Frage von suessemaus33, 49

Medien als vierte Gewalt versagen immer häufiger?

Man sagt ja imme rMedien seien die "vierte Gewalt" Im Land. Man sah schön an der AFD das alle negative Berichterstattung deren Erfolg nicht beschädigte. Dann kam der Brexit, trotz aller negativen Mutmaßungen und Berichte. Nun Trump der neue Präsident der USA. Obwohl nur die negativen Dinge berichtet worden sind.

Meint ihr (umgspr) : die Leute durchschauen das allmählich?

Antwort
von MonkeyKing, 40

Es liegt nicht daran dass die Leute plötzlich klüger werden sondern an den neuen Medien. Heute kann man sich über viele Kanäle informieren und ist nicht mehr allein auf die etablierten Medien angewiesen. Daher ist es immer schwieriger die öffentliche Meinung in eine bestimmte Richtung zu steuern oder auch anders gesagt, es gibt viel mehr Akteure die um die Meinung der einzelnen Buhlen als früher. Zu Zeiten als es nur drei Programme in Deutschland gab war das was in der Tagesschau lief die Wahrheit über die Welt. Wer sich weiter informieren wollte hat Tageszeitungen gelesen oder den Spiegel. Mehr gab es nicht.

Antwort
von W4hrheitsf1nder, 17

Hallo,

es ist tatsächlich so das dank dem Internet immer mehr Leute "aufwachen". Gerade bei jungen Leuten ist das der Fall.

Jemand der 10, 20 oder 30 Jahre lang den Spiegel liest und abends Nachrichten sieht, dem ist meist eh nicht mehr zu helfen. 

Das sieht man besonders an den Klickzahlen der alternativen Medien. Natürlich guckt der Großteil noch immer Lanz und Co. und am Abend die Tagesschau und redet sich dann ein das er informiert ist, was allein auf Grund der Zeit der Berichte einfach nicht möglich ist. 

Jemand der sich wirklich informieren will, kommt um alternative Medien nicht herum. Vor allem weil dort Personen teilweise Stunden zu einem Thema reden und nicht ein Thema in 3 Minuten durchgekaut wird.

Mfg 

Antwort
von Crush4r, 31

die zeiten dass die medien die vierte gewalt sind ist vorbei. die großen massenmedialen anstalten tun nur noch das was die mächtigen sagen. rein die kleinen ivestigativjournalisten im internet sind da noch am start, aber die beachtet kaum jemand

Kommentar von PatrickLassan ,

die kleinen investigativjournalisten im internet

Die, die gerne voneinander abschreiben und denen der Begriff 'Recherche' unbekannt ist?

Kommentar von W4hrheitsf1nder ,

Ihnen ist offensichtlich der Begriff "investigativ" nicht bekannt.

Kommentar von PatrickLassan ,

Mir schon, etlichen sogenannten 'Investigativjournalisten' eher nicht.

Antwort
von zehnvorzwei, 25

Hei, suessemaus33, nein, "die Medien" ( = die seriösen Anstalten von Funk, Fernsehen und Presse) leisten immer noch ihre Arbeit als "vierte Gewalt". Investigativer Journalismus  ist in großen und kleinen Dingen unterwegs. Aber allmächtig sind "die Medien" nicht, können keine Wunder herbeireden und nicht die Zukunft voraussagen und nicht mit noch so viel veröffentlichter Meinung die öffentliche Meinung erzeugen ...auch Meinungsforscher irren gelegentlich. Und so. Grüße!

Kommentar von W4hrheitsf1nder ,

Hallo,

und genau das ist einfach ein Irrtum.

Meinungsmache/Meinungsbildung ist die Hauptaufgabe der großen Medien und die funktioniert hervorragend. Es gibt dutzende Bücher die sich mit dem Thema beschäftigen.

Man weiß wie die menschliche Psyche funktioniert und dieses nutzt man natürlich aus.

