Frage von Lol121314, 30

Wie sind eure Erfahrungen mit Meditation?

Wie sind eure Erfahrungen wie fühlt ihr euch danach? Funktioniert Meditation auch wenn man nicht 100% daran glaubt? Ich fühle mich nach der Meditation immer neutral oder traurig. Ist das normal? Eigentlich sollte man sich ja besser und Energie geladen fühlen oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SiViHa72, 24

Ich wusste immer gar nicht,w as das war.. also dass das,w as ich da machte, Meditation genannt wurde?

ich war überrascht, als ich mich dann mal mit Meditation befasste und feststellte: das ist es ja.

Ich würde es gerne regelmäßiger machen, bin aber eine etwas faule Socke. 1x/ Woche im Rahmen von Qigong ist es aber dabei.

Oft auch mal einfach so bei einer pause auf Wanderungen.. oder als Kurzmoment in der Sauna

Seitdem ich es also doch regelmäßiger mache, stelle ich gfest:

früher gabs Sachen, die ließen mich echt die Wand hochgehen oder schlagartig zum  Hulk werden.

mein Blutdruck ist stabiler, ich bin entspannter, ich kann mich auch in Stresssituationen schnell runterfahren und bleibe auch ruhiger.

Wer es nicht mag, dem bringt es null.. ich meditiere gerne und lasse meinen Geist mal zur Ruhe kommen.

Kommentar von Lol121314 ,

ich habe vor kurzem damit angefangen und ich merke auch das es entspannt und es gefällt mir:) wie lange machst du das schon?

Kommentar von SiViHa72 ,

Bewusst angefangen habe ich mit Qigong vor 4 oder 5 Semestern. Moment.. genau, Oktober 2012.

Das ist das Offizielle, 1x Woche, es sind kurze Meditationsphasen zwischendurch(bis 10min) bzw. auch mal 20min Stehmeditation am Ende.

gemerkt habe ich das so richtig in 2010, ichn hatte einen Arbeitsunfall, sofort gekündigt worden, Ex-Kollegen stalkten weiter.. zack,schließlich Tinnitus kurz vor längst gebuchtem Urlaub.

HNO nahms erst nicht erst, 2 Tage vorher: dann jetzt Krankenhaus und Infusionen.

Ne. Also frlog ich nach Afrika, wo ich keine Farm am Fusse..

Aber wir waren am in-etwa-Ende-der Welt und ich wanderte jeden Tag einige Kilometer und machte ein paar mir bekannte Yoga-Übungen plus Meditation.

Nach 2 Wochen fiel mir auf einmal abends bei Essen auf: der Tinnitus war weg.

Gut, er kommt in Stresssituationen doch mal wieder.

Aber wenn,d ann wesentlich gemäßigter.

Das war echt ein Augenöffner. also: Qigong versucht und gut gefunden.

Auch,w eil ich sowieso mehr Entspanntheit brauchen kann (ich hab MS und die mag  Stress= Anspannung  nicht).

Und jetzt ruhig lachen, ioch weiss, dass cih das bescheuert anhört: als ich dasd letzte Mal beim EEG war, hab ich einfach bissl meditiert, Atemübungen gemacht.

Mein Neuro weiss, dass ich Qigong mache (und findet das gut).

Er guckte sich die Bilder an und hat mich echt gefragt: sie haben  inneres Qigong oder so gemacht, nicht? Das sieht man

O.o

also langer rede kurzer Sinn: es tut gut, man muss nur am Ball bleiben.

abers elbst einmal ist besser als keinmal.

Die Entspannung tritt aber umso effektiver "schnell" ein, je mehr man es übt.

Antwort
von DesbaTop, 30

Da gibt es nichts zu glauben. Meditation ist einfach nur eine Art der Entspannung. Es funktioniert 100%ig wenn man es richtig macht, das ist ein einfacher Fakt :)

Antwort
von CarinaHicks, 28

Ich hatte 8 Jahre lang Bluthochdruck. Durch Meditation konnte ich ihn besiegen. Und das, obwohl ich Stufe 3 hatte.

Kommentar von Lol121314 ,

das ist wirklich beeindruckend:) ich habe vor kurzem damit angefangen. Wie lange machst du das schon?

Kommentar von CarinaHicks ,

Seid 3 Jahren, und es hatte sich stetig gebessert :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten