Frage von ina150, 81

Matratze Ratschlag?

Wir wollen neue Matratzen und sind ü 40 .
Welche könnt ihr empfehlen ??

Antwort
von DasNeutrum, 52

Ganz klare Angelegenheit:

Für eine Empfehlung müßte man da viel mehr von bzw. über Euch wissen.

Eine Rolle spielen Eure Schlafgewohnheiten, Eure bisherigen Matratzen und die Erfahrungen, die Ihr damit gemacht habt, Eure besonderen Ansprüche, die Ihr an eine Matratze (vielleicht aber auch an einen Lattenrost oder ein Bett) stellt.

Desweiteren spielen Eure Körpergrößen und Gewichte eine Rolle (die sich wahrscheinlich voneinander unterscheiden werden) sowie Eure jeweilige GewichtsVERTEILUNG.

Eine Online-Empfehlung würde ich Euch auf gar keinen Fall geben. Allein schon deshalb, weil ich Euch nicht beim Ausprobieren von infrage kommenden Matratzen erleben und situationsgebunden befragen kann.

Da ist ein kompetenter Fachverkäufer gefragt, der das in einem entsprechenden Geschäft mit Euch durchgeht.

Ich kann Euch aber ein paar Tipps mit auf den Weg geben:

  • Geht zu zweit hin
  • Prägt Euch die Größen der benötigten Matratzen ein
  • Klärt VORHER ab, ob Eure Lattenroste noch funktionieren (Besenstieltrick - Latten, die den Stiel in der Mitte nicht berühren sind verschlissen) oder auch gleich mit dran sind
  • Ermittelt vorher, was für Schläfertypen Ihr seid (z.B. Seiten- oder Rückenschläfer)
  • Vermeidet, Euch EINE Matratze für Euch BEIDE zu holen. Das geht in der Regel schief. Laßt Euch über Lösungen und Gegenmaßnahmen zu sogenannten Besucherritzen beraten.
  • Orientiert Euch, an Euren Prioritäten (billiger Preis oder bessere Qualität >> kann oft ein Zielkonflikt sein, muß es aber nicht)
  • Klärt erst mit dem Berater ab, was Ihr wollt, braucht oder Euch vorstellt, bevor Ihr probeliegt. So sollte er eine brauchbare Vorauswahl treffen.
  • Zum Probeliegen pro Nase SOLLTEN nicht mehr als 3 Matratzen auf einmal herhalten. Irgendwann verliert sich einfach das Liegegefühl.
  • Erfragt die Möglichkeit, die Matratzen verpackt zuhause ein oder zwei Wochen "auszuprobieren", und ggf. gegen andere einzutauschen, wenn sich daheim die ausgewählte Matratze als Flop erweisen sollte.
  • Ebenso solltet Ihr über eine mögliche Garantie auf den Kern (gegen Liegekuhlenbildung) erfragen. Heute 800 Euro ausgegeben und nach 2 Jahren schon wieder eine neue Matratze, weil die frisch erworbene Schlafunterlage bald durchhängt, das geht gar nicht! ;o)
  • Erforderlichenfalls allergietaugliche oder schadstofffreie Materialien zur Sprache bringen.
  • Sehr hilfreich kann auch vor dem Besuch eines Fachgeschäftes den Wikipedia-Artikel über Matratzen zu lesen und sich die wichtigsten Stichpunkte herauszuschreiben...
  • KEINE Mondpreise (Hersteller-UVP) zahlen! Der marktübliche Gleichgewichtspreis ist bei den meisten Matratzenhändlern ein "Angebotspreis". Dementsprechend oft sind die unterschiedlichen Matratzen auch "im Angebot". Mit etwas Zeit in der Tasche spart man dann bares Geld... ;o)
  • Wenn einer von Euch Seitenschläfer ist, sollte der Fachhändler beim Probeliegen die Wirbelsäule abtasten, daß sie keinen Knick macht. 4 Augen sehen mehr...
  • 2 Geschäfte miteinander vergleichen. So macht Ihr Euch einigermaßen unabhängig.

Wichtig ist zu wissen, daß eine Matratze, die für den einen optimal ist, für den nächsten schon unerträglich sein kann. Es wäre deshalb völlig daneben, zu sagen: "Mir gefällt Matratze xy bei Händler abc sehr gut. Ich habe keine negativen Erfahrungen damit gemacht. Daher kann ich die Euch nur empfehlen!" Auch wenn es gut gemeint und absolut ehrlich ist.

Ich hoffe, ich konnte Euch mit meinem kleinen "Leitfaden" (ok, einFaden ist sicher etwas anderes) weiterhelfen. Viel Erfolg! :-)

Antwort
von Michipo245, 53

Bisschen wenig Info um einen guten Ratschlag zu geben. Schwere Personen oder leichte, wird euch schnell warm/schwitzen, Rückenprobleme? 

Federkern zb lässt gute Luftzirkulation zu, ist also für Personen die schnell schwitzen gut.

Gelschaum zb passt sich sehr gut dem Körper an, ist aber meist etwas weicher.  

Antwort
von HotteLu, 41

Ich möchte, ergänzend zu den Ausführungen des NEUTRUMS, wirklich sehr perfekt, großes Kompliment, hinzufügen, dass ich 3 und mehr "Beratungsstellen" aufsuchen würde und dann das Modell, für welches ihr euch entschieden habt, bei allen möglichen Händlern preislich abklopfen würde. Dann solltet ihr euch auch damit anfreunden, dass wahrscheinlich neue Lattenroste ebenfalls fällig werden, weil ich die beiden Teile, Rost und Matratze, als "Schlafsystem" kaufen würde, da unterschiedliche Matratzenausführungen-/typen unterschiedliche Lattenroste bedürfen. Und zu guter Letzt würde ich ggf. über ein ganz neues Bett nachdenken, denn ich bin im Moment ein großer Fan von Boxspringbetten. Aber dazu sollte ggf. der/die Fachverkäufer vor Ort etwas sagen. Und kauft bitte keine Prozente/Rabatte sondern Matratzen, will sagen: vergleicht die letzten Preise. Viel Erfolg.