Mfg  

Kommentar von zehnvorzwei ,

Beispiel: Franz Josef Strauß wollte mal Bundeskanzler werden - und die Bild zog alle Register, ihn zu unterstützen und Willy Brandt zu verhindern. Ergebnis bekannt. Und Brexit und Trump und Ausländer - die veröffentlichte Meinung hat die öffentliche Meinung nicht getroffen. Und so. Grüße!

Antwort
von noname68, 19

medien haben keinen "hypnotischen" einfluss mit ihrer berichterstattung, sie müssen nur objektiv bleiben. die dummheit von leuten, die das anders sehen, werden sie weder verhindern noch heilen.

Kommentar von suessemaus33 ,

also wenn man etwas anders sieht als RTL Nachrichten ist man "dumm"?

oder hab ich deinen Text falsch verstanden...?

Kommentar von noname68 ,

nein, so habe ich das nicht gemeint; sondern nur die brüllaffen, die immer "lügenpresse" schreien, wenn sie etwas anderes oder etwas kritischeres hören als ihre eigene beschränkte meinung.

Kommentar von W4hrheitsf1nder ,

Hallo,

das Medien objektiv bleiben müssen ist ein naiver Glaube der in der Realität einfach entspricht. Das ist auf einer Stufe mit dem Glauben das Meiden die Wahrheit berichten müssen, was auch einfach nicht der Fall ist.

Siehe alleine die Unternehmensgrundsätze der Springerpresse. Wenn an so etwas unterschreibt kann man überhaupt nicht objektiv berichten.

Mfg

Antwort
von PatrickLassan, 33

Wenn die Leute die haltlosen Versprechen von Populisten durchschauen würden, dann hätte weder Trump die Präsidentschaftswahl gewonnen noch hätte es eine Mehrheit für den Brexit gegeben, und die AfD-Erfolge würde es dann auch nicht geben.

Kommentar von suessemaus33 ,

Naja zumindest haben diese Millionen erwähnten Leute den Medien nicht vertraut. Das war ja vielmehr meine Frage.

Du traust anscheinend den "großen Medien"?

Kommentar von PatrickLassan ,

Das Internet ist auch ein Medium. Wieso manche dem Internet mehr trauen als anderen Medien ist mir unklar.

Du traust anscheinend den "großen Medien"?

Ich erkenne zumindest Populisten.

Kommentar von suessemaus33 ,

Weil man im Internet ein und die selbe Tatsache/Bericht (was auch immer) immer von unterschiedlichen Seiten finden kann.

Simples fiktives Bsp:

ein Flugzeug wurde abgeschossen.

Für unsere großen Mainstream Medien ist schnell klar: es war der Russe!

Ließt du aber auf Russischen Seiten erfährst du schnell "oh das ist gar nicht Möglich. Die Russen hatten keine Raketen zu dem Zeitpunkt. Sie dementieren."

Und somit wird man nicht manipuliert, sondern bleibt offen für zB neue Erenntnisse in dem Fall.


Die Medaille hat eben IMMER 2 Seiten.

Kommentar von PatrickLassan ,

Die unterschiedliche Sichtweisen findet man in den entsprechenden Presseerzeugnissen auch, oder glaubst du, in der Printversion der 'Prawda' wird etwas anderes stehen als bei 'RT online' (um bei deinem gar nicht so fiktiven Beispiel zu bleiben)?

Kommentar von W4hrheitsf1nder ,

Weil es im Internet etwas gibt was man sonst nur schwer findet, Quellen ;) 

Kommentar von PatrickLassan ,

Dumm nur, wenn die Quellen nichts taugen.

Kommentar von suessemaus33 ,

ich glaube das besonders wichtig mein letzter Abschnitt ist:

"Die Medaille hat eben IMMER 2 Seiten."

DAS ist Freiheit.

Sich unabhängig über verschiedenste Sachverhalte informieren zu dürfen können.

Gutes Bsp auch mit der Chemotherapie.

Wenn es nach RTL und Co gibt sei das das einzige "Heilmittel" gegen Krebs.

ZUM GLÜCK gibt es noch Leute die nicht gern alles unreflektiert glauben was sie lesen/hören.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten