Frage von noname68, 29

Meade Okular 20 mm mit Cinch-Anschluß; wofür?

Ich beobachte in der Bucht ein Angebot eines Teleskops, bei dem ein Okular mit einem Cinch-Anschluss zum Zubehör gehört. Leider hat der Verkäufer keine Ahnung, weil er das Teil als Erbstück verkauft.

Wer weiß, wozu dieser Anschluß dient? Aufgrund der gelben Farbe (wie bei Video) habe ich die Vermutung, dass das Teil eine Kamera-Funktion hat und dass an diesem Anschluss ein Video-Kabel angeschlossen werden könnte.

Expertenantwort
von Startrails, Community-Experte für Astronomie, 12

Moin,

dieses Okular kannst du mit nem PC/ Laptop verbinden und dir wird dann das Bild direkt auf dem Monitor gezeigt. Was die Qualität angeht, da kann ich leider nicht berichten.

Ich kann dir nur sagen, dass eigentlich immer davon abgeraten wird solch ein Spielzeug zu kaufen. Ok, wenn es jetzt mit im Angebot ist, dann kann man das durchaus mal probieren, aber extra kaufen würde ich es persönlich nicht :-)

Viel Spaß...

Kommentar von noname68 ,

danke, habe ich mir schon gedacht und bin inzwischen dank tante google auch fündig geworden. das ist ein s/w kamera-okular ähnlich wie die einfachen astro-cams, man braucht aber einen video-grabber am notebook/pc.

aber "spielzeug" würde ich nicht sagen, hier mal ein ergebnis mit dem teil:

http://www.weasner.com/etx/astrophotography/electronic-ep.html

Kommentar von Startrails ,

Auf englischen Text habe ich heute keine Lust, aber ich würde fast vermuten, dass es sich bei diesem Bild um ein fertig gestacktes Bild handelt - sprich es liegt also noch Bearbeitung vor. Einfach nur anstöpseln und am Monitor gucken - da dürfte das Bild schon anders aussehen :-)

Kommentar von derastronom ,

Stimmt, da wurde natürlich gestackt. Es ist von
 1465 Bildern die
Rede & Bildverarbeitung mit Gimp. Ohne Vorauslese kann ich mir das
allerdings nicht vorstellen.  2010 gab es längst schon Software, die
Bilderreihen automatisch aussortierte. Ich kann mich noch erinnern, wie
lange ich (Photoshop) mit nur 5 oder 6 Bildern (Mars-Opposition 2003)
zugange war, um optimale Bilder zu erzielen ... 1465 händisch? Mühselig
... :-)

Wenn so ein Ding um paar Euro zu haben ist: OK, allerdings
sieht man auch im verlinkten Text, wie aufwendig das mit Analog-Quellen
wird. Beispielsweise setzt weiter unten eine ältere Videokamera ein,
auch VHS-Recorder waren beliebt. Danach dann ==> Umwandlung ...

Heute würde ich mir eine (absolut günstig zu kriegen) Planetenkamera kaufen.

Übrigens
die Bilder sind tatsächlich nicht übel. Das Jupiterbild mit
Mondschatten weiter unten gefällt mir (20 cm LX200)sehr . Schade, dass
Datum & genauer Zeitpunkt der Aufnahme nicht dabeisteht. Mir macht
das immer einen Mordsspaß, Planetenaufnahmen mit Software
nachzuvollziehen. Mondstellung und so ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten