Frage von Mandarineeee, 88

Mathe/Latein auf Lehramt?

Hallo,

bezüglich meiner späteren Berufswahl mache ich mir momentan ein paar Gedanken. Da ich auf jeden Fall mit Kindern & Jugendlichen zusammenarbeiten möchte, bietet sich mir das Lehramt natürlich gut an. Doch welche Fächer? Dazu hätte ich gerne ein paar Erfahrungen und Einschätzungen :).

Zu Latein: Das Fach macht mir sehr sehr viel Spaß! Manchmal gibt es zwar ein paar Schwierigkeiten, aber die sind nicht besonders groß. Ich stehe auf 2.

Zu Mathe: Da ist ganz viel Hass, aber auch ganz viel Liebe. Mathe ist bei mir einfach nur ein auf und ab. Bis zur 7. Klasse stand ich kontinuierlich auf 1. Es gab aber auch Zeiten als ich um meine 4 kämpfen musste. Aber auch Zeiten, in denen ich im 2er und 3er Bereich lag. Im Prinzip macht mir Mathe auch Spaß , selbst , wenn es etwas länger mit dem Verstehen dauert:D. Schlussfolgernd Denken kann ich aber sehr sehr gut:).

Doch was mich etwas erschreckt ist, dass sich Mathe im Studium ja komplett von dem Schulstoff unterscheidet, soweit ich das gehört habe. Kann man mir das hier bestätigen?

Dankeschön für Antworten!

Antwort
von Zephyr711, 29

Hallo,
Ich studiere Latein auf Lehramt in Kiel. Gerade hier ist es, glaubt man der allgemeinen Meinung, recht anspruchsvoll. (Viele wandern nach Hamburg ab, da es da wohl einfacher sein soll). Um das zu beurteilen, fehlen mir allerdings die Erfahrungswerte...
Es ist ein Fach, mit dem man viel Freude, aber auch viel Arbeit haben kann. Entscheidend ist hierbei, dass du von Anfang an an deinem Wortschatz arbeitest. Wie hier schon gesagt wurde werden alle Klausuren (L-D und D-L (das sind die "Siebe-Kurse" in denen sich die Spreu vom Weizen trennt)) ohne Wörterbuch geschrieben. Man hat es also leichter, wenn man kontinuierlich seine vokabeln lernst.

Kommentar von Zephyr711 ,

Diese verdammte Autokorrektur. Ich sollte Antworten nicht mit dem Handy schreiben. :)

Kommentar von Mandarineeee ,

Bei den Vokabeln bin ich sowieso eigentlich immer dran:).

Dankeschön!

Antwort
von amdphenomiix6, 66

Da du Latein nimmst, gehe ich davon aus, dass du Lehramt Gymnasium studieren möchtest. In dem Fall rate ich dir von Mathe ab. Das, was du da lernst ist nicht die Schulmathematik mit bisschen ableiten und rechnen. Das ist Beweisen und zwar die Wildesten Sachen. Ich studiere selbst Informatik und hab mit den Lehrämtern die gleiche Mathematik wie die Mathestudenten. Du kannst dir gerne mal Übungsblätter von Lineare Algebra anschauen. Wenn das dich nicht ansatzweise anspricht, wirst du da deines Lebens nicht mehr froh ;)

Kommentar von Mandarineeee ,

Genau ich möchte L3 machen.

Dann werde ich mir das doch wohl mal anschauen müssen:o

Dankeschön:).

Expertenantwort
von Miraculix84, Community-Experte für Latein, 38

Hi,

dass Schulmathe und Studienmathe nichts mit einander gemeinsam haben, kann ich dir bestätigen. (Allerdings auch nur vom Hörensagen).

Latein ist eine gute Wahl. Man hat nicht viel zu korrigieren und es ist im Vergleich zu anderen Fächern doch recht schnell vorbereitet. Du musst allerdings bedenken, dass du im Studium alle Klausuren (D=>L und L=>D) ohne Wörterbuch schreiben musst. Das kann u.U. ziemlich hart werden. Nur so als Info. :)

Hast du denn schon mal Nachhilfe in La oder Ma gegeben, um dich auszuprobieren?

LG
MCX

Kommentar von Mandarineeee ,

Dann weiß ich ja was ich bis dahin noch üben kann:).

In Latein gebe ich seit einem knappen Jahr schon Nachhilfe in verschiedenen Klassenstufen. In Mathe helfe ich nur den Kleinen (5. & 6. ).

Antwort
von grubenschmalz, 12

Natürlich vermittelt man das aus dem Studium nicht den Schülern. Den Anspruch hat es gar nicht.

Ich bin zB Biologielehrer, den Aufbau einer Blüte habe ich auch nicht im Studium gelernt, aber ich habe einen hohen fachlichen Hintergrund der sehr wichtig und nützlich ist.

Antwort
von arschdalf, 46

Also ich studiere Mathe auf Lehramt an der RWTH in Aachen und stand in der Schule in Mathe immer 1 bis 1+ und ehrlich gesagt sind mathematische Beweise echt ziemlich anspruchsvoll und können einen schon mal an den Rand der Verzweifelung bringen.

Also bei mir nimmt Mathe jede Woche etwa 30-40 Stunden für die Übungsblätter Vorlesungen und Übungen ein.

Kommentar von arschdalf ,

90 von 327 haben die Klausur im ersten Anlauf geschafft in Analysis1

Kommentar von amdphenomiix6 ,

Exakt meine Erfahrungen

Kommentar von Mandarineeee ,

Man muss also tatsächlich richtig gut sein, mhh.

Ein mehr als Vollzeit-Studium:D.

Kommentar von arschdalf ,

Ja das kann man sagen ich hab als zweites Fach Biologie und ich hab echt 95% der Zeit nur mit Mathe zu tun wodurch das andere Fach viel zu kurz kommt 

Und die Klausur auf die ich bezug nehme hatte man bestanden wenn man 1/3 der Punkte hat nicht wie üblich 1/2 sonst hätten nur 23 Leute bestanden

Kommentar von amdphenomiix6 ,

Wobei RWTH Aachen schreibt schon wirklich mit die schwersten Prüfungen, bei uns sind in LinAlg 50% durch, wobei haben davor schon sehr viele von sich aus abgebrochen

Kommentar von Mandarineeee ,

Biologie ist doch aber auch ziemlich viel, oder?

Oh, okay.

Antwort
von grubenschmalz, 26

Ja, natürlich unterscheidet sich Mathe im Studium vom Schulstoff. Warum soll das aus der Schule denn wiederholt werden?

Kommentar von Mandarineeee ,

Ich meinte damit, dass das was man im Studium beigebracht bekommt, man größtenteils den Schülern  überhaupt nicht vermitteln wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community