Antwort
von Maxwellsdemon, 27

Bodyguard, Antikartell-Matratze. Warum? Der Hersteller der Matratze hat ein Kartell diverser Matratzen-Hersteller und Möbelgeschäfte aufgedeckt, die die Preise künstlich hochhalten, daraufhin hat er sich entschlossen seine  kostengünstige und gleichzeitig sehr gute Matratzen selbst zu vertreiben. Die Stiftung Warentest hat die Matratze positiv bewertet und ich habe mir eine gekauft und bin sehr zufrieden. :) Einfach mal Bodyguard und Stiftung Warentest googeln. Einige Verfahren gegen Matratzenhersteller laufen übrigens noch, statt sich mal Gedanken zu machen, was sie falsch gemacht haben, fahren sie nun eine Medienkampagne gegen den Hersteller der Bodyguard. Hochspannend das alles!

Antwort
von chriswag31, 35

Man kann sich durchaus im Geschäft beraten lassen, allerdings wird Probeliegen im Laden oft überschätzt - oder hat man dort seinen Schlafanzug dabei (oder schlüpft vllt wie Zuhause nackig unter eine Bettdecke)? Dadurch wird das echte Liegegefühl verfälscht.

Dann doch einfach online eine Matratze beziehen und die 14 Tage Rückgaberecht nutzen, wenn es doch nicht passen sollte. Manche Anbieter haben sogar eine 100 Tage Rückgabe-Zufriedenheitsgarantie.

Eine Auswahl an Empfehlungen gibt es bei StiWa:
https://www.test.de/Matratzen-im-Test-1830877-0/

Zudem kann man leider nicht allen Verkäufern vertrauen, siehe den Check (auch) von Stiftung Warentest:
https://www.test.de/Matratzenkauf-und-Lattenroste-Auf-diese-Bluffs-sollten-Sie-n...

Kommentar von DasNeutrum ,

Leider sind bei den Tests einige Aussagen genauso fehlbar, wie die angeprangerten Tricks der Verkäufer.

Es ist in der Tat schwierig, alles haarklein auseinander zu klamüsern. Denn auf beiden Seiten haben diverse Aussagen ihren wahren Kern (vom Humbug mancher Matratzenhändler mal abgesehen) und ihren Haken.

Genau deshalb habe ich auch so einen langen Leitfaden geschrieben, der einem Reinfall möglichst vorbeugen soll.

Ich selbst habe übrigens durch Probeliegen unter Aufsicht einer Fachverkäuferin bei meinem letzten Matratzenkauf mehrere hundert Euro eingespart. Probeliegen überbewertet? Tut mir leid, aber das sehe ich aufgrund eigener Erfahrungswerte anders.

Rein Theoretisch sind die Tests von Stiftung Warentest, und auch die hier präsentierten Links eine gute Sache. Da allerdings beim Matratzenkauf am Ende immer das individuelle Liegegefühl des Schläfers den Ausschlag gibt, ist es sowohl in den Tests, als auch in den teils dubiosen Werbeaussagen diverser Händler und Verkäufer, nicht möglich, einen universell gültigen Referenzrahmen zu setzen.

Sprich: Stiftung Warentest kann - so gut man es dort mit dem Verbraucher auch meint - genauso daneben liegen, wie ein provisionsbewußter Händler.

Ob nun gerade der Online-Handel sich als bessere Alternative erweist, bezweifle ich stark. Im Fachgeschäft muß der Verkäufer mir in die Augen gucken. Rückfragen werden dort direkt gestellt und nicht bei einer Hotline mit 20 Minuten Warteschleife. Und nicht nachprüfbare Werbeversprechen gibt es auch im Internet.

Wie suggestiv ist z.B. der Begriff "Zufriedenheitsgarantie"? ;o)

Nochmal zum Thema Lattenrost, weil er im Link wieder so tendenziell beurteilt wird:

Natürlich ist es Quatsch, einem Lattenrost pauschal 40% Anteil am Liegekomfort zuzuschreiben. Im Fachhandel spricht man von einem Bereich zwischen 5 und 20%, je nach Matratze und Lattenrost... UND (natürlich) je nach Schläfer. Denn nach wie vor gibt es Leute, die auf blankem Parkettboden oder rauhem Beton den Schlaf der Gerechten schlafen. Waren diese Leute vielleicht der Maßstab für die Botschaft, daß eine Spanplatte einen komplexen Tellerlattenrost ersetzen kann?

Darum bleibe ich bei meinen Tipps.
Die geben den Leuten die Möglichkeit, einige Fallen, in die man beim Matratzenkauf tappen kann, zu umschiffen. Und am flexibelsten bleiben sie damit meiner Meinung nach im Offline-Fachhandel...

Antwort
von glaubeesnicht, 41

Da kann dir niemand etwas empfehlen, das muß jeder selbst entscheiden. Geh in ein Fachgeschäft, da kannst du mal probeliegen.

Kommentar von DasNeutrum ,

Jo. Das ist eigentlich die Kurzfassung zu dem, was ich ursprünglich sagen wollte... XD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community