Medikamente testen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi, also natürlich musst du das für dich selbst entscheiden. Solche Medikamentenstudien testen in erster Linie nur, ob das Medikament dort ankommt, wo es hin soll. Deswegen auch nur in niedriger Dosierung. Die Dosisfindung wird dann erst in späteren Phasen vorgenommen. Zu sagen ist natürlich noch, dass Pharmaunternehmen durchaus gewinnorientierte Unternehmen sind, trotzdem weder Teufel noch Engel. Die Fälle in England waren zwar medial sehr wirksam, sind aber nicht wirklich repräsentativ. Auch wenn es beispielweise Flugzeugkatastrophen gibt, heisst das nicht, dass das Fliegen ein unkalkulierbares Risiko ist. Ein Freund hat schon an Studien teilgenommen, und dem gehts gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessantes über das Thema Arzneimittelforschung findet man beim VfA.de (Verband forschender Arzneimittelhersteller)im Downloadbereich. Die Frage, ob man sich als Proband zur Verfügung stellt oder nicht, vor allem in welcher Phase der klinischen Tests, kann man sich nur selbst beantworten. Die Ergebnisse der Untersuchungen führen jedenfalls dazu, dass die Neuentwicklungen, die zweifelsfrei gebraucht werden, das Risiko für die späteren Anwender vermindert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fast alle Uni-Kliniken führen derlei Tests mehr oder wengier Offiziell durch. An den Unikliniken oder im Internet gibt es genügend solche Stellenausschreibungen. Ein Kumpel von mir hat sich schon Öfters mal als Laborratte verdingt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von forst
06.12.2007, 08:38

mehr oder weniger offiziell ist ja wohl ein schlechter Scherz (erinnert mich an Tatort o.ä.). Wie soll man denn weniger offizielle Ergebnisse vermarkten?

0

Die meißten Medikamente kann man zum Fenster raus schmeißen und da muss man dann aufpassen, dass den Vögeln nichts passiert.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Regeln beim Arzneimittel testen sind überschaubar: Kleines Risiko - kleines Geld, großes Risiko - großes Geld (obwohl es auch mak Ausnahmen gibt). Meine Meinung: bekloppte Idee. Plasma spenden ist allemal risikoärmer, auch rel. lukrativ und auch ein "gutes werk".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hast Du vielleicht auch von dem spektakulären Fall in England gelesen. 9 (?) Tester sind ins Koma gefallen, einige davon inzwischen tot. Man hat nur ein Leben, lass' lieber die Finger davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kaffeesatz
05.12.2007, 14:50

Ganz genau!

0
Kommentar von schlossgeist
06.01.2008, 15:43

Ganz genau so sehe ich es auch, deshalb lasse ich auch die Finger davon.

0

ein Kollege von mir hatte sehr große finanzielle Probleme und stellte sich als Probant zur Verfügung. Er verdiente echt sehr gutes Geld, wovon er aber nicht lange etwas hatte. Er wurde krank durch die Nebenwirkungen in dem Medikament. Das ging soweit, dass er arbeitsunfähig wurde, sehr gelitten hat nun auf dem Friedhof liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?