...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community