Frage von Engas, 43

Medikamentenunverträglichkeit bei Kindern?

Meine Tochter (11.J.) muss morgens und abends Glaupax einnehmen. Dich eine Unverträglichkeit muss sie vorher Ondansetron gegen das Erbrechen einnehmen. Laut Beipackzettel und Literatur die ich im Internet gefunden habe ist dieses kein Dauermedikament. Oder verstehe ich die Angaben nur falsch?
Und bitte, ich möchte keine Diskussion über Medikamente und Kinder führen!
An alle die sich die Mühe machen mir vernünftig und kompetent zu antworten geht vorab schonmal mein Dank.
Ps. Ja ich kann auch den Kinderarzt fragen, ich möchte aber nicht als hysterische Mutter dastehen 😉

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von labertasche01, 14

Du gibst deiner Tochter Glaupax ja bestimmt nicht zum Spaß.
Also denke ich nicht das hier einer meckert.
Das ondanstetron ist schon ziemlich stark . Ich würde beim Arzt mal nachfragen.
Ob es sein muss oder sie was "leichteres " dauerhaftes nehmen kann.
Alles liebe !

Antwort
von Thather, 18

Du bist nicht hysterisch und hast ein Recht auf eine gute Beratung durch deinen Arzt. 

Laut Beipack ist es kein Dauermedikament. Also ist es absolut OK den Arzt hier um eine Auskunft zu bitten und evtl eine zweite Meinung einzuholen.

Die Gesundheit deiner Tochter ist super wichtig. Ein kurze oder abwimmelnde Antwort des Arztes wäre für mich der Grund, einen anderen zu suchen.

Antwort
von Monstrus87, 1

Ich kenne das Medikament Ondansetron

 leider nicht. Aber da du nach der Verträglichkeit bei Daueranwendung fragst,

 gehe ich davon aus, dass sie die Glaupax auch dauerhaft nehmen soll. Das solltest du unterbinden. Ich habe auch Glaukom und Erfahrungen mit Glaupax. Das wird manchmal von den Ärzten dauerhaft angewendet. Es ist so eine Verzweiflungsaktion, wenn nichts den Druck senken will. Viele Menschen vertragen das überhaupt nicht. Es entzieht dem Körper Wasser und Kalium. Eigentlich müsste sie auch regelmäßig eine Kalinor-Brausetablette trinken. Das Medikament ist auch schlecht für die Nieren. Nicht umsonst machen die Ärzte bei Betroffenen alle paar Monate eine Blutuntersuchung, um zu sehen, wie die Nieren arbeiten. Zumindest kenne ich das so. Jeder hat irgendwie unterschiedliche Nebenwirkungen. Zur Not muss das Auge noch mal operiert werden. Aber du hast als Schlagwort auch "Hirndruck" angegeben. Tut mir Leid, wenn da noch mehr sein sollte. Das ist einfach meine Erfahrung mit Glaupax. Ich wünsche deiner Tochter und dir noch viel Glück.

Antwort
von AnReRa, 15

Das hat mit hysterisch m.M.n. überhaupt nichts zu tun.
Wenn der Kinderarzt Dir die Wirkungsweise der Medikamente nicht erklären kann/will, dann hätte ich wenig Vertrauen darauf, dass er mein Kind überhaupt richtig behandelt.

Aber frag doch mal in der Apotheke nach. Dort sollte auch ein gewissen Wissen über die Wirkung vorhanden sein ...

Antwort
von Nordseefan, 16

Eben! Frag den Kinderarzt.

Hysterisch ist das keineswegs.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten