Medien berichten fast nur von Trump - herrscht in Deutschland bei der Presse eine Zensur?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Medien berichten fast nur von Trump - herrscht in Deutschland bei der Presse eine Zensur?

Ja, die gibt es.

Der Hintergrund ist einfach: Trump ist ein politischer Außenseiter und ein monetärer Einzelgänger. Kein Angehöriger der Kaste der Berufspolitiker. Und irgendwie auch kein Angehöriger der Kaste der Superreichen samt ihres typischen Verhaltens. 

Schon das macht ihn unberechenbar, weil unsteuerbar. Und das ist den Leuten in den Hinterzimmern zutiefst verhasst.

Deshalb wird - auch in Deutschland - massiv Stimmung gegen ihn und für Clinton gemacht. Weniger von den Journalisten, wie du dich in den US-Medien überzeugen kannst. Mehr von den Verantwortlichen der (vor allem deutschen) Leid-Medien, die sich schlicht weigern, über Clintons (politische) Fehltritte ebenso umfangreich zu schreiben, wie über Trumps Privatleben.

Und es gäbe eine ganze Reihe von Informationen, die nicht nur diesen Wahlkampf begleiten: Da wären Clintons Lügen zu der Zeit, als ihr Mann Präsident war. Da wäre die Email-Affäre, in deren Kontext sich just in diesen Tagen die Schlinge um Clintons Hals immer enger zieht. Da wäre der Wahlbetrug, mit dessen Hilfe sie überhaupt erst Kandidatin der Demokraten werden konnte. Da wäre die Anstiftung zu einem völkerrechtswidrigen Krieg und das Belügen des US-Präsidenten (Obama) im Hinblick auf Hintergrundinformationen.

Doch all das - das politische Versagen auf nahezu gesamter Ebene; aber auch ihre sehr bemerkenswerte Einstellung zum Thema "Demokratie" - findet in den deutschen Leid-Medien praktisch keinen Widerhall. 

Wer sich wirklich informieren will, muss notgedrungen auf US-Medien ausweichen...

-------------------------------------

Aber auch hier gibt es einfache Hintergründe: 

Clinton hat den Militärs erweiterte Befugnisse, etwa im Drohnen-Krieg, versprochen. Trump hingegen will die Befugnisse der Militärs beschneiden und sogar Stützpunkte der USA in aller Welt abrüsten, um das eingesparte Geld in die US-Wirtschaft zu stecken und so den Weg aus der aktuell immer noch anhaltenden Finanz-Krise erleichtern.

Clinton bekommt umfangreiche Millionen-Spenden von Banken, Finanzagenturen und Superreichen. Selbst wenn sie sich nicht direkt dazu äußert, warum sie ausgerechnet von Leuten unterstützt wird, die sonst eigentlich ausschließlich die Republikaner unterstützen, dürfte eines klar sein: Niemand investiert größere Summen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Auch Banken nicht. Auch Finanzagenturen nicht. Auch Superreiche nicht.

Mit anderen Worten: Clinton ebnet den Weg in eine "marktkonforme Demokratie" deutlich besser als Trump, der vor allem deshalb Präsident werden will, weil ihm diese Trophäe noch im Wandschrank fehlt; und der ein paar ganz persönliche Rechnungen mit Banken und Politikern auszutragen hat.

... und wer schreibt schon gern über einen Nestbeschmutzer, nicht wahr?! Ganz besonders, wenn dieser durchaus imstande und teilweise nach eigenem Bekunden auch willens ist, Jahrzehnte der Propaganda zunichte zu machen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird über Donald Trump berichtet, weil das mehr Einnahmen generiert (Klicks in Internetmedien und Verkäufe in Printmedien). Hillary ist ein üblicher Präsidentschaftkandidat (mit einigen Vorzügen und ein paar Nachteilen) während der republikanische Kandidat einen Fauxpas nach dem anderen begeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torrnado
06.09.2016, 17:50

und deswegen ist es " wert " über so einen widerwärtigen Rassisten nonstop zu berichten ? n was für einer absurden Welt leben wir eigentlich ?

0
Kommentar von Unsinkable2
07.09.2016, 09:17

Hillary ist ein üblicher Präsidentschaftkandidat (mit einigen Vorzügen und ein paar Nachteilen) während der republikanische Kandidat einen Fauxpas nach dem anderen begeht.

Das ist nicht ganz richtig. Tatsächlich hat Frau Clinton ein paar ziemlich staatstragende "Fauxpas" (als politisch interessierter Bürger würde ich manches davon eher "Katastrophe" nennen wollen) hingelegt, die Material für Hunderte Leitartikel hergeben. Nicht angefangen, bei ihren Lügen zu Zeiten der Präsidentschaft ihres Mannes über die "Email-Affäre" bis hin zu ihrem Wahlbetrug im partei-internen Wahlkampf.

Die Tatsache, dass all das nicht ausgebreitet wird (obwohl es in den US-Medien durchaus geschieht), ist ziemlich offensichtlich. Und die Frage hat demzufolge durchaus ihre Berechtigung:

"Warum weiß ich dank der deutschen Medien mehr über Trumps Privatleben, als mir lieb ist; und weniger über Clintons politische Aktivitäten, als mir lieb ist? 

Handelt es sich bei der Präsidentschafts-Wahl in den USA etwa um eine Kür der beklopptesten Privatangelegenheiten oder um eine Wahl eines POLITISCH AKTIVEN PRÄSIDENTEN?"

2

Selbstverständlich gibt es in Deutschland Meinungs- und Informationsfreiheit, was auch bei der Presse der Fall ist. Da gibt es nirgends eine Zensur, es sei denn, etwas paßt nicht zu den aktuellen politischen oder wirtschaftlichen Interessen.

Zu etwas genötigt wird kein Journalist/Redakteur, allenfalls mittels einer halbwegs brauchbar erscheinenden Begründung kurzerhand entlassen.

Nur über Trump und seine Ausfälle zu berichten hat ja auch einiges Gutes. Da kann dann jeder die Geschichte mit sich selbst vergleichen und fühlt sich dadurch möglicherweise selbst dann schlagartig extrem intelligent, wenn er in Wirklichkeit nur gelernter Depp ist.

So etwas ist dann schon geeignet, um auch die Anzahl verkaufter Zeitungen zu erhöhen oder die Einschaltquoten im Fernsehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
06.09.2016, 20:59

_______ Da gibt es nirgends eine Zensur, es sei denn, etwas paßt nicht zu den aktuellen politischen oder wirtschaftlichen Interessen._

:  0    :   )

1

Über den DNC Leak wurde nicht ein einziges Wort verloren. Dies ist einer der größten Skandale die es jemals unter den Demokraten in Amerika gegeben hat und hier wird nicht ein Wort darüber verloren. Trump schlecht reden ist es teilweise wert die Hälfte der Sendezeit zu verschwenden. Unter den Mails befanden sich auch viele Beweise zu Zensur. Amerikanische Medien werden gezielt zensiert. Die in den Mails erwähnten Sender waren die einzigen, die darüber nicht berichtet haben. Obama und Hillary wurden als korrupte Lügner entlarvt. Beides "enge Freunde" von Merkel. Ist es so abwegig zu glauben, dass unsere Medien genauso gefiltert werden? Es ist schon extrem fragwürdig wenn jede negative Meldung über Trump hier ausgeschlachtet wird so irrelevant sie auch sein mag, dabei aber so ein großer Skandal nicht eine einzige Erwähnung findet. In den Mails wurde außerdem Clinton's schlechter Gesundheitszustand erwähnt. Heute kam hier die News dass sie in bester Verfassung sei. Hillary wird nur nebenbei mal negativ erwähnt damit es so scheint, als ob auch negativ über sie berichtet werden würde. Die wirklich relevanten Dinge werden trotzdem verschwiegen. Positionen als Botschafter und andere Gefallen für Geldspenden zu verteilen ist definitiv Korruption. Sowas darf nicht verschwiegen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hund beißt Mann, ist keine Meldung.

Mann beißt Hund ist eine Meldung.

Wenn Trump gegen die Mexikaner wettert und dann dort auf Besuch ist und sich mit dem Präsidenten verbrüdert ist es einfach spannender, als die langweilige Clinton.

Clinton könnte nur für die Presse spannend werden, wenn sie eine Affäre mit Putin hätte, oder noch besser mit Jodie Foster beginnen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da stimme ich LienusMan zu, du könntest höchstens diesen Eindruck haben da es einige Medien gibt die nur Berichte abgeben die ihre Umsätze und Quoten steigern (z.B. Bild, RTL), also sieh dich etwas mehr um wenn du dich so für Medien interessierst, dass du behaupten kannst das es keine Pressefreiheit gibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nein, es gibt in Deutschland keine Zensur bei der Presse.

Ausnahme wäre natürlich der Verstoß gegen geltendes Recht. Aber selbst dann wird erst im Nachhinein zensiert.

Das Problem liegt in 2 Punkten begründet.

Punkt 1: Es wird über das berichtet, was mehr Aufmerksamkeit generiert.

An einem kleinen Beispiel festgemacht.

In Afghanistan sterben jeden Tag mehrere Menschen daran, dass Sie auf Minen treten. In den USA stürmt ein durchgeknallter ein Kino und schießt um sich.

Was lässt sich besser vermarkten?

Punkt 2: Die Presse gehört zum Großteil ein paar Reichen Personen.

Diese haben größtenteils die gleichen Interessen, nämlich Ihren Reichtum zu behalten und zu vermehren... daher erscheinen in allen Zeitungen, die diesen Leuten gehören auch immer die gleichen Artikel.

Zusammenfassung: Es gibt gravierende Probleme mit der Vielfalt unserer Presse, das hat aber nichts mit Zensur zu tun.

LG, Chris

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
06.09.2016, 21:01

__-Zusammenfassung: Es gibt gravierende Probleme mit der Vielfalt unserer Presse, das hat aber nichts mit Zensur zu tun._---

ääh...nein ?

 es hat mit  was  genau dann ...zu tun ? 

1
  • Lobbyisten bearbeiten nicht nur Politiker und hohe Beamte ,sondern auch die Hauptstadtkorrespondenten. PR Agenturen liefern fertige Texte in denen sie die Sicht ihrer Auftraggeber verbreiten .
  • Und dann gibt es natürlich noch die Vereinigungen der Drahtzieher, Stiftungen, Institute.
  • Wohl  einer der einflussreichsten Verbindungen von Finanzwelt, Grossindustrie, Militärs, Politik, Geheimdienst und Journalismus, ist die Atlantikbrücke. 1952 von dem Amerikanischen Bankier Eric. Warburg in Hamburg gegründet ,hat sie sich auf die  Pflege der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA spezialisiert .
  • Damit dürfte wohl auch deine Frage zum neutralen ? Journalismus beantwortet sein :

Diese folgenden Journalisten sind MItglied der Atlantikbrücke:

