Medikamente vom psychater, seine Pflichten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du minderjährig bist, müssen deine Eltern die klare Zustimmung für eine medikamentöse Behandlung geben. Du darfst natürlich deine Meinung sagen, aber entscheiden tun es die Sorgeberechtigten.
Also müssen deine Eltern entscheiden, ob du Medikamente nehmen darfst und aufgrund dessen bin ich mir fast sicher, dass sie es dann klar geschildert und erklärt haben wollen aus welchen Gründen du die Medikamente denn überhaupt nehmen sollst.

Eine durch den Psychiater verschriebene Medikamenteneinnahme ohne Wissen der Eltern ist bei Minderjährigen also nicht möglich, denn der Psychiater muss die Erlaubnis deiner Eltern haben.

Alles Gute weiterhin!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viktoriaa17
13.07.2016, 15:13

Das Problem ist leider das meine Mutter total anti ist was svv angeht, sie ist etwas konservativ und ich es ihr niiemals sagen kann, können die da keine Ausnahmen machen oder wäre es besser ein jahr zu warten bis ich eben 18 bin, was aber mir nicht Grade gut tun würde und danke für die antwort

0
Kommentar von joellesta1
13.07.2016, 15:17

ob es besser wäre kannst du nur selber wissen. Am besten wäre es wohl deiner Mutter die Wahrheit zu sagen, aber das weißt du wahrscheinlich auch. Ich kann dir bei der Medikamentenfrage nicht weiterhelfen, da du das wie gesagt alleine entscheiden musst. Ich würde dir nur noch ein Tipp geben, z.B. könntest du einem gemeinsamen Termin mit deiner Mutter und deinem Psychiater machen und dann quasi 'im Schutze deines Psychiaters' deiner Mutter von allem erzählen. Dein Psychiater kann dann alles sehr sachlich schildern und deiner Mutter evtl falsche Annahmen in Bezug auf das SVV erklären / korrigieren. liebe Grüße

0
Kommentar von Viktoriaa17
13.07.2016, 15:21

Das wäre eine Überlegung wert, aber das mit meiner Mutter ist schwieriger als es klingt , trz danke ich dir hast mich echt ein Stückchen weitergeholfen, lg Viktoria

0
Kommentar von joellesta1
13.07.2016, 20:12

Ja das stimmt, da aber genau genommen das Verabreichen eines Medikamentes bereits die körperliche Unversehrtheit beschädigt und im schlimmsten Fall der in diesem Fall behandelnde Psychiater daher sogar juristische belangt werden könnte, würde ich ganz persönlich weiterhin sagen, dass er deine Eltern hinzuziehen wird. Theoretisch könnte es auch ohne das Wissen der Sorgeberechtigten klappen, da du schon etwas älter bist, aber dann müsste der Arzt sich damit auseinander setzen, in wie weit du fähig bist, abzuschätzen, was gut und schlecht an dem Medikament ist, was mögliche Folgen oder gar Nebenwirkungen sind und naja ich persönlich würde sagen, dass er sich jemand Sorgeberechtigten dazu holen wird.

0

Es hängt vom jeweils behandelnden Arzt ab, wie er Deine Einsichtsfähigkeit einschätzt. Die Pille bekommst Du ja auch ohne Einwilligung der Eltern (ab 14) und ist nicht ohne Nebenwirkungen. Prinzipiell entscheidet das der behandelnde Arzt. Eine Medikamentenverordnung von Antidepressiva ohne Wissen der Eltern ist also mit 17 durchaus möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viktoriaa17
13.07.2016, 15:45

Ok das wenn der Arzt mich als erwachsen genug empfindet , kann es sein das es ohne wissen der eltern stattfinden kann quasi ,oder? Also hab ich eine kleine Hoffnung , ich danke dir für die antwort :)

0

Vielleicht findest Du hier Informationen, warum unter gewissen Umständen ein Arzt die Eltern informieren muß:

http://www.aerzteblatt.de/archiv/123624

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?