Frage von Joline007, 79

Medizin mit abgeschlossener Berufsausbildung ohne Abi?

Leider habe ich kein Abi,aber eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur Physiotherapeutin. Wer sich etwas auskennt,weiss dass es eine ziemlich anspruchsvolle Ausbildung ist. Ich arbeite nun in einer Klinik und merke ,dass es meine Berufung ist, Medizin zu studieren. Einerseits weil mich Medizin schon immer interessiert hat und andererseits ich charakterlich in diesen Beruf sehr passen würde. Dass das Medizinstudium mega anspruchsvoll ist,wage ich nicht zu bezweifeln. So wie ich mich jedoch kenne ,schaffe ich alles,was ich mir vornehme. Nun hab ich mich erkundigt,dass man Medizin auch ohne Abi studieren kann. Jetzt zu meiner Frage: Wer kann mir aus eigener Erfahrung berichten? Wieviele Jahre Berufserfahrung braucht man, wie stehen die Chancen einen Studienplatz zu bekommen und ist es eventuell über eine Probestudium schnell möglich? Vllt kennt sich jemand explizit mit der Friedrich Alexander Universität aus ,denn das ist die Uni an welcher ich gerne studieren würde

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 38

Es geht, allerdings ist es wohl trotzdem nicht so ganz einfach, einen Studienplatz zu bekommen. Das sagte mir eine der für Studienberatung zuständigen Damen von der Stiftung Hochschulstart.

Das Beste wird sein, du lässt dich dort direkt beraten. Die kennen sich aus und können dir genau sagen, welcher Weg in deinem Fall der aussichtsreichste ist. Wende dich direkt an Gruppe 23. ;)

http://www.hochschulstart.de/?id=20

Antwort
von RitterUlrich, 16

Hallo, die Regelungen in Deutschland unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland erheblich. Am cleversten also, wenn du das Bundesland aussuchst, das in deiner speziellen Situation passt. Hier ein Überblick, der dir weiterhilft: http://www.medigate.eu/ueberblick/medizin-studieren-ohne-abitur/

Antwort
von JessieBla, 16

Hey, ich habe genau das selbe vor, ohne Abi aber mit Berufsausbildung zu studieren. 
Leider kann ich dir deshalb auch keinen Erfahrungsbericht geben.
Soweit ich mich informiert habe, sind zwei Jahre Berufserfahrung nötig?:)
Jedoch will ich auch diese Zeit nicht unbedingt abwarten -.- 

Kommentar von Joline007 ,

Hey..Ich habe überall gelesen dass man 3 Jahre braucht. Und diese Zeit ist auch zu lang für mich. Jedoch habe ich mir überlegt,dass ich mich schon mal erkundige bei der Uni und in dieser Zeit alleine oder auch mit nachhilfelehrern anfange zu üben. 

Antwort
von Anni478, 57

Die FAU beschreibt die Zugangsvoraussetzungen wie folgt:

Für qualifizierte Berufstätige wird der fachgebundene Hochschulzugang eröffnet, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

- Absolvierung eines Beratungsgesprächs an der Hochschule, an der das Studium aufgenommen werden soll

- Absolvierung eines dreisemestrigen Probestudiums


- erfolgreicher Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung nach den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes, der
Handwerksordnung in einem zum angestrebten Studiengang fachlich
verwandten Bereich (Abschluss mind. mit 2,5) und anschließende mindestens dreijährige hauptberufliche Berufspraxis (zweijährige bei Erhalt eines Aufstiegsstipendiums des Bundes) in einem zum angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich


Die Einzelheiten zur Hochschulzugangsprüfung und Probestudium regelt die FAU in folgender Satzung:

http://www.zuv.fau.de/universitaet/organisation/recht/sonstige_satzungen/Hochsch...










Antwort
von huldave, 61

Setze dich mit der FAU in Verbindung, dort wird dir sicher bei deinen Fragen weiter geholfen

Kommentar von Joline007 ,

Hab ich auch vor. Dachte aber mir kann jetzt schon jemand aus Erfahrung berichten 

Antwort
von derMannohnePlan, 79

Wenn Du Medizin studieren möchtest, wirst Du wohl Dein Abitur nachholen müssen. Trotz Berfsausbildung als Physiotherapeut.

Ein überdurchschnittliches Abitur ist hier angezeigt.