Schönenborn JörgARD – Chefredakteur WDR-Fernsehen DeißMatthiasARD – HauptstadtstudioRothThomasARD – Korrespondent New YorkMikichSonja SeymourARD – Leiterin der Programmgruppe Inland des WDR - MonitorWabnitzBernhardARD – Moderator WeltspiegelHasselTinaARD – Studio Washington seit 01.07.2012ZamperoniIngoARD – Tagesthemen, NachtmagazinEhniEllenARD – WDR Fernsehen - Leiterin der Programmgruppe Wirtschaft und RechtJahnFrankARD- Korrespondent LondonLöweRüdigerBayrischer RundfunkWilhelmUlrichBayrischer Rundfunk – IntendantSchröderDieterBerliner Zeitung – Herausgeber bis2001, seither Leitartikler, AutorSchoellerOliviaBerliner Zeitung, Frankfurter Rundschau – Leiterin Ressort Panorama zuvor USA KorrespondentinDiekmannKaiBild Zeitung – ChefredakteurKesslerKatjaBild Zeitung – KlatschkolumneBlomeNikolausBild Zeitung – Leitung HauptstadtbüroKallenPaul-BernhardBurda Media – VorstandsvorsitzenderPleitgenFrederikCNN, davor ZDF, RTL, NTVFeo de, Dr.MarikaCorriera della sera – DeutschlandkorrespondentinAslanAliDeutsche Welle TVMeurerFriedbertDeutschlandradio – Ressortleiter Redaktion ZeitfunkStürmerMichaelDie Welt – Chefkorrespondent, Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur - AutorSommerTheoDie Zeit - Herausgeber, seit 2000 Editor-at-LargeJoffeJosefDie Zeit – HerausgeberNaßMatthiasDie Zeit – Internationaler KorrepondentBrostMarcDie Zeit – Leiter HauptstadtbüroLeichtRobertDie Zeit – Politischer Korrespondent, Kolumnist Berliner TagesspiegelRossJanDie Zeit – RedakteurStelzenmüllerConstanzeDie Zeit – Redakteurin, Leitung des Berliner Büros des German Marshall Fund seit 2009 Senior Transatlantic FellowKlingstMartinDie Zeit – US-KorrespondentMCLaughlinCatrionaDie Zeit Referentin der Geschäftsführung, Zeit onlineHeckelMargretehem. Welt – Welt am Sonntag – Financial Times Deutschland Politikchefin seit 2009 freie Journalistin und BuchautorinBusse Dr.NikolasFAZFrankenbergerKlaus DieterFrankfurter Allgemeine – RedakteurWrangel, vonCorneliaFrankfurter Allgemeine Zeitung - RedakteurinKammererSteffiFreie Journalistin schreibt für Stern, Süddeutsche Zeitung, Spiegel, Spiegel online, Park AvenueSeligmannRafaelFreier Journalist – publiziert in Spiegel, B.Z., die Welt, Bild, Frankfurter allgemeine Sonntagszeitung, Jüdische Allgemeine, Atlantic TimesHerlesHelmutGeneralanzeiger – ChefredakteurSchulte-HillenGerdGruner und Jahr – Bertelsmann bis 2003Innacker, Dr.Michael J.Handelsblatt – stellvertr. ChefredakteurSteingartGaborHandelsblattgruppe – GeschäftsführungKlasen-BouvatierKorinnaJungle WorldIppen Dr.DirkMünchner Merkur – VerlegerMarohnAnnaNDR – Persönliche Referentin von Intendant Lutz MarmorDiehlJuliaNDR – RedakteurinBremerHeinerntv – Moderator „Das Duell“, Stern ChefredakteurKolzMichaelPhoenix - Leiter Redaktion Ereignis 2 – Stellvertr. ProgrammgeschäftsführerAugter, Dr.StefanieStändige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union, Brüssel, Pressesprecherin Familienministerium, Wirtschaftswoche, HandelsblattArnoldTimPro-Sieben-Sat-1 - Senior Vice President Political Strategy der ProSiebenSat.1 GroupSchremperRalfProsiebenSat1 - CFO Digital & AdjacentEbelingThomasProSiebenSat1 VorstandsvorsitzenderProcházkováBáraRespekt, Zeitschrift TschechienKrauelThorsten WilhelmRheinischer Merkur – Ressortleiter InnenpolitikUlbrichSabineSat 1 – N24 Korrespondentin WashingtonRidderbuschKatjaschreibt aus Atlanta für Welt Handelsblatt Spiegel online, Deutschlandfunk, WDR, The EuropeanStuffEckhardSFB Ausbildungsleiter, RBB KulturradioHoffmanChristianeSpiegel – Leiterin Hauptstadtbüro, FAZHujerMarcSpiegel onlineTrautmannClemensSpringer Verlag – Büroleiter DöpfnerKlaeden von Dr.DietrichSpringer Verlag – Leiter RegierungsbeziehungenDöpfnerMathiasSpringer Verlag – VorstandsvorsitzenderGlogerKatjaStern – Korrespondentin, Washington – Ehefrau von Georg Mascolo, Chefredakteur SpiegelGohlkeReiner MariaSüddeutsche - Vorsitzender der Geschäftsführung des Süddeutschen Verlags bis 2000WernickeChristianSüddeutsche – US-KorrespondentKlüverReymerSüddeutsche – USA-KorrespondentKorneliusStefanSüddeutsche- Leiter Ressort AussenpolitikDewitz vonArianeTagesspiegelSchäubleJulianeTagesspiegelMarschall, vonChristophTagesspiegel – Korrespondent Washington – Kommentator Deutschlandfunk, Deutschlandradio, Cicero, Atlantic TimesRohwedderCecilieTagesspiegel – RedakteurinRimscha, vonRobertTagesspiegel bis 2004, FDP, 2011 Botschafter LaosLehmingMalteTagesspiegel Us-KorrespondentGörlachAlexanderThe European – HerausgeberKarnitschnigMatthewWall Street Journal – Büroleiter DeutschlandKiessler Dr.RichardWAZ – Sonderkorrespondent Aussenpolitik bis 2011, Freier Journalist, Kommentator deutschlandfunk, Deutsche WelleHombachBodoWAZ-Mediengruppe – Geschäftsführer, Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP)PlättnerAnkeWDRSieglochKlaus-PeterZDF - Korrespondent Washington, seit 2011 Lobbyist als Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL)Biedenkopf-KürtenSusanne GabrieleZDF – EuroparedaktionKollTheoZDF – Hauptredaktion Außen-, Innen-, Gesellschafts- und BildungspolitikBurgardJan PhilippZDF – Hauptstadtstudio, MorgenmagazinBellutThomasZDF – IntendantKampen vanUdoZDF – Leiter Studio BrüsselKleberClaus-DetlevZDF – Moderator Heute JournalSchmieseWulfZDF – Moderator MorgenmagazinJobateiChernoZDF – MorgenmagazinTheveßenElmarZDF – Stellvertretender Chefredakteur – Leiter Hauptredaktion AktuellesSölchRudiZDF – Verwaltungsdirektor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das kommt hauptsächlich daher, dass nur bei Trump was passiert, während bei Clinton, laut Umfragen, alles "wie geschmiert" läuft und da auch nichts weiter groß zu berichten wäre.

