Frage von lovelow23, 88

Mathelehrer erklärt fast nichts?

Also ich habe seit letztem Jahr einen neuen Mathelehrer. Mathe ist eh nicht mein bestes Fach und ich hatte gehofft, dass ich einen guten Lehrer bekomme der ausführlich und gut erklärt. Ich habe nun einen sehr jungen Lehrer der nicht besonders viel Wert darauf legt uns etwas bei zubringen. Er unterrichtet nun seit einem Jahr. Er sagt zwar immer wenn wir fragen haben sollen wir fragen. Wenn wir Fragen stellen blockt er ab und sagt er schaut sich das später (was er dann nicht macht) an oder wir sollen uns damit alleine beschäftigen. Er macht recht häufig Fehler und wir müssen ihn darauf aufmerksam machen. Wenn jemand etwas nicht kann, dass wir noch nicht vollständig durchgemacht haben gibt er uns eine 5. Er hat den Stoff alles auf seinem Zettel vorbereitet, und schreibt dann einfach alles ab. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Ich möchte meinen Lehrer nicht schlecht machen sondern ich sage einfach wie es wirklich ist. Meine Klasse interessiert sich relativ wenig dafür, da die meisten eh schon Nachhilfe bekommen. Aber ich möchte dieses Jahr einfach positiv abschließen. Wir haben schon versucht mit ihm zu reden aber wie gesagt blockt er immer ab. Was meint ihr, soll ich mich beschweren? Oder heißt es dann Schüler haben eh keine Ahnung?

Antwort
von Noidea333, 53

Ich würde dir empfehlen - wenn es nichts bringt, mit dem Lehrer zu reden - zur Schulleitung zu gehen. Eventuell findest du noch andere in deiner Klasse, die genauso denken. Vielleicht mit einer Unterschriftsliste? Wenn der Lehrer nichts bringt, müsst ihr was unternehmen.

Ihr wollt ja (bzw. sollt) etwas lernen und verstehen! :-)

Antwort
von Mamuschkaa, 40

Also du alleine kannst da wenig tun.
Wenn ihr als Klasse geschlossen agiert macht das schon mehr Eindruck.
Und wenn die Eltern mitziehen wird die Schule gezwungen sein, ein ernstes Wort mit dem Lehrer zur reden.

Ich würde zuerst den Lehrer nochmal schriftlich bitten sein Unterricht zu ändern.
Schwarz auf weiß bringt häufig mehr.
Per Zettel oder per E-mail.

Nicht zu viel auf einmal. Das er sich mal verrechnet wird er nicht einfach abstellen können.
Nenne eine oder zwei Sachen die er besser machen könnte.
Danach ihn etwas Zeit geben dies umzusetzen.
Wenn er kleine Vortschritte macht, sofort ansprechen das man das gut fand.
Positive Rückmeldung ist besser als negative, dass ist auch bei Erwachsene noch so.

Ohne den Lehrer persönlich zu kennen ist es schwer einzuschätzen wie er auf was reagieren wird. Aber bleibt immer so freundlich wie möglich, denn am ende muss eine Lösung mit ihm und nicht gegen ihn kommen.

Expertenantwort
von DepravedGirl, Community-Experte für Mathe & Mathematik, 21

Alleine hast du schon verloren.

1.) Deine Mitschüler um ihre Telefonnummern bitten.

2.) Deinen Eltern alles sagen.

3.) Deine Eltern bitten mal mit den Eltern von deinen Mitschülern zu telefonieren.

4.) Mal darum kümmern dass ein Elternabend in der Schule angesetzt wird.

5.) Beim Elternabend alles erzählen.

6.) Wenn ihr euch beschwert, dann alle Eltern und alle Schüler gemeinsam.

Antwort
von Messerset, 30

Ich empfehle, die Energie, die du in die Beschwerde über deinen ach so schlechten Lehrer zu stecken gedenkst, einfach mal in das Nachbereiten der Unterrichtsstunden zu investieren.

Kann ja sogar sein, dass der Unterricht dieses jungen Lehrers deutlich optimierbar ist, aber deine Klasse wird eine spürbare Veränderung mit Sicherheit nicht mehr erleben.

Also würde ich konstruktiv an die Sache heran gehen. Wenn du den Unterrichtsgegenstand einer Stunde nicht verstanden hast, dann schau in euer Lehrbuch. Selbst, wenn euer Lehrer nicht mit dem Buch arbeiten sollte, so findest du trotzdem zu jedem seiner Themen ein entsprechendes Kapitel. Wenn du es nicht im Inhaltsverzeichnis findest, dann schau hinten in den Index.

Jedes Thema wird hier ausführlich beschrieben und erklärt, und man hat den Vorteil, dass man eine Stelle mehrmals lesen kann, falls man etwas nicht sofort versteht.

Wenn du jetzt einwenden möchtest, dass es doch die Aufgabe des Lehrers sei, dir etwas beizubringen und nicht umgekehrt... Doch! Das ist ja gerade der Gag. Lernen ist ein aktiver Prozess. Ohne Eigeninitiative geht es nicht.

Mal hat man bessere Lehrer mal schlechtere. In Mathe scheint es nur schlechte Lehrer zu geben, denn jeder, der mir erzählt, dass er in Mathe schlecht war, hängt dran, dass er aber auch einen total schlechten Lehrer hatte.

Mir ist schon klar, dass dir diese Antwort nicht passt, aber das ist nun mal die Realität. Komm drüber weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community