Das man da drum herum kommt, wäre mir neu!

Kommentar von derMannohnePlan ,

Ich muss mich korrigieren, es scheint wohl tatsächlich möglich zu sein:

http://www.medizinstudium-ohne-abitur.de/

Kommentar von derMannohnePlan ,
Kommentar von Joline007 ,

Danke aber googlen kann ich auch:) und die Seiten,welche du geschickt hast schon längst vorher gefunden. Die frage war eher an Leute gerichtet,die aus Erfahrung berichten können. Also etwas was ich im Internet nicht finde,denn alles andere habe ich schon gefunden.

Kommentar von derMannohnePlan ,

An Deiner Stelle wäre ich für jede Antwort dankbar!

Zumal sich der Weg zu dem Du Dich entschieden hast, als nahezu unmöglich darstellt. Es ist eher die Ausnahme statt die Regel.

Zumal es das Gesetz, es möglich zu machen, sich erst vor kurzem geändert hat. Somit wird es nicht viel Erfahrungsberichte geben.

Von den ganz ganz wenigen die diesen Weg bestreiten wird fast unmögliches erwartet.

Da ist die Nachfrage nach der entsprechenden Qualifikation einfach zu groß. 

Du solltest wissen dass Deine Chancen, ganz realistisch gesehen, sehr ungünstig stehen. Ich habe Medizin studiert und weiß wovon ich spreche.

Sorry für die Infoseiten. Wenn Du imstande wärst richtig googlen zu können, würde Deine Frage hier nicht auftauchen.

Kommentar von Joline007 ,

Man kann sich nie genug Meinungen einholen also Google hin oder her. Außerdem finde ich nichts ist unmöglich und wenn es schon diese Möglichkeit gibt Medizin zu studieren ,sollte man die Chance ergreifen. Aber wenn du Medizin studiert hast ,dann kannst du mir ja sagen wieso du es fast für unmöglich hälst

Kommentar von derMannohnePlan ,

Ich werde hier keine detailierten Fragen beantworten die mein Medizinstudium in Frage stellen. In der Form hier einen shitstorm aufflammen zu lassen.

Schon gar nicht von Personen, die sich das Profil von Ratgebenden anschauen, um diese dann öffentlichen zu denunzieren versuchen.

Ich halte es für fast unmöglich, da wenns einfach wäre, es jeder könnte. Diesen Weg einzuschlagen. In dieser Form ist es so, auch nicht gedacht oder vorgesehen. Hier ist ziemliches pauken angesagt. Und das ohne Freizeit! 

Um sich Meinungen und Ratschläge einzuholen ist dieses Forum gedacht.

Aber Hilfeantworten, von Menschen, die sich die kostbare Zeit nehmen um Ratschläge zu geben abzuwerten, finde ich nicht ok.

Kommentar von Kristall08 ,

Ich finde nicht, dass die FS unhöflich war. Sie hat sich doch bedankt, allerdings auch ganz nett gesagt, dass sie was anderes sucht.

Es ist ja auch nicht so, dass ein Ausbildung ausreicht, um mit dem Studium anzufangen. Es kommen ja noch einige Jahre Berufserfahrung hinzu. Und mittlerweile finde ich, dass berufliche Erfahrung den Schulbesuch durchaus aufwiegen kann. ;)

Kommentar von derMannohnePlan ,

Na ja, was Du findest ist eine Sache. Was gefordert wird eine andere.

Also bedankt hat sie sich. In der Tat. Aber auf die Form kommt es an.

Ist übrigens auch ein Thema im Medizinstudium. Psychologie.

Wenn die Fragestellerin den zweiten Link den ich geschickt habe auch schon eher gefunden und aufmerksam gelesen hätte, würde sie die Frage nach Erfahrungsberichten nicht stellen.

Dort sind Erfahrungsberichte aufgelistet. Und wie bereits erwähnt, gibt es kaum Medizinstudenten die diesen Weg gehen.

Dies wird seine Gründe haben.

Kommentar von Joline007 ,

Es ist EIN Erfahrungsbericht und ich wollte noch ein paar dazu. Wie oben schon erwähnt man kann sich nie genug Meinungen einholen! Und ich kannte die 2 Seiten in der Tat schon vorher sonst würde ich es doch nicht sagen. Es war kein Angriff gegen dich ,wollte es nur mal erwähnt haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community