Frage von sonnyblck, 99

Maxdome schickt mir Mahnungen zur Zahlung obwohl Konto schon längst gesperrt sein sollte?

Hallo! Ich (15) habe mich im November 2015 bei maxdome mit Fake Daten registriert (auch falsche Bankverbindung). Habe den Account nie benutzt, habe ihn nur erstellt um auf spartanien.de einen Gutschein zu bekommen. Im Februar diesen Jahres kam dann eine E-Mail das ich ein paar Monate im Zahlungsverzug bin und das mein Konto bei weiterhin fehlenden Zahlungen gesperrt werden würde. Am 6. August kam eine E-Mail von einer bestimmten 'Infoscore GmbH' mit einer Forderung von 62,01€. Daraufhin kam aber vor acht Tagen eine E-Mail mit einer Rechnung über 2 Monate Maxdomeabo (Juni und Juli). Dort stand auch drin, dass wenn ich binnen einer Woche den Betrag nicht auf das angegebene Konto überweise, ein Inkassobüro eingeschaltet wird.

Was soll ich nun tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EXInkassoMA, 77

Du machst jetzt erst mal nichts und wartest ab. 

Falls echte post kommen sollte gehst du zu vater oder mutter und lässt den vertrag schriftlich widerrufen. 

Es spielt keine Rolle wenn du bei der anmeldung mit fake daten gearbeitet hast den es sind der Gegenseite abgesehen von den kosten des lastschritstornos keine kosten entstanden

Für die zukunft : aufpassen das kann schnell als eingehungsbetrug enden. 

Kommentar von geheim007b ,

Jetzt begründe doch mal bitte in wie fern es sich um keinen Kreditbetrug handelt... zahlung auf rechnung = kreditgeschäft.

§ 265b StGb

Wer einem Betrieb oder Unternehmen im Zusammenhang mit einem Antrag auf
Gewährung, Belassung oder Veränderung der Bedingungen eines Kredits  [...] schriftlich unrichtige oder unvollständige Angaben macht, die für den Kreditnehmer vorteilhaft und für die Entscheidung über einen solchen Antrag erheblich sind

Der Straftatbestand ist damit eingehend erfüllt... bei komplett falschen Daten sehe ich auch den Eingehungsbetrug zusätzlich als erfüllt an (selbst wenn er Maxdome nicht nutzen wollte... er wollte die Leistung Gutschein). Es ist kein schummeln oder flunkern, es ist schlichtweg Betrug.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Ich will den TE nicht heiligsprechen :_/

Stimmt aber einfach nicht was Du sagst.

Das wurde Dir schon mehrfach von anderen usern erklärt.

Ausserdem : glaubt jemand ernsthaft das jetzt umfangreiche chancenlose Ermittlungstaetikeiten wg eines popeligen Gutscheins aus 2015 einsetzen werden ?

Kommentar von geheim007b ,

Ob es jetzt ernsthafte Ermittlungsbemühungen der Staatsanwaltschaft im Falle einer Anzeige gibt sei mal dahin gestellt, am grundsätzlichen Straftatbestand ändert es aber prinzipiell nichts. Ich weigere mich das mit wörtern wie "flunkern" abzutun, selbst wenn kein großer Schaden entsteht. Die höhe des Schadens ist für den Straftatbestand irrelevant.

Und die Erklärung könntest mal verlinken, die habe ich wohl übersehen (drum frag ich ja... vieleicht liege ich ja wirklich komplett falsch obwohl ich den Gesetzestext derzeit eindeutig finde).

Kommentar von EXInkassoMA ,

Klar, wenn ich als Jugendlicher ware bestelle und anschließend nicht bezahle und kein wideruf der Eltern kommt gehe ich das Risiko ein eine Anzeige zu kassieren. Ich möchte aber nicht wissen wieviel Minderjährige bei der altertsangabe tricksen. Z. B bei erotikseiten oder bei paypal und sich dadurch ebenfalls gewisse leistungen erschleichen. 

In den einschlägigen verbraucherplattforen kein hinweis darauf das das anschließend strafrechtlich belangt wurde. 

Die verschicken halt ihre inkassobriefe und das wars dann. 

Hier in dem Thread gibts ja nicht mal eine Adresse

Deswegen sollte der TE hier die Beine still halten und Ruhe bewahren 


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community