Frage von scbolivia, 66

Medienlandschaft Deutschland - Könnt ihr mir kritische Fragestellungen zu dem Thema nennen?

Moin,

ich soll ein Referat hinterfragen und würde mich über eure Ideen zu dem Thema freuen. Das Referat beschäftigt sich mit den Medien in Deutschland und wie gut die hiesige Berichterstattung ist bzw. wie gut die Medien arbeiten. Ich brauche also keine wirklichen Antworten, sondern Fragen die man zu dem Thema stellen kann.

Ich bin gespannt auf eure Ideen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von quantthomas, 32

Eine Frage könnte lauten: 

"Wie lange noch können sich die traditionellen Medien, (gemeinhin beschimpft als Lügenpresse), gegen die Internet-Konkurrenz behaupten und wer sorgt dann für halbwegs objektive Nachrichten?"

Kommentar von quantthomas ,

Herzlichen Dank für die Auszeichnung und liebe Grüße!

Antwort
von zehnvorzwei, 16

Hei, scobolivia, viele Zeitungen kämpfen ums Überleben. Warum sinken die Auflagen, was tun die Verlage dagegen? Was sind die Ursachen?

Informationen aus dem Netz - schneller aber falscher?

Oder so. Grüße!

Antwort
von steefi, 21

Was ist der gesellschaftliche Nutzen / Gewinn von privaten Fernsehanstalten ?

Kommentar von Busverpasser ,

Das dumme Leute lieber Bauer sucht Frau gucken anstatt noch dümmere Sache zu machen... ;-)

Kommentar von steefi ,

Du meinst also quasi eine Ruhigstellung damit niemand auf die Idee kommt irgendwelche Sachen zu ändern ?

Antwort
von Busverpasser, 58

Ich würde zum Beispiel mal die Frage stellen, ob es sich bei der Versorgung durch die öffentlich rechtlichen Medien tatsächlich nur noch um die Grundversorgung handelt (mit den dutzenden 3. Programmen usw.), oder ob die Grundversorgung noch gewährleistet wäre, wenn man den Rotstift ansetzt und die Hälfte streicht - vor allen der Gebühren!

Kommentar von archibaldesel ,

Ich würde lieber die Hälfte aller Privatsender streichen, weil sie der Volksverdummung Vorschub leisten....

Kommentar von Kristall08 ,

Ich würde fragen ob einzelne Personen wie zum Beispiel Tagesschau- oder Sportmoderatoren so horrende Summen verdienen müssen, die aus den Gebühren der Zuschauer bezahlt werden. :/

Kommentar von Busverpasser ,

Oder ob Millionenlizensen für irgendwelche Fußballspielübertragungen gezahlt werden müssen. Ich finde sowas könnte auch über privates Bezahlfernsehen abgedeckt werden...

Kommentar von Busverpasser ,

Die Privatsender sind mir egal, die schalte ich einfach weg. Aber von den öffentlich rechtlichen bekomme ich jedes Quartal eine Rechnung, die ich ehrlich gesagt in dieser Höhe und der damit für mich subjektiv empfundenen Qualität eig. nicht bereit zu zahlen bin...

Kommentar von Busverpasser ,

Aber mit dem Vorschub für die Volksverdummung stimme ich dir absolut zu. Aber die zwingen halt keinen zum gucken oder bezahlen...

Kommentar von archibaldesel ,

Aber sie locken trotzdem Zuschauer. Und solange mehr Zuschauer "Bauer sucht Frau" o. ä. schauen, als eine hochqualitative Dokumentation oder eine politische Reportage, sind leider auch TV-Gebühren erforderlich. ich gebe zu, dass die Rechnung nicht gerade niedrig ist, aber mir ist ein nicht nur hirnloses, nach 20:00 Uhr werbefreies Programm einen gewissen Betrag wert.

Kommentar von Busverpasser ,

Nein das sehe ich anders. Klar ist es schön, wenn sich jemand bildet und informiert. Aber mal ganz ehrlich...ich zähle zur Bildungsstarken Schicht sag ich mal so und wenn ich von einem anstrengenden Arbeitstag komme, wo ich mein Gehirn schon den ganzen Tag strapziert hab, guck ich auch einfach mal was dummes!

Außerdem leben wir in einer freien Gesellschaft. Hier gehört das Recht auf Verblödung nun einfach mal dazu. Vlt. gibt es Menschen, die schauen die Dokumentationen und Reportagen nicht, weil es sie depressiv und hoffnungslos macht. Weil sie am Ende schon alles Wissen was dort gesagt wird.

Und nicht zuletzt die, deren Intelligenz durch tiefgründige Berichte schlicht überschritten wird. Solche Menschen gibt es auch und es ist im Prinzip auch nicht schlimm!

Und qualitativ hochwertige Reportagen wären auch ohne ARD/ZDF möglich. Oft kommen ja auch welche aus dem Ausland und für gute Reportage und Dokumentationen geben die interessierten Menschen auch freiwillig Geld aus.

Also mir würden 2 Programme er öffentlich rechtlichen völlig ausreichen. Auf einem kommt Doku und auf dem anderen Tatort und weg mit dem restlichen Rotz. Und wer hier ab vier oder volle Kanne sehen möchte bitte - aber nicht auf meine Kosten... :-D

Kommentar von AalFred2 ,

Und qualitativ hochwertige Reportagen wären auch ohne ARD/ZDF möglich. Oft kommen ja auch welche aus dem Ausland und für gute Reportage und Dokumentationen geben die interessierten Menschen auch freiwillig Geld aus.

Das zweifle ich grundsätzlich an. Aus dem Ausland werden wohl kaum Reportagen zu Missständen in Deutschland kommen. Ausserdem muss bei solchen Sachen eine Finanzierung vorher sicher sein. Wie soll das ohne ARD und ZDF funktionieren?

Kommentar von Busverpasser ,

Ich sage ja nichts gegen Reportagen über Missstände in Deutschland. Aber die könnten durch die Grundversorgung locker abgedeckt werden. Oder braucht man noch 42 dritte Programme auf denen die ganze Zeit irgendwelche sinnfreien Kaffeekranzsendungen vor sich hindudeln? Außerdem könnten auch derartige Reportagen privat finanziert werden. Das Problem bei den öffentlich rechtlichen ist ja auch, dass sie keinen Zwang haben wirtschaftlich zu arbeiten. und ich hatte Einblicke, wie es dort abläuft. Da gibt es zu jedem Programmdirektor noch 100 Assistenten und alle schaukeln sich gegenseitig die Eier. Am Ende könnten die allein durch ansetzen des Rotstiftes die Bevölkerung um 1/3 entlasten ohne überhaupt an der Programmqualität sparen zu müssen.

Außerdem war mein letzter Kommentar eher so gemeint, dass ich natürlich besser finde, wenn jemand qualitativ hochwertige Reportagen schaut. Aber das wichtigste ist halt die Freiheit und wenn sich jemand gern verblöden möchtte, sollte man ihn nicht davon abhalten... ;-)

Kommentar von AalFred2 ,

 Oder braucht man noch 42 dritte Programme auf denen die ganze Zeit irgendwelche sinnfreien Kaffeekranzsendungen vor sich hindudeln?

Auch wenn 42 die Antwort auf alle Frage ist, sind es dann doch nicht ganz so viele.

Außerdem könnten auch derartige Reportagen privat finanziert werden.

Wie soll das gehen?

Grundsätzlich sind wir uns einig, dass nicht wirklich alles, was sich der ÖR leistet notwendig ist. So gross, wie du es beschreibst, ist die Verschwendung allerdings inzwischen auch nicht mehr.

Ansonsten macht es mir schon etwas Angst, dass es offensichtlich bei uns genügen Menschen gibt, die so etwas wie "Bauer sucht Frau", "Family Stories" oder "Auf Streife2 sehen. Verbieten will ich das aber auch nicht.

Antwort
von archibaldesel, 47

Gebraucht eine Gesellschaft verblödende Fernsehsender, wie RTL2 oder SuperRTL?

Kommentar von Schnoofy ,

Zumindest stellen die privaten das Argument von gewissen Kreisen infrage, alle Medien wären staatlich zensiert.

Zugegeben viel gäbe es nicht zu zensieren.

Kommentar von Busverpasser ,

Scheinbar schon, sonst würde sie es ja nicht geben. Vom Chef der Bildzeitung kam mal der spruch: "Die 2 Mio Leute die Bildzeitung lesen, würden sonst gar keine Zeitung lesen." Ist was dran...fragt sich halt nur ob gar nicht lesen in dem Falle besser wäre... :-D

Kommentar von mguenther5 ,

Was soll denn gerade an Super RTL so schlimm sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community