Trump macht auf seinen Wahlveranstaltungen immer wieder dum*e Sprüche und schafft es daher in die Schlagzeilen und macht von sich reden.

An der "SPIEGEL-Affäre" Anfang der 60er erkennt man, dass unsere Presse es auch mal wagt, der Obrigkeit die Stirn zu bieten.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trump gibt eben für die Medien mehr her !

Die Leute wollen eben das Besondere, ob nun im negativen oder positiven Sinne. Und es muß eben irgendwie auch gefallen...

Keiner würde nen Playboy mit Angela Merkel als Centerfold kaufen.

;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Almuric
06.09.2016, 18:24

Oder doch ?

(Beim Verkehrsunfall gucken die Leute ja auch hin...)

:-(

2

Naja, dass die Medien ausschließlich über Trump berichten und dabei JEDEN Skandal von Hillary komplett ingnorieren ist schon merkwürdig.

Ebenfalls gibt es nahezu niemals negative Meldungen über Flüchtlinge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
06.09.2016, 19:15

Die Medien ignorieren nicht jeden Skandal.Über Mrs. Clinton "Probleme" mit ihren gelöschten e-mails wurde berichtet.

2

Zum Tausendsten Mal. Es gibt keine Zensur und ja es gibt die Pressefreiheit!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torrnado
06.09.2016, 17:51

den Eindruck habe ich nicht ! denn wenn dem so wäre, würden die Medien über Clinton genauso viel Bericht erstatten wie über dieses Brechmittel Trump

0
Kommentar von LienusMan
06.09.2016, 18:56

Das hat nichts mit Pressefreiheit zu tun!!!

1
Kommentar von WALDFROSCH1
06.09.2016, 21:04

In einem Politisch korrekten Denken ,kann  und darf es natürlich keine Zensur geben ...Und auch Frau Anette Kahane und die Adorno Stiftung sind wohl eine Verschwörungstheorie in deinem  sauberen Weltbild ....

0

Ja. 

Oder wird in Deutschland über die Dakota pipeline gerade berichtet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja die sogenannte Atlantikbrücke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?